Zum Inhalt springen

GTA light mit Deadpool

20. August 2021

Wenn Ryan Reynolds in irgendeinem Film auftaucht und anfängt aus dem Off die Handlung zu kommentieren, sehe ich vor meinem inneren Auge einfach nur noch Deadpool. Das tut mir irgendwo auch echt leid, aber ich habe das Gefühl, dass sich Reynolds selbst in dieser Rolle einfach so wohl fühlt, dass er sie voll und ganz verinnerlicht hat. Den gleichen Gedanken hatte ich nun auch bei seinem neuen Film „FREE GUY“, der jetzt nach zig Corona bedingten Verschiebungen seinen Weg ins Kino gefunden hat. Nur so richtig umgehauen hat mich der Film dann doch nicht…

Guy (Reynolds) ist Bankangestellter in Free City. Mit seinem besten Kumpel Buddy (Lil Rel Howery) bestreitet er seinen Alltag, der darin besteht immer und immer wieder überfallen zu werden. Denn was Guy nicht weiß: Er ist ein NPC in einem riesigen Online-Game von Antwan (Taika Waititi). Als Guy einiges Tages aber Molotov Girl (Jodie Comer) über den Weg läuft, will er auf einmal mehr…

Ich muss sagen, ich hatte schon wirklich Lust auf diesen Film… und irgendwo ist er ja auch ganz unterhaltsam. Nur ist dieser Film so das Äquivalent eines reichen Menschen, der gerne damit angibt, dass er reich ist. Und hinter „Free Guy“ steckt 20th Century Fox oder jetzt eben Disney… und die geben in diesem Film wirklich sehr damit an, welche Rechte an welchen Franchises sie sich so leisten können (weil sie sie selbst besitzen). So gibt es dann auch Marvel-Anspielungen und Star-Wars-Verweise, die so aus dem Nichts kommen und einfach nur zum Angeben da sind. Aber ich greife vorweg…

Als „Free Guy“ anfing, war mein erster Gedanke: „Das ist einfach nur ‚The LEGO Movie‘“. Guy hat ohne Scheiß den gleichen Alltag wie Emmet. Duschen, die gleiche Klamotte wie jeden Tag anziehen, im Laden um die Ecke den immer gleichen Kaffee besorgen. Es hätte wirklich nur noch gefehlt, dass Guy auch einen Song wie „Everything is awesome“ singt und es hätte überhaupt keinen Unterschied mehr gegeben. Free City fühlt sich so dann auch die ganze Zeit an wie Bricksburg an… mit dem Unterschied, dass Regisseur Shawn Levy ja nicht für LEGO-Fans was abliefern möchte, sondern für Gamer – zumindest für Casual Gamer. Deswegen ist Free City einfach „Grand Theft Auto“ – nur halt die Light-Version davon. Das Ganze wird mit einer ordentlichen Prise „The Truman Show“ gemischt… nur das Problem dabei ist, dass dem Ganzen einfach das Herz fehlt.

Levy liefert ordentlich Knall und Bumm ab… und jeder, der auch nur mal ein Game gesehen hat, findet irgendwas, was er kennt. Aber so richtig was Eigenes, mal so etwas Neues schafft „Free Guy“ nicht. Die Action ist nett, aber so richtig spannend ist das alles nicht – gerade weil der Film sich auch nicht wirklich was traut. Es ist ein vorhersehbarer, unterhaltsamer und harmloser knallbunter Sommer-Blockbuster. Mehr nicht – dabei ist die Idee, die so dahinter steckt, wirklich interessant.

Ryan Reynolds ist, wie schon erwähnt, halt Ryan Reynolds. Er sollte nur aufpassen, dass er sich nicht irgendwann zu sehr in diesen gefühlt immer gleichen Rollen festfährt. Das Gleiche gilt auch für Taika Waititi, der aufpassen muss, dass er sich nicht für solch doofe Nebenrollen verramschen lässt. Denn seinen Antwan fand ich einfach nur nervig. Wirklich gut ist dagegen Jodie Comer als Molotov Girl und Millie im wahren Leben. Die ganze Geschichte mit ihr und „Stranger Things“-Star Joe Keery fand ich wirklich sehr schön erzählt… und die hat mich am Ende sogar auch ein bisschen getroffen.

Nur halt der glanzvolle, perfekt polierte Rest nicht so wirklich. „Free Guy“ ist ein guter Film, wenn er irgendwann auf Disney+ kostenlos zur Verfügung steht. Im Kino muss man den jetzt nicht zwingend gesehen haben… eben weil er nicht wirklich was Neues abliefert.

Wertung: 6 von 10 Punkten (netter Blockbuster, der mehr hätte sein können)

6 Kommentare leave one →
  1. 25. August 2021 20:15

    Ich finde gerade das Herzblut macht den Film so gut. Im Grunde ist das endlich wieder ne Romanze, die einen komplett anderen Film auslöst.

    • donpozuelo permalink*
      27. August 2021 06:50

      Ja, dann hätte man aber diese Romanze besser ausbauen können. Das war am Ende dann (obwohl ich es schön fand) ein bisschen zu schnell…

  2. 16. September 2021 20:47

    Der Trailer und die Idee haben mich schon dermaßen desinteressiert gemacht, dass ich da konsequent einen Bogen drum gemacht habe. Aber gut zu wissen, dass er von Fox ist – dann gebe ich mir den mal, wenn er bei D+ ist.

    • donpozuelo permalink*
      17. September 2021 21:07

      Ja, da dürfte der wahrscheinlich schon sehr schnell landen. Und dafür ist er dann ausreichend unterhaltsam 🤣

Trackbacks

  1. Der Mut einer Frau | Going To The Movies
  2. Kleopatras Eier | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: