Zum Inhalt springen

Life Day 2.0

25. Dezember 2020

Ach ja, „Star Wars“. Könnt ihr euch noch an die Zeit erinnern, wo man sich tierisch auf einen Star-Wars-Film gefreut hat? Ich weiß noch, als „Das Erwachen die Macht“ in die Kinos kam, war ich vollkommen aus dem Häuschen. Da brannte der Fanboy in mir vor lauter Leidenschaft und konnte es nicht abwarten ins Kino zu rennen. Mittlerweile ist die Star-Wars-Ermüdung auch bei mir angekommen. Und das nicht einmal unbedingt wegen der sehr durchwachsenen Star-Wars-Sequels, sondern vor allem wegen dem ganzen Drumherum. Da erheben sich die „wahren“ Fans und zicken und motzen rum. Da kann man gefühlt seine Meinung nicht mehr frei äußern, ohne irgendwie angegriffen zu werden. Es ist schon etwas gruselig, was in so kurzer Zeit passiert ist – in dieser weit, weit entfernten Galaxie. Irgendwie ist die Freude ein Fan zu sein durch diese sehr unschöne Diskussionsart im Netz beschmutzt worden. Was ich echt schade finde… aber gut, man muss halt einfach gucken, mit wem man sich über „Star Wars“ unterhält, dann geht das schon irgendwie. Und „The Mandalorian“ arbeitet ja immerhin fleißig daran, die Gemüter wieder etwas zu beruhigen, scheinen sich doch alle auf die Serie einigen zu können.

Jetzt hat man sich bei Disney aber gedacht: „Okay, wir legen noch einen drauf!“ Welcher Film braucht dringend eine Fortsetzung? Richtig, das Holiday Special von 1978. Das ist ja schon legendär geworden (und nicht unbedingt, weil dort der erste Auftritt von Boba Fett zu sehen war). Das war einfach nur grottig und billig produziert und lieblos geschrieben und noch liebloser geschauspielert. Bei dem Star Wars Holiday Special ist sich auch die Fangemeinde ziemlich einig, dass das nun wirklich keiner gebraucht hätte. Deswegen gibt es jetzt eine Fortsetzung… bzw. ein neues Holiday Special. Aber mit „LEGO Star Wars“.

Nach den Ereignissen von Episode 9 versucht Rey (Helen Sadler) sich als Lehrerin und will nun Finn (Omar Miller) in der Macht unterrichten. Doch so richtig will ihr das nicht gelingen. In alten Jedi-Texten erfährt sie von einem Tempel, an dem sie möglicherweise mehr über sich selbst erfahren wird. Dort angekommen entdeckt sie eine Art Kristall, der es ihr ermöglicht, durch die Zeit zu reisen. So trifft sie dann auf Luke, auf Vader, den Imperator und andere Charaktere aus der Vergangenheit von „Star Wars“ und sorgt für ein wildes Zeitreise-Chaos. Alldieweil versuchen ihre Freunde, alles für den kommenden Life Day, die Star-Wars-Variante von Weihnachten, auf die Beine zu stellen.

Das „LEGO Star Wars Holiday Special“ versucht in der Tradition von „The LEGO Movie“ und „The LEGO Batman Movie“ zu stehen, aber dafür hat man sich für diesen Film nicht so sonderlich viel Mühe gegeben. Dem Film fehlt es dafür an dem satirischen Unterton und einfach auch gesagt, dem wirklich guten Humor. Denn beide erwähnten LEGO-Filme funktionierten sowohl als Kinderfilme unglaublich gut, als auch als Film für die erwachsenen LEGO-Fans. Ich weiß nicht so wirklich, wie „LEGO Star Wars Holiday Special“ da betrachtet wird.

Ich könnte mir vorstellen, dass man als Kind etwas überfordert sein wird mit der Art von Fan-Service, der einem da in kürzester Zeit vor die Augen geworfen wird. Man muss sich schon wirklich sehr gut im Star-Wars-Film- und Serien-Universum auskennen, um auf den ersten Blick alle Verweise und Anspielungen zu verarbeiten. Als reiner Unterhaltungsfilm für Kinder hätte das neue Holiday Special in meinen Augen ein bisschen auf die Bremse treten sollen.

Als Fan sind viele Anspielungen ganz interessant, es fehlten ihnen aber an Witz. Da gelingt der Spagat zwischen Kinderfilm und Star-Wars-Fan-Film manchmal nicht ganz so gut. Der Humor schwankt zwischen sehr kindisch und albern zu sehr referenziell und hintergründig.

Das Special ist irgendwie ganz nett, die Idee ist auch durchaus witzig, aber ich glaube, in diesem Fall wäre weniger einfach mehr gewesen. Dazu kommt, dass im O-Ton das viel größere Übel offenbart wird: Kaum jemand vom Original-Cast konnte für das Special gewonnen werden. Kelly Marie Tran ist zu hören als Rose, Billy Dee Williamson taucht mal kurz als Lando auf und Anthony Daniels gibt wie immer den C3PO. Aber ansonsten ist keiner da. Keine Daisy Ridley, kein Mark Hamill, kein John Boyega… nichts. Was ich aber sagen muss: Helen Sadler, die Rey spricht, schafft es unglaublich gut, so zu klingen wie Daisy Ridley. Das war’s aber auch schon.

Von daher ist das Special nur so eine halbgare Idee, die niemand wirklich gebraucht hätte…

Trotzdem, es ist weihnachtlich. In diesem Sinne: FROHE WEIHNACHTEN!!!!!

Wertung: 4 von 10 Punkten (nette Idee, zu überfüllt und zu lieblos ausgeführt)

No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: