Zum Inhalt springen

Familie Kim zieht um!

28. Oktober 2019

Meine Güte ist das herrlich gewesen, Bong Joon-hos neuen Film „Parasite“ zu gucken. Nicht nur weil es einer der besten Filme des Jahres ist (darauf kommen wir gleich noch zu sprechen), sondern weil ich im Vorfeld einfach mal gar nichts über den Film wusste. Ich sah irgendwann mal im Kino den Trailer, der wirklich nicht sonderlich viel verrät… und ich mag so ziemlich alle Filme, die ich von Bong bisher gesehen habe: Sein „The Host“ ist ein toller Monster-Film, sein „Mother“ ist großartig (und nicht zu vergleichen mit Darren Aronofskys Bibel-Gleichnis), sein „Snowpiercer“ war ein spannender Action-Film und „Okja“ hatte ein riesiges rosa Schweinchen. Da war doch, ohne viel über „Parasite“ zu wissen, klar, dass ich diesen Film gucken muss. Und ich habe es nicht bereut.

Auf der einen Seite haben wir die in ärmlichen Verhältnissen lebende Familie Kim, auf der anderen die mega-reiche Familie Park. Diese beiden Welten könnten unterschiedlicher nicht sein. Die Kims hausen in einem dunklen, engen Kellerloch von einer Wohnung und halten sich mehr schlecht als recht über Wasser (im wahrsten Sinne des Wortes, wie sich später noch herausstellt). Die Parks haben ein riesiges, Licht durchflutetes Haus (in das ich persönlich sofort einziehen würde), sie haben einfach alles. Die Leben dieser beiden Familien werden nun in „Parasite“ durch einen kompletten Zufall und danach durch die Gerissenheit der Kims und die Naivität der Parks mit einander verknüpft.

Ich halte die Inhaltsangabe jetzt mal so kryptisch, weil ich einfach nicht zu viel verraten möchte.

„Parasite“ ist ein großartiger Film. Nach „Burning“ definitiv einer meiner Lieblingsfilme des Jahres… vielleicht (aber das muss ich mir noch durch den Kopf gehen lassen, finde ich ihn sogar besser als „Burning“). Was Bong Joon-ho hier macht, ist großartig, clever, witzig und verdammt, verdammt böse. Anfangs wirkt alles noch recht harmlos. Das ist der Teil des Films, der vor allem witzig ist. Hier zeigt uns Bong auf sehr humoristische Art und Weise, wie unterschiedlich diese zwei Welten sind. Hier erleben wir den Klassenunterschied, erleben wir, was Geld doch ausmacht. Doch so langsam dreht Bong dann den Spieß um, der Humor wird fieser bis hin zu pechschwarz. Das Verlangen der Menschen nach mehr ist einfach unermesslich… und fordert schon bald sehr viel mehr.

„Parasite“ geht dabei so unglaublich leicht von einer Tonalität in die andere. Irgendwann bleiben einem die Lacher dann fast im Halse stecken… vor allem, wenn der Film anfängt, wie ein Hase Haken zu schlagen. Was das Tolle an „Parasite“ ist, ist, dass man nicht vorbereitet ist, auf das, was da noch so alles kommt. Gerade, wenn der Punkt kommt, wo man glaubt, jetzt ist alles wieder ruhig, klingelt es an der Tür… und bumm, die nächste Überraschung wirft wieder alles über den Haufen. Dabei sind diese Wendungen jetzt nicht bloße Jahrmarktsattraktionen, die einmal ein bisschen Lärm machen und das war’s… nein, Bong Joon-ho hat ein Drehbuch geschrieben, das einfach nur umhaut. Hier baut alles aufeinander auf… und wie bei einem echten Parasiten wird alles einfach immer schlimmer und schlimmer. „Parasite“ ist wie eine Überraschungstüte, die einen unerwartet etwas Neues zu bieten hat, wenn man schon denkt, da könnte nichts mehr kommen.

Ich kann es bei diesem Film mal wieder schwer in Worte fassen, wie viel Spaß ich hatte. „Parasite“ ist Komödie, Satire, Gesellschaftsdrama in einem. Der Film ist zum Schreien komisch, zum Schreien brutal, zum Schreien großartig. Ein packender Film, gespickt mit tollen Darstellern… unbedingte Empfehlung für dieses kleine Meisterwerk.

Wertung: 10 von 10 Punkten (fies, brutal, aber auch komisch… Bong Joon-ho jongliert alle Elemente in diesem Film mit unglaublicher Leichtigkeit und liefert eines der Film-Highlights des Jahres)

8 Kommentare leave one →
  1. 9. November 2019 09:40

    Oh ja, der ist nach der Sichtung bei mir auch gleich mal in die Top 3 der besten Filme 2019 gerutscht. Und wer weiß, vielleicht landet er sogar ganz oben…

    • donpozuelo permalink*
      9. November 2019 10:58

      Ja. Absolut. Ich bin auch schon sehr am überlegen 🤣 obwohl es bei mir vielleicht doch am Ende Burning werden könnte

      • 9. November 2019 11:04

        Den hab ich bisher nicht gesehen.

        • donpozuelo permalink*
          9. November 2019 11:18

          Auch ganz, ganz großes Kino. Sehr packend, sehr spannend, sehr Hitchcock. Kann ich nur empfehlen.

Trackbacks

  1. 2019 | Going To The Movies
  2. Meine To-See-Liste für 2020 | Going To The Movies
  3. Ebene 48 | Going To The Movies
  4. The (Not so) Bad, The (Not So) Good and The (Very) Ugly | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: