Zum Inhalt springen

Big Brother – Jigsaw Edition

14. Juni 2021

Horror-Reihen haben es immer nicht leicht. Da kommt ein erfolgreicher erster Film daher („Halloween“, „Nightmare on Elm Street“, etc.) und dann müssen die Fortsetzungen folgen. Es wundert mich daher schon sehr, dass „Blair Witch Project“ nie weiter ausgebaut wurde… aber sowohl der zweite Teil als auch dieses Reboot-Ding von 2016 konnten nichts leisten. Da fehlte einfach der ikonische Killer, den die meisten Reihen dann ja doch haben. Ohne einen Michael Myers, einen Jason Voorhees, Pinhead, Chucky oder Freddy wären die meisten Horror-Fortsetzungen wahrscheinlich auch sehr viel früher im Erdboden versunken. Am Ende braucht es einen starken Killer, um den sich alles dreht. Das hat man sich dann auch für die Fortsetzung von „Saw“ gedacht, dem Mega-Horror-Erfolg von 2004. Denn in „SAW 2“ steht die vermeintliche Leiche aus dem ersten Teil, der Jigsaw-Killer John Kramer sehr viel mehr im Vordergrund.

Die Polizei kann Jigsaw (Tobin Bell) endlich stellen. Doch der Erfolg, der es eigentlich sein sollte, ist es für die Polizisten Eric Matthews (Donnie Wahlberg) und Allison Kerry (Dina Meyer) dann doch nicht. Denn Jigsaw hat gerade auf Matthews nur gewartet… er hat nämlich seinen Sohn entführt und diesen mit anderen Opfern in ein Haus voller Fallen gesperrt. Unter diesen Opfern befindet sich sogar die einzige Überlebende seines Spiels aus Teil 1, Amanda (Shawnee Smith). Das Spiel beginnt von Neuem und dieses Mal darf die Polizei live dabei zusehen.

Tja… „Saw 2“ also. Direkt nach dem Erfolg von „Saw“ wurde der zweite Teil verkündet. Das Blöde war nur, dass Regisseur James Wan da schon mit den Vorbereitungen für „Dead Silence“ beschäftigt war und deswegen nicht mehr an der Weiterführung seines „Babies“ beteiligt war. Und man merkt es schon ein wenig… das Timing ist nicht mehr so gekonnt wie im ersten Teil, diese ganze Big-Brother-Story ist auch nur bedingt spannend. Vor allem weil das Big-Brother-Haus auch wirklich vollgepackt ist mit eher langweiligen Charakteren. Die interessantere Story findet dann tatsächlich fernab des Hauses statt… denn was wirklich gut an „Saw 2“ ist, ist Tobin Bell.

Jetzt wird sein Charakter mal ein bisschen ausgebaut. Womit wir dann wieder beim Anfang dieses Artikels werden. Solange ein guter Schurke da ist, kann man auch die Fortsetzungen ertragen. Vorausgesetzt, der Schurke ist gut geschrieben… und Jigsaw ist ja schon recht interessant, gerade weil er seine Spiele ja als etwas sieht, wodurch er den Menschen helfen möchte. Er sagt von sich ja selbst, dass er noch nie jemanden umgebracht hat. Gerade solche Aussagen machen ihn zu einem guten Gesprächsstoff für nach dem Film… und Tobin Bell ist in der Rolle einfach wirklich super.

Der Rest des Casts ist eher… naja… eben da. Donnie Wahlberg hätte vielleicht doch lieber bei den „New Kids on the Block“ bleiben sollen. So wirklich kann sein „Schauspiel“ nicht überzeugen. Von Shawnee Smith hatte ich mir ein wenig mehr erhofft, gerade weil ihr Charakter eines von Jigsaws Spielen schon überlebt hat. Da hätte man echt mehr draus machen können, aber sie geht in dem Big-Brother-Haus leider zu sehr unter.

Im Gegensatz zum ersten Teil wird in „Saw 2“ auch ein bisschen mehr auf die Gewalt gesetzt. Kopfkino allein reicht hier nicht, jetzt dürfen die ausgeklügelten Fallen ein bisschen deutlicher sehen. Ob nun ein Becken voller Spritzen (was ich echt noch am ekligsten fand), gefangen im Brennofen oder einfach nur ein Typ mit Baseball-Schläger (nein, nicht Negan)… „Saw 2“ setzt noch ein bisschen mehr auf Gewalt, hält sich aber für das Genre auch noch zurück.

Immerhin gibt es am Ende mal wieder einen schönen Twist (was ja auch irgendwie zur Reihe gehört), der den ganzen Film in ein anderes Licht stellt. Das wertet den Film tatsächlich ein bisschen auf… wenn auch nicht viel. „Saw 2“ ist jetzt keine überragende Fortsetzung, aber auch keine beschissene. Da gibt es schlimmere Sequels zu Horror-Erfolgen.

Wertung: 6 von 10 Punkten (Jigsaws Big Brother Ausgabe reizt nur bedingt)

4 Kommentare leave one →
  1. 14. Juni 2021 07:14

    Den fand ich auch noch ganz okay. War es hier nicht auch so, dass ein x-beliebiges Skript aus der Schublade genommen wurde und für „Saw 2“ umgeschrieben? Bilde mir ein, so etwas gelesen zu haben…

    • donpozuelo permalink*
      14. Juni 2021 10:09

      Das weiß ich gar nicht so genau. Wikipedia meint, dass Bousman wohl selbst ein Skript für einen eigenen Film geschrieben hatte, das „Saw“ ähnlich gewesen sein soll… und das soll angeblich umgeschrieben worden sein, um für Saw 2 zu passen.

      Ist auf jeden Fall interessant 😁

Trackbacks

  1. Des Serienmörders Schülerin | Going To The Movies
  2. Das Spiel beginnt… erneut | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: