Zum Inhalt springen

The (Not so) Bad, The (Not So) Good and The (Very) Ugly

12. April 2021

Wieso ist es immer so, dass wenn mal wieder ein guter Thriller, ein guter Horror-Film oder einfach ein guter Film aus Asien kommt, man keine zwei Sekunden später hört, dass irgendjemand in Hollywood ein Remake daraus machen möchte. Ich frage mich, wann jemand aus „Parasite“ ein Remake macht, damit unsere Freunde von Übersee keine Untertitel lesen müssen. Es ist echt unglaublich… aber gut, das sind halt die Dinge, die man nicht ändern kann. Man kann sich drüber aufregen (wie man sich auch über Disney und seine endlos Live-Action-Remakes aufregen kann), aber daran ändern wird sich einfach nichts. Von daher: Genießen wir lieber die Originale, bevor sie sinnlose Remakes bekommen. Ein solches Original ist der Thriller „THE GANGSTER, THE COP, THE DEVIL“.

Angeblich, so erklärt uns der Film zu Beginn, basiert die Geschichte auf einer wahren Begebenheit: In der Stadt Cheonan treibt ein brutaler Serienkiller sein Unwesen. Er fährt Leuten nachts auf und sticht sie dann einfach ab. Der Cop Jung Tae-seok (Kim Mu-yeol) ermittelt, doch sein Chef glaubt seine Serienmörder-Theorie nicht. Doch als sich der Killer ein falsches Opfer aussucht, bekommt Jung seine Chance: Der Killer gerät an den Gangsterboss Jang Dong-su (Ma Dong-seok), der sich verteidigen kann und den Angriff gerade so überlebt. Jang setzt nun ebenfalls alles daran, den Killer zu jagen… und so kommt es zu einem ungewöhnlichen Bündnis zwischen Gangster und Cop, die nun gemeinsam Jagd auf den Killer machen.

Endlich mal wieder ein unterhaltsamer Thriller, ein guter Thriller, der aber nicht unbedingt wegen seiner Spannung unterhält. „The Gangster, the Cop, the Devil“ (ich kürze das ab jetzt mit „TGTCTD“ ab) hat jetzt keinen ausgefeilten Killer wie zum Beispiel „Seven“. Dieser Teufel in diesem Film ist einfach nur böse, weil es ihm Spaß macht. Er hinterlässt keine Botschaften, um geschnappt zu werden, er treibt einfach sein Unwesen und ist dabei unberechenbar. Die Jagd nach ihm hätte man sicherlich thriller-mäßig noch spannender inszenieren können, aber dafür hätte man einen ausgefeilteren Killer als Charakter gebraucht. Das fehlt dem Film, ist aber kein Manko… schließlich ist „TGTCTD“ ein Jäger-Film und kein Film über den Gejagten.

Die beiden Jäger in diesem Film holen nämlich wieder alles raus, was dem Gejagten „fehlt“: Ma Dong-seok, den ich vor allem durch seine großartige Rolle in „Train to Busan“ kenne, ist als Gangster mit klaren Moral-Vorstellungen super. Sein Jang ist ein harter Kerl, der sich nicht zu schade ist, auch mal selbst anzupacken (wir sehen ihn das erste Mal, wie er mit einem Boxsack trainiert, nur um dann festzustellen, dass in dem Sack ein Typ gefangen war). Wenn Jang loslegt, stoppt ihn nicht einmal eine Tür. Dieser Typ ist ein Tier und dann in der nächsten Szene wieder sehr kultiviert und schon fast vornehm. Ma spielt diesen Gangster unglaublich gut. Ihm gegenüber steht Kim Mu-yeol, der einen etwas fragwürdigen Cop spielt. Einen guten Cop, ohne Frage, aber eben einen, der nach seinen eigenen Regeln spielt. So haben wir dann ein spannendes Duo auf der Jagd, die sich in bester Tom-und-Jerry-Manier auch mal die Fresse einschlagen, die nicht immer gut als Team funktionieren, die aber, wenn es sein muss, gut zusammenarbeiten können.

Dank dieser beiden Hauptdarsteller und ihrer Chemie macht „TGTCTD“ wirklich Spaß. Der Film erinnert gerade zum Ende hin etwas mehr an Fritz Langs „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“, wenn wir sehen, wie Gangster auf die Suche gehen und wie die Polizei vorgeht. Nur im Gegensatz zu Lang arbeiten hier Gangster und Polizei mehr oder weniger gut zusammen.

Das Finale ist etwas holperig und versucht noch einmal mit ein paar Wendungen zu punkten, die meiner Meinung nach gar nicht unbedingt nötig gewesen wären. Doch wenn man dann die Schlusssequenz des Films sieht, ist man auch damit zufrieden. „TGTCTD“ ist ein guter, kurzweiliger Thriller, der sich auch mal Zeit für die heitere Momente nimmt (bei dem Duo musste das auch einfach sein), dann aber auch wieder weiß, wann er ernst zu sein hat.

Ich bin mal gespannt, ob Sylvester Stallone, der das Remake produzieren wird, dem gerecht werden kann. Positiv fürs Remake ist schon mal, dass Ma Dong-seok auch hier wieder die Rolle des Gangsters übernehmen wird.

Wertung: 7 von 10 Punkten (starkes Duo jagt den Teufel in einem packenden Korea-Thriller)

4 Kommentare leave one →
  1. 12. April 2021 09:12

    Ich muss dich enttäuschen.. bei HBO entwickelt man bereits einen Serien-Remake von Parasite…

    • donpozuelo permalink*
      13. April 2021 07:13

      Puh… es ist echt so bitter. Meine Güte… 🙈

  2. 14. April 2021 19:28

    Oh ich mochte diesen Film oder ich mag ihn noch immer. Er hat seine Schwächen, aber Ma Dong-seok ist es einfach Wert gesehen zu werden.

    • donpozuelo permalink*
      15. April 2021 15:32

      Absolut. Da gebe ich dir Recht 👍

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: