Skip to content

Agentin Boobs sucht das Paradies

13. April 2016

Ich mach’s heute mal so richtig plakativ, denn anders macht es „Expelled from Paradise“ ja auch nicht. Und das finde ich halt immer so schade, denn so wie die Herrschaften Regisseure, Produzenten und Verleiher das alles immer angehen, kann sich das Bild von Animes in den Köpfen vieler Leute ja auch nicht verändern. Da lacht uns auf der DVD halt auch wieder vorne und hinten ein dickbusiges Anime-Babe an, so dass man sich eigentlich schon fast ein bisschen schämt, wenn man nach dieser DVD greift. Wieso eigentlich stehen die Herrschaften im Land der aufgehenden Sonne eigentlich nur so sehr auf kleine Mädchen mit noch größeren Brüsten? Zumal uns in „Expelled from Paradise“ gleich zu Beginn gesagt wird, dass besagtes Cover-Babe zarte 16 Jahre alt ist… hmm… naja, gut. „Expelled from Paradise“ ist ja in dieser Hinsicht nicht der erste Anime, der uns solche „Busenwunder“ vor die Nase setzt. Aber eben das finde ich immer ein bisschen schade, denn so stempelt man die Dinger halt einfach als sexistischen Schweinkram ab und dabei haben viele Animes halt durchaus eine interessante und spannende Story, die solche Tittenweiber eigentlich gar nicht nötig hätte.

So halt auch „Expelled from Paradise“. Unser Busenwunder hier heißt Angela Balzac und ist Sicherheitsagentin der Raumstation DEVA. Hierhin hat sich ein Großteil der Menschheit zurückgezogen und lebt fortan als virtuelle Gemeinschaft ein Leben ohne Sorgen. Als ein geheimnisvoller Hacker namens „Frontier Setter“ immer öfter für Ärger sorgt, wird Angela auf ihn angesetzt. Und die Suche führt sie auf die Erde, jenen Ort, der nach einer nicht näher beschriebenen Katastrophe so ziemlich im Eimer ist. Nur wenige Menschen leben hier noch… und ihnen ist aber auch Dingo, so eine Art Mad Max trifft auf Han Solo, der Angela bei ihrer Suche hilft.

Die perfekte Arbeitskleidung für die Wüste

„Expelled from Paradise“ hat eigentlich alles zu bieten, was man von einem guten Sci-Fi-Abenteuer erwartet. Der Film präsentiert sich als bunte Mischung als Alt-Bekanntem. Anfangs ist es ein bisschen „Matrix“, wenn wir Angela am Strand sehen und dann feststellen müssen, dass hier alles nur eine virtuelle Illusion ist. Später offenbart sich uns diese Raumstation und man denkt unweigerlich an Filme wie „Elysium“ – vor allem, wenn wir später lernen, dass einige „nicht-virtuelle“ Menschen immer noch auf der Erde hausen. Sobald wir auf der Erde sind, hat der ganze Film dann wirklich ein bisschen was von „Mad Max“… „Mad Max“ gewürzt mit einer Prise „Neon Genesis Evangelion“. Denn auf der Erde benutzt Angela einen riesigen Roboter, um sich erst gegen mutierte Riesen-Sandwürmer zu wehren und später gegen andere riesige Roboter von DEVA.

Alles in allem serviert uns „Expelled from Paradise“ also eine ziemliche Menge an Sachen, die furchtbar viel Spaß machen. Nur leider möchte Regisseur Seji Mizushima lange Zeit einfach nicht, dass wir Spaß haben. Denn statt in seiner gut zusammengeklauten Film einfach ein bisschen die Sau rauszulassen, nervt der Film eine gaaaaaanze Weile mit zu vielen Erklärungen. Sobald Angela und Dingo auf „Frontier Setter“ treffen, wird geredet, als gäbe es kein Morgen mehr. Das wird sehr ausführlich… doch statt das Ganze mit ein paar netten Animationen zu bebildern und es uns somit ein bisschen erträglicher zu machen, gibt’s nur noch mehr Erklärunugen… hier gerät der ganze Film ein bisschen ins Stocken. Zwar ist das alles wichtig für die Handlung des Films, aber letztendlich reden wir ja auch immer noch von einem Film… und der sollte halt nicht nur aus einer Märchenstunde bestehen.

Zumal die Animationen in „Expelled from Paradise“ echt gut sind. Der Film sieht toll aus. Die Animationen sehen wirklich top aus. In der virtuellen Welt hat man noch ein bisschen Angst vor einem epileptischen Anfall, wenn uns da tausend grelle Farben auf einmal anzugreifen scheinen, aber gerade die Bilder der Ruinenstädte auf der Erde und die Wüstenlandschaften sind echt extrem gelungen. Wenn es dann zum Ende hin (nach den furchtbar laangen Erklärungen) auch noch so richtig zur Sache geht, sieht die Action verdammt gut aus und macht extrem viel Spaß.

Ich glaube, das größte Problem von „Expelled from Paradise“ ist die Tatsache, dass sich der Film ein bisschen zu ernst nimmt, wo er einfach nur ein witziges Action-Spektakel hätte sein können. Ein Action-Spektakel mit einem ziemlich coolen Duo, denn wenn sich die virtuelle Agentin Boobs an die menschliche Realität gewöhnen muss und sich über Rockmusik aufregt oder die Instabilität des menschlichen Körpers, dann entstehen hier und da Situationen, die an einen John Connor und einen T-800 in „Terminator 2“ erinnern. Daran hätte „Expelled from Paradise“ anknüpfen müssen: weniger kompliziert erzählte Story und noch mehr auf die Charaktere und die passende Action. Dann hätten sie vielleicht auch gemerkt, dass Angelas Brüste nicht so groß sein müssen, um einige Zuschauer bei Laune zu halten.

Wertung: 6,5 von 10 Punkten (hätte eigentlich ein verdammt geiler Film sein können, hat’s dann aber nur zu einem recht guten Film geschafft)

Advertisements
25 Kommentare leave one →
  1. 13. April 2016 13:22

    Hmm, okay. Das trübt die Erwartungen an den Flick etwas. Hatte mir nach zahlreichen Lobeshymnen und einem allgemein guten Schnitt etwas stärkeres erhofft.
    Über das Marketing und Co. braucht man hier ohnehin kaum noch ein Wort zu verlieren. Ändern wird sich daran nämlich rein gar nichts. Dabei gibt es noch so viele Baustellen, an denen gearbeitet werden müsste.

    • donpozuelo permalink*
      13. April 2016 17:40

      Schau in dir trotzdem an. Wie gesagt, gerade die finale Schlacht ist großartig inszeniert und an und für sich ist die Story ja auch schon interessant… nur hätte man sie halt ein bisschen flüssiger erzählen können. Trotzdem ein interessanter Film.

      Und ja, das mit dem Marketing wird sich wohl leider wirklich nie ändern.

  2. 15. April 2016 22:21

    Sollte ich jemals einen Roman schreiben, werde ich überdenken darin eine Agentin Boobs vorkommen zu lassen, die abgesehen von ihrer Funktion als Ablenkungsmanöver nichts drauf hat. Und dann muss ich mir nur noch die passende Pointe dazu einfallen lassen, damit das ganze auch sozialkritisch genug wird und wir alle etwas daraus lernen. Oder so. ^^

    • donpozuelo permalink*
      17. April 2016 22:24

      😀 Ich würde ihn kaufen, deinen Roman über Agentin Boobs.

      • 17. April 2016 22:45

        Yes! Das Schreiben lohnt sich alao schon fast 😀

        • donpozuelo permalink*
          17. April 2016 22:49

          Ich schreib dann auch gerne das Vorwort… so quasi als der Inspirationsgeber für den Namen „Agentin Boobs“ und veröffentliche auch eine (natürlich gute) Kritik zum Buch. Und setze mich für die Verfilmung ein… 😀

        • 17. April 2016 23:06

          Das klingt nach einem guten Plan! Und wenn so ein rennomierter Filmkritiker und Blogger das Vorwort geschrieben hat, dann kann das sicher auch zu den Empfehlungen aufm Umschlag. „Donpozuelo approved!“ oder so. Vielleicht bekommst du dann deine eigenen Aufkleber für absegnungswürdige Bücher/Filmvorlagen? 😀

        • donpozuelo permalink*
          18. April 2016 09:50

          Uh… dann für das „renommiert“ 😀 und hey, ich hätte voll gern einen eigenen Aufkleber. Den würde ich überall hinkleben… die ganze Stadt damit zukleistern. 😀

        • 18. April 2016 10:18

          Dann isses aber doch kein Qualitätsurteil mehr! Meeensch! Maaarketing und soo! XD Oder möchtest du „Diese Straßenlaterne wurde von Donpozuelo approved!“ ^^

        • donpozuelo permalink*
          18. April 2016 10:43

          Klar, wenn ich die Lampe approve, dann sofort 😀

        • 18. April 2016 11:10

          😀 Okay, Donpozuelo, rennomierter Filmkritiker, Blogger und Lampenexperte. Dann aber bitte mit einem eleganten Bild von dir auf dem Aufkleber mit Zylinder 😉

        • donpozuelo permalink*
          18. April 2016 11:35

          Oh ja, sehr gern…. vor allem Lampenexperte. Damit bin ich dann wahrscheinlich der erste und einzige Lampenexperte überhaupt. Vielleicht komm ich so ins Fernsehen…

        • 18. April 2016 11:54

          Ein Auftritt bei RTL lässt sich sicher einrichten. 😉 Und wenn du dann noch den Zylinder trägst, dann kannst du bestimmt gleich eine ganze Talkshow beim ZDF oder so beglücken. 😀

        • donpozuelo permalink*
          18. April 2016 12:09

          Uff… RTL… oh weh… das klingt ja nicht so geil. Aber ich nehm, was ich kriegen kann.

        • 18. April 2016 13:20

          Jeder fängt doch mal trashig an … Oder? ^^ Ansonsten machst du halt Youtube und wirst da famous. Das macht man doch heute so. 😀

        • donpozuelo permalink*
          19. April 2016 09:03

          Ja, aber ich glaube, jetzt noch auf youTube berühmt zu werden, ist utopisch. Den Wunsch hätte ich vor ein paar Jahren haben müssen.

        • 19. April 2016 15:18

          Es ist auf jeden Fall wesentlich schwieriger geworden, da hast du Recht. Die Plattform ist einfach überschwemmt mit Milliarden von Videoproduzenten und es ist sehr schwierig da jemanden überhaupt zu finden, der nicht bereits mehrere hunderttausend Abonnenten hat … :/

        • donpozuelo permalink*
          19. April 2016 17:35

          Ja, ich kenne das. Ich habe damit beruflich gerade extrem zu kämpfen. Ist als Neuling wirklich ätzend… es sei denn, irgendeiner der Großen erbarmt sich deiner.

        • 19. April 2016 17:50

          Oh, was machst du denn beruflich? Falls du das so öffentlich erklären magst. 🙂 (Bzw. es nich auf deiner About-Seite steht und ich es nur wieder vergessen habe :D)
          Wenn ich mal große Youtuberin sein sollte, dann bekommst du von mir auch einen Approved-Aufkleber zum Pushen, okay? ^~^

        • donpozuelo permalink*
          21. April 2016 07:21

          Ich arbeite für eine große deutsche Film-Seite in der Video-Abteilung und habe es da mit dem Monster youTube zu tun, das ich mittlerweile echt hassen gelernt habe. Denn letztendlich kannst du Qualität online stellen und kein Schwein guckt es, aber stellst du irgendeinen albernen Quatsch online, ist es youTube-Gold. Das ist immer ziemlich anstrengend, wenn ich das privat machen würde, hätte ich wahrscheinlich schon längst aufgegeben.

        • 21. April 2016 09:50

          Jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen. Ich gucke ja auch immer ganz viel Zeug bei Youtube, von dem du vermutlich (und eventuell auch zurecht ;)) sagen würdest, dass es Quatsch ist. Der Kampf darum, dass nicht nur Schrott geguckt wird ist aber wirklich allgegenwärtig. Gerade kleinere Kanäle haben damit zu kämpfen. Und es scheint auch so zu sein, dass der Schrott-Content vor allem im deutschsprachigen Raum besser geht als niveauvoller Content. Vielleicht weil die Leute, die auch anspruchsvolle Themen schauen möchten, dann gleich auf Englisch schauen. Ich hoffe ja irgendwie noch darauf, dass die ganzen Müllkanäle mit ihren Pranks und Clickbait-Titeln einfach verschwinden … die sind meiner Ansicht nach nämlich einfach nur Ausnutzung niederer Triebe und unkreativ.
          Mein Mitgefühl hast du jedenfalls im Kampf gegen die Windmühle Youtube! 🙂

        • donpozuelo permalink*
          21. April 2016 15:35

          Danke. Danke. Und ja, ich glaube auch, dass viele Gucker oft auch auf die englischsprachigen Kanäle ausweichen. Also ich mache es zumindest so, zumal ich eh nur zwei, drei Kanäle abonniert habe, die ein bisschen was zum Thema Film machen. So die deutschen Sachen „10 Dinge, die Jungs denken“ und so ein Kram kann ich mir nicht angucken. Auch keine Let’s-plays oder sonst was. Aber vielleicht bin ich auch schon einfach zu alt für den Scheiß 😀

        • 21. April 2016 15:38

          Ich habe viel zu viele Abos … 😀

        • 21. April 2016 15:41

          Huch, und schon wieder zu früh gesendet, in letzter Zeit bin ich echt nicht sehr tippsicher -_-
          Jeeeedenfalls … Letsplays sind quasi meine Comedysendungen zur Abendunterhaltung. Das is ja Geschmackssache. Diese klischeehaften Challenges oder Erklärungen, wie man die Aufmerksamkeit des anderen Geschlechts auf sich lenkt, finde ich auch immer gruselig. O.o Glaube aber dass das nich zwangsweise am Alter liegt und auch 14-Jährige das ätzend finden können. 😉

        • 18. April 2016 10:21

          Huch.. Zu früh auf Senden gekommen.. Äh..möchtest du das wirklich so inflationär machen? 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: