Zum Inhalt springen

Mit Hirn und Herz

29. April 2020

Normalerweise bin ich so überhaupt kein Fan von diesen Ermittlershows. CIS, NCIS, Criminal Intent und was nicht alles. Selbst wenn die mal versuchen, so einen kleinen Twist mit reinzubringen, hat das bisher bei mir nicht so funktioniert. Diese Serie, die irgendwie so halb auf „Sleepy Hollow“ basiert, fand ich schon nach einer Folge doof. Diese andere Serie „Grimm“ habe ich so etwa eine halbe Staffel ausgehalten, dann fand ich die auch ziemlich langweilig. Aber es gibt ja immer wieder im Leben diese eine Ausnahme der Regel… und auf die bin ich jetzt durch den dümmsten Grund gestoßen. Ich wollte mal schauen, was es – jetzt wo die zehnte Staffel von „The Walking Dead“ vorm Finale in die Zwangspause wegen Corona gehen musste – so für Zombie-Serie gibt. Dabei stieß ich dann darauf, dass die großartige Serie „Kingdom“ schon in der zweiten Staffel ist (muss ich noch nachholen). Dann war da noch „Z Nation“, was wohl auch recht TWD-artig zu sein scheint… und dann war da auf einmal auch „iZombie“. Ganz ehrlich, keine Ahnung, was mich so richtig dazu gebracht hat, aber ich guckte mir die erste Folge der ersten Staffel an… und naja, was soll ich sagen? Ich war hooked 😀

Liv Moore (Rose McIver) kann sich eigentlich nicht beschweren: Sie ist erfolgreiche Doktorandin, hat einen tollen Verlobten in Major (Robert Buckley) – ihr Leben läuft in spießig-ruhigen Bahnen. Da wird Liv auf eine Party auf einer Yacht eingeladen und alles geht den Bach runter. Die von der Energydrink-Marke Max Ranger geschmissene Party läuft aus dem Ruder: Menschen fangen an sich zu zerfleischen und Liv kann nur in letzter Minute von Bord springen. Am nächsten Morgen wacht sie dennoch in einem Leichensack auf… Liv ist zum Zombie geworden. Aber nicht die Art Zombie wie bei TWD: Solange sie Hirn essen kann, bleibt alles beim Alten – außer dass ihre Haare jetzt weiß und ihre Hautfarbe sehr blass ist. Um an Hirn zu kommen, nimmt sie einen Job als Gerichtsmedizinerin an und arbeitet dort mit Ravi (Rahul Kohli) zusammen – der versucht, eine Heilung zu finden. Der Clou an dieser Serie ist, dass Liv, wenn sie das Hirn eines Menschen ist, dessen Erinnerungen, Charaktereigenschaften und Fähigkeiten übernimmt… so hilft sie dann dem Cop Clive Babineaux (Malcolm Goodwin) bei seinen Ermittlungen.

Okay, das ist jetzt länger geworden und gefühlt fehlt die Hälfte auch noch. Aber muss erstmal reichen. Wie gesagt, „iZombie“ ist die klassische Ermittlershow – nur eben mit einem besonderen Dreh: Zombies. Die Tatsache, dass Liv beim Essen Gedanken und Erinnerungen der Toten aufnimmt, erinnerte mich sehr an den Comic „Chew“ von John Layman, die einen ganz ähnlichen Ansatz verfolgt.

Die Fälle selbst sind jetzt auch – zumindest in der ersten Staffel – nicht sonderlich aufregend. Das typische Zeugs für solche Serien halt. Ich habe „iZombie“ tatsächlich auch mehr wegen seiner Lockerheit gefeiert. Die Serie ist witzig, nimmt sich nicht zu ernst, findet aber auch genug Zeit für ruhigere, ernstere Momente.

Ganz oben auf der Liste von Dingen, die „iZombie“ so sehenswert machen, ist Rose McIver. Supersüß, supercharmant, supercool. Als Erzählerin, als Zombie, als Wesenswandlerin ist sie und ihr Schauspiel-Talent hier echt gefordert. Gerade weil sie in jeder Folge von einem anderen Menschen was kaut, verändert sie halt ständig ihr Verhalten. Das macht sie, ohne dabei aufgesetzt zu wirken. Es kommt natürlich rüber und ich habe jeden Moment heiß erwartet, wenn man sieht, was ein neues Hirn nun wieder mit ihr anstellt. Ja, ich gebe zu, vielleicht habe ich etwas gefanboyt, obwohl McIver hier das erste Mal gesehen habe. Aber ich finde sie toll.

Toll sind aber auch die anderen Darsteller… gerade dieses Ensemble unterschiedlicher Charaktere machen „iZombie“ echt sehenswert. Und „Alias“-Schurke David Anders hier als gemeinen Zombie / Hirn-Entrepreneur zu sehen, war toll. Ihm stehen diese Rollen einfach.

Im Verlauf der ersten Staffel wird dann auch noch eine größere Rahmenhandlung mit dieser ganzen Max-Ranger-Nummer aufgebaut, von der ich hoffe, dass sie noch stärker ausgenutzt wird – um neben den Einzelepisoden die „Mythologie“ der Zombies in „iZombie“ besser zu beleuchten.

Ich bin, wie man wohl unschwer erkennen, echt angefixt. Staffel 1 hat mich wirklich verdammt gut unterhalten. Den Comic, auf dem das Ganze basiert, werde ich mir definitiv auch noch holen müssen… aber erstmal sind die anderen Staffeln dran. Hoffentlich kann die Serie das Niveau halten.

Wertung: 8 von 10 Punkten (unterhaltsamer Mix aus Cop-Show, Zombie-Drama und Comedy)

6 Kommentare leave one →
  1. 29. April 2020 23:38

    Lustig, ich schiebe seit Wochen die Worte für die 5. Staffel vor mir her.
    Auf jeden Fall eine etwas andere Serie und ich bin ja schwerer Ravi Fan.

    • donpozuelo permalink*
      30. April 2020 13:49

      Ravi ist super. Da geb ich dir absolut Recht. Ich bin jetzt erst in Staffel 2 und hoffe, dass Netflix Staffel 5 dann hat, wenn ich soweit bin 😅

  2. 22. Mai 2020 14:33

    Ich bin grad mittdendrin in Staffel 2. Ich mag ja auch vor allem die Ravi-Figur, insbesondere dann in Kombi mit Liv. Aber auch Babineaux entwickelt sich in Staffel 2 etwas besser. Der war mir in der ersten eher nicht so sympathisch.

    • donpozuelo permalink*
      22. Mai 2020 14:39

      Die sind alle echt super. Mit jeder Folge feiere ich diese ganzen Charaktere mehr und mehr

Trackbacks

  1. Food-Porn mit Hirn | Going To The Movies
  2. Rückblick auf den Juni 2020 | ShalimasFilmweltenKritik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: