Zum Inhalt springen

Ich bin du

20. Juli 2020

Es hat lange gedauert, bis ich mich mal wieder dem großen deutschen Serien-Phänomen „Dark“ gewidmet habe. Nach der großartigen, aber auch nicht immer leicht zu verarbeitenden ersten Staffel hatte ich die Serie ein wenig aus den Augen verloren. Staffel 2 ging an mir vorbei, ohne das ich ihr Beachtung schenkte und dann kam auf einmal Staffel 3… die letzte Staffel der Serie, die Staffel der Serie, die offensichtlich alle in ungeahnte Höhen der Ektase bringt. „Dark“ ist auf einmal der Shit schlechthin, einige proklamieren sie als die beste Serie überhaupt. Wie ich nun einmal bin, war das wieder der Zeitpunkt, an dem meine Neugierde geweckt wurde. Stimmt das alles oder ist es einfach auch nur die Euphorie, dass wir endlich mal eine deutsche Serie haben, die mal nix mit Telenovela oder sonstigem Kram zu tun hat und funktioniert? Um jeglicher Verwirrung zu entgehen, fing ich noch einmal mit Staffel 1 an und bin jetzt endlich mit Staffel 2 durch (deswegen: Bitte noch keine Spoiler zu Staffel 3).

Normalerweise folgt in Abschnitt Zwei immer eine kurze Zusammenfassung der Handlung… aber ganz ehrlich, wenn ich das könnte, würde ich mir selbst einen Preis verleihen. Ich könnte eine Dissertation über die Zusammenhänge von „Dark“ schreiben. Was sich Jantje Friese und Baran bo Odar hier ausgedacht haben, ist schon verdammt krass. Neben den Zeitebenen von 1953, 1986 und 2019, die wir ja in der ersten Staffel kennengelernt haben, kommen jetzt noch zwei weitere Ebenen dazu: 1921 und 2053, das Jahr, in dem Jonas (Louis Hoffmann) am Ende von Staffel 1 landet… und nun irgendwie versuchen muss, hinter all das zu steigen.

„Dark“ bleibt sich auch in der zweiten Staffel mehr als nur treu. Ich glaube, jeder, der behauptet, er hätte diese Staffel verstanden, lügt einfach nur, um sich wichtig zu machen. Bei Friese und bo Odar muss so aussehen, wie bei Russell Crowe in „A Beautiful Mind“. Tausend Fäden laufen ineinander über, es entsteht ein wirres Zeitreise-Spinnennetz aus allen möglichen Überschneidungen. Das wirklich Tolle daran ist, dass sich Friese und bo Odar keine zu großen Gedanken, um Paradoxa machen. Und damit gehen sie eigentlich genau den richtigen Weg. Wer hier jetzt noch nach Logik fragt, schaut eindeutig die falsche Serie.

Mein Problem war dann nur, dass jede größere Enthüllung immer mit dem Satz „Ich bin du“ aufgelöst werden konnte. Wenn man mal all diese Zeitreisenden zusammennimmt, ist das kleine Örtchen Winden eine riesige Inzest-Gesellschaft, bei der selbst Jaime und Cersei Lannister neidisch werden würden. Wer hier mit wem verwandt ist, wer hier die Mutter der eigenen Mutter oder der Onkel seines Vaters oder was weiß ich nicht ist, ist schon ziemlich gaga. Clever, aber auch ziemlich gaga. Leider geht das Komplexe ein wenig darin unter, dass sich Charaktere stundenlang nur darüber unterhalten. Sagen wir’s mal so: Wer Nolans „Inception“ zu viel Exposition vorwirft, dem dürfte bei „Dark“ Staffel 2 der Kopf platzen. Doch bei all den Zeitebenen und Überschneidungen kann die Serie gar nicht anders, als es uns so plakativ wie möglich durch seine Charaktere zu erklären.

Leider verliert sich das Ganze dann in zu viel Gerede… und die größeren Mysterien der Serie gehen dabei ein wenig unter: Was genau ist jetzt die große Apokalypse? Wer ist diese Zeitreise-Gruppe rund um Noah und Adam? Was ist genau ihr Plan? Warum hat die zweite Staffel keinen Bock mehr auf Oliver Masucci und lässt ihn einfach versauern? Mit dem Twist, der dann im Finale von Staffel 2 dazu kommt… und dem Zeitreisen noch eine weitere Note gibt, bin ich mir schon jetzt sicher, dass ich in Staffel 3 verzweifeln werde. Gleichzeitig hoffe ich aber dennoch, dass die Serie dort all dem eine ordentliche Erklärung geben wird. Staffel 2 ist das Mittelstück, welches noch mehr Fragen aufwirft, aber nur wenige Antworten liefert. Da ist Staffel 3 dann sehr in der Pflicht, das zu klären.

Aber mal abgesehen davon, ist auch Staffel 2 ein spannendes Sci-Fi-Abenteuer mit tollen Darstellern… und vor allem einem tollen Soundtrack. Ben Frost liefert hier die passende musikalische Untermalung. Diese Serie versteht es besser als viele andere deutsche (filmische) Beispiele, die ich kenne, die Handlung perfekt durch Musik zu unterstreichen.

Jetzt bin ich mal wirklich gespannt auf Staffel 3…

Wertung: 7 von 10 Punkten (das Zeitreise-Chaos lässt selbst Ethan Hawkes „Predestination“ alt aussehen)

15 Kommentare leave one →
  1. 20. Juli 2020 09:55

    Wirklich gut fand ich die erste Staffel nicht und dann wollte ich trotzdem die zweite gucken und warum auch immer hatte mir Netflix die letzte anstatt der ersten Folge laufen lassen. Ich war irritiert, habe es aber nicht wahrhaben wollen und dann war alles gelaufen und ich habe es sein lassen :))

    • donpozuelo permalink*
      20. Juli 2020 16:53

      🤣🤣🤣 Das klingt ja skurril. Vielleicht bist du durch die Zeit gereist und wusstest nur noch nichts davon. 😅

    • donpozuelo permalink*
      20. Juli 2020 16:54

      🤣🤣🤣 Das klingt ja skurril. Vielleicht bist du durch die Zeit gereist und wusstest nur noch nichts davon.

  2. 20. Juli 2020 10:54

    Ich hänge gerade mitten in der ersten Staffel, weswegen ich deinen Beitrag wohl mal auf den „später lesen“ Stapel legen werde… 😉

    • donpozuelo permalink*
      20. Juli 2020 16:52

      Sehr gut. Bloss nichts spoilern lassen

  3. 20. Juli 2020 12:10

    Weiter als bis zur ersten Staffel bin ich bisher auch nicht gekommen. Die war zwar ganz okay, aber ich hatte etwas Angst davor, ein Jahr später mit Staffel zwei weiter zu machen – hätte man mit dem Abstand noch irgendetwas verstanden?

    • donpozuelo permalink*
      20. Juli 2020 16:52

      Schwierig. Ich habe vorher auch nochmal die erste Staffel geguckt. Aber ich glaube, dadurch, dass sie alles nochmal bis ins Kleinste erklären, würdest du da auch wieder reinfinden.

  4. 6. August 2020 21:14

    Jetzt bin ich aber etwas beleidigt … ich lasse mich nicht gern Lügnerin nennen, habe die Staffel aber trotzdem verstanden und die dritte auch! SO! Ätsch ;P Und logisch fand ich sie auch … nach meinem Realitätsverständnis unmöglich, aber logisch? Passt! Ich denke auch, dass es einen großen Teil vom eigentlichen Reiz der Serie ausmacht durchsteigen zu wollen, vorhersehen zu wollen wie die Zusammenhänge sind, die Cleverness des irren Stammbaums – was das betrifft haben die beiden echt eine einzigartige Serie geschaffen.

    Aber mit dem Cliffhanger war ich nur so mäßig einverstanden und was den Punkt betrifft, dass sie „das große Ganze“ aus den Augen verliere, gebe ich dir auch recht. Noahs Zeitreise-Club und die Experimente an den Kinden verlieren sie ganz mächtig aus den Augen. Ein Glück, dass sie mit genug anderem Kram ablenken. 😉

    • donpozuelo permalink*
      7. August 2020 08:04

      Okay, 1) an welcher Stelle habe ich dich beleidigt? Das war nie meine Absicht. Und 2) Hut ab, dass du da durchgestiegen bist. Vielleicht musst du mal für mich ne Vorlesung zum Thema Dark halten 😅 und 3) dann lies dir bloss nicht meine Kritik zu Staffel 3 durch 🤣🤣🤣

      Ja, der Cliffhanger war ein bisschen zu viel, fand ich und hat Staffel 3 echt zu einer Herausforderung gemacht 🙈

      • 7. August 2020 09:02

        Haha, kein Stress 😉 du hast oben geschrieben, dass wer sagt, dass er die zweite Staffel versteht, lügt. Ich deute das als Übertreibung, wollte mich aber trotzdem ein bisschen empören 😉

        Bei dem Cliffhanger konnte ich mir ehrlich nicht vorstellen, dass mir die dritte Staffel gefallen würde. Hat mir dann aber doch. Irgendwann komme ich dann aber im Feedreader bei deiner Besprechung der dritten Staffel an … ich weiß noch nicht, ob ich auf deine Warnung höre 😂

        • donpozuelo permalink*
          7. August 2020 10:08

          🤣🤣🤣🤣 ach das… okay. Dann gebührt dir weiterhin mein Respekt, dass du da so gut durchgeblickt hast. Mit oder ohne Notizen? 😅😅😅

          Ich bin jetzt schon gespannt, was du mir bei Staffel 3 drunterschreiben wirst

        • 7. August 2020 11:21

          Ohne Notizen 😂 aber bevor ich die dritte angefangen habe zu schauen, hab ich mir ein Recap-Video angeschaut. Hatte echt vieles vergessen

        • donpozuelo permalink*
          7. August 2020 11:37

          Das ist da auch echt nötig. Ich habe ja alle drei Staffeln am Stück geguckt…

Trackbacks

  1. Ende und Anfang | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: