Skip to content

Die Stimmen im Kopf

7. Oktober 2015

Die Stimmen in meinem Kopf überschlagen sich gerade, machen Purzelbäume und jede von ihnen möchte sich Gehör verschaffen. Doch bevor die hier rauskommen, muss ich vielleicht noch ein paar klare Worte finden. Es ist vielleicht relativ offensichtlich, dass ich Pixars „Alles steht Kopf“ gesehen habe – die Sache mit den Stimmen im Kopf hat das wahrscheinlich schon verraten. Und die Dauerwerbung, mit der Pixar und Disney uns zeigen möchten, dass sie wieder da sind, ist ja auch nicht unbedingt zu übersehen. Aber gut, zurecht… möchte man meinen. Immerhin hat sich Pixar lange nicht mehr im Kino sehen gelassen und kommt nun mit einer aberwitzigen Idee daher:

„Alles steht Kopf“ spielt im Kopf der 11-jährigen Riley, die mit ihren Eltern nach San Francisco zieht und damit so ihre Schwierigkeiten hat. Und die haben auch ihre ständigen Begleiter – ihre Emotionen, die sie steuern: da hätten wir Freude, Trauer, Wut, Angst und Ekel, die sich alle stets darum bemühen, Rileys Leben zu walten und zu lenken… doch dann geht etwas schief und Rileys Gefühlswelt gerät völlig durcheinander.

Die geheime sechste Emotion: Verwunderung? Überraschung?

Der offensichtliche Wortwitz wäre jetzt zu sagen, dass „Alles steht Kopf“ voll der emotionalste Film ist, den Pixar je auf die Leinwand gebracht hat. Und deswegen muss das jetzt hier auch die emotionalste Kritik werden, die ich je geschrieben habe… weswegen ich den Stimmen in meinem Kopf einfach freien Lauf lassen muss.

ich hatte angst, mir „alles steht kopf“ anzuschauen. denn der film wurde überall so gehypt, dass man manchmal schon nicht mehr wusste, was man noch glauben soll. nur weil irgendwas so gehypt wird von Kritikern, heißt es ja noch lange nicht, dass mir das auch gefallen würde. aber was wäre denn, wenn mir der Film wirklich nicht gefallen würde??? ich würde vom Glauben abkommen, dass pixar diese lange pause gebraucht hat. ich würde befürchten, dass pixar dem druck einfach nicht mehr standhalten könnte… zum glück konnte pixar standhalten. doch jetzt habe ich nur noch mehr angst. denn nach diesem film muss man sich einfach nur fragen, wie und ob pixar das noch jemals toppen kann?

WÜTEND KANN MAN ÜBER DEN FILM ABER AUCH SEIN. GUT, VIELLEICHT NICHT DIREKT ÜBER DEN FILM, ABER ÜBER PIXAR. WARUM MUSSTEN WIR DENN SO VERDAMMT LANGE AUF DIESEN WAHRLICH EINZIGARTIGEN FILM WARTEN. JA, JA, GUTE DREHBÜCHER BRAUCHEN IHRE ZEIT UND DIE HABEN SIE JA AUCH HERVORRAGEND GENUTZT, ABER SOLANGE… MANNO… NICHT NOCH EINMAL, PIXAR!!!!!!!!

UND DANN NOCH WAS: DIESER DEUTSCHE TITEL – DISNEY VERSAUT ES ABER AUCH IRGENDWIE STÄNDIG. WAS ZUR HÖLLE SOLL DENN „ALLES STEHT KOPF“? HÄTTE MAN DA NICHT IRGENDWAS BESSERES FINDEN KÖNNEN – „INSIDE OUT“ KLINGT JETZT ZWAR AUCH KOMISCH, HAT ABER SCHON EIN BISSCHEN MEHR TIEFE.

UND JA, PIXAR, AUCH ICH STELLE MIR DIE ANGST-FRAGE: WAS SOLL NACH DIESEM FILM NOCH KOMMEN?

Angewidert wäre ich ja echt, wenn es dazu, wie man so hier und da hört, eine Fortsetzung geben würde. Klar, das wäre drin und alles möglich, und gerade das Ende und der Abspann beweisen ja, wie viel man mit den Emotionen noch machen könnte. Aber keine Fortsetzung könnte je diese Magie einfangen. Also lasst es lieber bleiben, denn ansonsten wäre ich ziemlich verdammt traurig…

Traurig war ich dann auch. Tränchen sind die Wange runtergelaufen – ja, es waren auch Tränen der Freude, aber es waren auch mehr als einmal Tränen der Trauer. Denn „Alles steht Kopf“ ist nicht immer ein Feel-Good-Movie. Trauer, Kummer, nennt es, wie ihr wollt – das spielt eine wichtige Rolle. Vielleicht die wichtigste Rolle, die sie je in einem Pixar-Film gespielt hat.

Dadurch wird „Alles steht Kopf“ auch zu einem der reifsten (wenn man das so sagen kann) aller Pixar-Filme, weil man aus diesem Film tatsächlich etwas mitnehmen kann. Hier ist halt nicht nur alles Friede, Freude, Eierkuchen… und das zeigt der Film auf bewegende und rührende Art und Weise.

Freude hatte ich dennoch… und das mehr als genug. Der Film ist einfach ein Fest – die emotionale Schiene ist wirklich umwerfend, die Story wunderschön erzählt und die Welten, die Regisseur Pete Docter und sein Team vor unseren Augen erschaffen, sind einfach nur wundervoll. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll… Pixars „Alles steht Kopf“ steckt voller witziger Ideen, Dinge wie das Unterbewusstsein, das Langzeitgedächtnis, das Vergessen alter Erinnerungen, das Träumen, die Erinnerungen – all das bekommen wir in diesem Film absolut clever und kreativ serviert.

Alles steht Kopf“ ist ein Film, der nachwirkt und den man sich am liebsten immer wieder anschauen möchte. Es ist ein Film, der Spaß macht, aber auch nachdenklich macht – hauptsächlich macht er aber doch auch Spaß (und man weint auch hier und da ein bisschen und das ist okay – schließlich gehört das hier einfach mit dazu).

So… dem kann ich dann jetzt auch nichts mehr hinzufügen. Der Film ist spitze… und wird sicherlich definitiv noch mehrere Male geguckt. Die Frage, wie Pixar das jemals toppen will, bleibt dennoch… aber warum sollten wir uns jetzt schon um die Zukunft sorgen machen… 😉

Wertung: 10 von 10 Punkten (das lange, lange Warten hat sich mehr als gelohnt!!!!)

Advertisements
10 Kommentare leave one →
  1. 7. Oktober 2015 07:08

    Haha, grossartige Kritik! Ich denke, es wird auch spannend zu sehen, was Pixar jetzt nachreicht. The Good Dinosaur could go either way…

    • donpozuelo permalink*
      7. Oktober 2015 09:07

      Danke!!!

      Bei „The Good Dinosaur“ weiß ich auch noch gar nicht, was ich davon halten soll. Außer dass der deutsche Titel mal wieder eine absolute Katastrophe ist…

  2. 7. Oktober 2015 21:04

    Okay, schon der zweite, der Freudentränen im Kino vergossen hat, also werde ich Rotz und Wasser heulen :))
    Schöne emotionale Kritik ;D

    • donpozuelo permalink*
      8. Oktober 2015 18:24

      Danke und oh ja… bei dem Film werden Tränen fließen 😀

  3. 8. Oktober 2015 21:21

    Cool, da kam unsere Kritik ja gleichzeitig. 🙂 Der deutsche Titel ist doof, der Film ist toll, aber nicht deine 10/10. Ich bin nämlich nicht der Meinung, dass es Pixars bester Film ist, egal ob nun mit oder ohne Disney. Um ehrlich zu sein gehe ich sogar soweit zu sagen, dass Toy Story besser ist. Nichts desto trotz mochte ich den Film wirklich sehr!

    • donpozuelo permalink*
      11. Oktober 2015 22:57

      Brüder im Geiste, ich sag’s ja. 😀

      Dann muss ich bei dir mal schauen, wo der Film seine Abzüge bekommen hat… 😉

Trackbacks

  1. Auf bald, Ghibli!!! | Going To The Movies
  2. 2015 | Going To The Movies
  3. Blogparade: My 100 greatest films of the 21st century… so far | Going To The Movies
  4. Das Herz von Tehiti | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: