Zum Inhalt springen

Ein-Wick-Armee

26. Juni 2019

Keanu Reeves ist ja im Moment wieder überall. Ähnlich wie einst Matthew McConaughey erlebt nun Keanu eine Renaissance. Leute feiern ihn im Netz als den knuddeligsten Knuddelbär, der supernett zu allen ist, der allen erzählt, wie atemberaubend sie sind und den man einfach nur lieben muss. Keanu, Keanu, Keanu. Man kommt im Moment einfach nicht an ihm vorbei. Witzig finde ich dann immer die Interviews, in denen er damit konfrontiert wird und nichts davon weiß. Dieser Mann ist nicht nur knuddelig, sondern auch die Bescheiden in Person. Aber stille Wasser sind tief… und Keanu zeigt uns seine Untiefen einmal mehr im Kino. Schon zum dritten Mal geht er als John Wick auf Mördertour und endlich kam ich auch mal in den Genuss von „John Wick 3“. Aber wie immer war das bei mir so eine Sache mit dem Genuss…

In „John Wick 2“ brach John (Keanu) die Regeln und tötete im Hotel Continental. Daraufhin wird er nun exkommuniziert. Niemand darf ihm mehr helfen – weder sein Freund der Hotelmanager Winston (Ian McShane) noch der König der Obdachlosen The Bowery King (Laurence Fishburne). John Wick ist auf sich allein gestellt… und muss sich gegen Dutzende Assassinen wehren, die das Kopfgeld haben wollen, das auf seinen Kopf ausgestellt ist. In Marokko sucht er deswegen die Hilfe  von Sofia (Halle Berry), die ihn zum Oberhaupt aller Oberhäupter führen soll. Währenddessen räumt eine Richterin (Asia Kate Dillon) in New York auf und lässt alle bestrafen, die John geholfen haben.

Ich habe es schon bei „John Wick“ gesagt und auch bei „John Wick 2“ und ich werde mich jetzt bei „John Wick 3“ noch einmal wiederholen: Ich kann auf Teufel-komm-raus nicht sagen, warum mich diese Reihe nicht packt. Und sie sollte es, aber selbst jetzt funktioniert das alles nicht bei mir. Ganz ehrlich, das ärgert mich ein bisschen… ein bisschen doll sogar.

Was Keanu Reeves hier geschaffen hat, fühlt sich an wie ein Video-Spiel, bei dem ich nur nicht mitspielen darf. Die Action ist over-the-top, aber furchtbar gut. Die Art und Weise, wie hier manchmal 15 Minuten lang nur abgeschlachtet wird, ist schon beeindruckend. Dieses Mal übertrumpfen sich Regisseur Chad Stahelski und Reeves noch ein weiteres Mal: John Wick reitet auf Pferden, kloppt sich in einem alten Warenhaus, in dem er immer neue Waffen findet. Es gibt Samurais auf Motorrädern, die ihn töten wollen. Sogar „Mad Dog“ Yayan Ruhian aus „The Raid“ nimmt es mit Keanu auf. Während im ersten Teil ein Hund sterben musste, rächen sich nun seine Artgenossen und zusammen mit Halle Berry erleben wir bestes Dog-Fu (was immer wieder schmerzhaft auf die männlichen Weichteile geht).

Das alles ist toll, sieht gut aus, wird perfekt in Szene gesetzt… ABER es hat mich einfach nicht gepackt. Nach einer Weile war ich einfach satt. Das große Finale des Films hat mich dann einfach nur noch zu Tode gelangweilt. Weil es… ja, weil es was??? Wirklich zu sehr Videospiel ist? Weil Keanu einfach wirklich nichts stoppen kann? Weil ich übersättigt war von all den Knochenbrüchen, Kopfschüssen und fliegenden Körpern? Ich gucke ja eigentlich gerne gute Handkanten-Filme, aber ich weiß nicht, die John-Wick-Reihe packt mich nie so richtig. Ich war wirklich ein bisschen sehr gelangweilt am Ende des Films und war einfach nur heilfroh, als der Film dann endlich vorbei war.

Ich weiß, einige werden einfach nur ungläubig mit dem Kopf schütteln, ich mache es ja selber. Aber so ist es leider. Ich mag nach wie vor sehr die ganze „Mythologie“ hinter John Wick, mit der Hohen Kammer, diesen Schuldmünzen, den „normalen“ Münzen, den Hotels, die a la „Hotel Artemis“ Schutz bieten. Aber es greift für mich einfach nicht schlüssig ineinander. Es ist zu viel Action, zu wenig Story, wobei die Story ja schon interessant ist.

Vielleicht muss ich eingewiesen werden, aber „John Wick 3“ hat mich ab einem bestimmten Punkt einfach nicht mehr bei Laune gehalten. Es war – und jetzt werde ich etwas ganz Böses sagen – ein bisschen wie bei Michael Bay: eine Überflutung an Action, bei der einfach alles zu sehr mit einander verschwimmt und am Ende alles etwas zu gleich wirkt. Trotzdem, und das muss ich zur Wiedergutmachung sagen, ist die Action großartig… nur halt viel zu viel.

Vielleicht sollten Keanu und Chad sich mal die „Mission: Impossible“-Filme anschauen, die schaffen auch große Action-Set-Pieces, aber langweilen dabei nicht mit zu viel davon.

Wertung: 6 von 10 Punkten (tolles Video-Spiel, bei dem man mir verbietet, selbst spielen zu dürfen)

11 Kommentare leave one →
  1. 26. Juni 2019 16:51

    Finde ich lustig. Beim zweiten Kapitel hätte ich sofort zugestimmt, aber hier und zu viel Action? Fand ich nicht. Aber gut, so ein Hardcore-Fan der Reihe bist Du ja ohnehin nicht. Vielleicht ist das auch eher was für Mädels :))

    • donpozuelo permalink*
      26. Juni 2019 19:11

      😂😂😂 gerade zum Ende hin wollte ich einfach nur noch, dass es endlich aufhört. Mir waren da die zwei Stunden echt einfach zu viel… und ja ein Fan der Reihe bin ich nicht, auch wenn ich es gerne wäre…

      Aber warum ist das eher was für Mädels? 😅

      • 26. Juni 2019 21:19

        Ich weiß nicht, es ist so eine Beobachtung, dass Wick bei den Damen besser ankommt.
        Ist wahrscheinlich seine Hundeliebe :))

        • donpozuelo permalink*
          26. Juni 2019 21:46

          Hahaha… seine Hundeliebe kommt bei mir aber auch gut an 😁

  2. 26. Juni 2019 19:40

    Nette Überschrift wäre auch gewesen bei dem Bild: Wick-Medinait (weil mitten in der Nacht und auf dem Pferd = Ritter/Knight)

  3. 2. Juli 2019 19:48

    Also dafür, dass sich dein Text doch sehr kritisch liest, ist die Wertung dann doch überraschend hoch ausgefallen… Kann ich nachvollziehen, dass man mit der Reihe nicht warm wird. Ging mir mit Teil 1 und 2 ja genau so. Aber Teil 3 hat in meinen Augen einfach sehr viel richtig gemacht, vor allem in Bezug auf die Abwechslung.

    • donpozuelo permalink*
      3. Juli 2019 09:53

      Ich mag ja nach wie vor auch irgendwo die Story und die Kämpfe sind toll, aber es zündet leider, leider nach wie vor nicht so richtig bei mir. Was mich echt ärgert, sind doch eigentlich alle Zutaten da… 😅

Trackbacks

  1. Ruheloser Ruhestand | Going To The Movies
  2. TGIF XX: Die Schöne und das Robo-Biest | Going To The Movies
  3. Die kühle Blonde | Going To The Movies

Schreibe eine Antwort zu donpozuelo Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: