Zum Inhalt springen

Wie ein Ei dem anderen…

19. Juni 2019

Ich sage es ja sicherlich schon oft genug, aber die 80er Jahre sind schon irgendwie cool. Wahrscheinlich hätte ich das nicht so empfunden, wenn ich wirklich aktiv in den 80er Jahren gelebt hätte (und nicht einfach nur ein kleiner Hosenscheißer gewesen wäre), aber es ist einfach so. Nehmen wir doch nur mal einen Film wie den heutigen, den ich euch vorstellen will… wie kommt man auf die absurde Idee einen Film darüber zu machen, dass Arnold Schwarzenegger und Danny DeVito Zwillinge sind? Gut, es hat ganze vier Drehbuchautoren gebraucht, um aus dem Quatsch sowas wie ein Skript zu entwerfen… aber verdammt, es hat geklappt. Ich habe „Twins – Zwillinge“ als kleiner Junge das letzte Mal gesehen und jetzt endlich mal wieder (den Netflix-Göttern sei Dank!!!). Der Film ist immer noch großartig bescheuert und großartig unterhaltsam.

In einem Experiment, dass ganz offensichtlich den Supermenschen erschaffen sollte, wurde die DNA sechs intelligenter und sportlicher Männer genommen, um Heather Graham (wohl in einer ihrer ersten Rollen) zu schwängern. Das Resultat schockiert die Forscher… denn es werden Zwillinge geboren. Der eine wird genau das, was man sich erhofft hat: Julius (Arnold Schwarzenegger) wird zu einem hyperintelligenten Muskelpaket, das einfach alles kann – blöd nur, dass er keinerlei Sozialkompetenzen hat. Das zeigt sich nämlich, als er seine Insel verlässt und nach L.A. geht, um seinen Bruder zu suchen. Der heißt Vincent (Danny DeVito)… und der ist ein Kleinkrimineller und halt eben Danny De Vito. Doch irgendwie raufen sich die Brüder zusammen – auf der Suche nach ihrer Mutter und mit einem gestohlenen Wagen, in dem etwas sehr Wertvolles ist, dass ein schmieriger Typ für viel Geld haben will.

„Twins“ ist einfach nur herrlich… und zeigt einfach mal, dass Arnold Schwarzenegger neben seiner Karriere als Action-Held auch einfach wirklich gut als Komiker funktioniert. Vor allem bei diesem Film hat man das Gefühl, dass er da gar nicht so viel spielen muss. Er ist dieser riesige Knuddelbär, der ständig am Grinsen ist und jeden nett anquatscht, er ist ein sanfter Elefant in einem Porzellan-Laden. Dazu einfach diese irgendwie langsame Art, der großartige Arnie-Akzent und alles ist perfekt. Es ist so gut, dass Arnie sich da selbst nicht zu ernst nimmt und sich auch gekonnt über sich selbst lustig machen kann. Arnie ist spitze in diesem Film.

Dazu noch Danny DeVito, der eine Ausstrahlungskraft für drei hat und sich damit vor dem riesigen Arnie nicht verstecken muss. Man kauft diesem kleinen Mann zu jeder Sekunde ab, dass er sich in jedes Höschen quatschen und jedem ein Ohr abkauen kann. Hier prallen zwei Gegensätze auf einander, die in einem Menschen vereint, wirklich einen Supermenschen abgegeben hätten. Die Beiden spielen sich die Bälle einfach gekonnt zu und sind dabei einfach toll.

„Twins“ hat einfach alles, was man für eine gute, überdrehte Komödie braucht: Ein perfekt harmonierendes Pärchen, die ihre Gegensätze gut ausspielen, ein bisschen von der Amore (unter anderem mit Kelly Preston, die sich dem schüchternen Arnie annimmt), ein bisschen von der Action, die der Arnie so gut kann und ein paar Arnie-Oneliner („The pavement was his enemy“) – fertig. „Twins“ ist ein Film, über den man nicht viel nachdenken muss, der einfach nur Spaß macht. „Ghostbuster“-Regisseur Ivan Reitman jongliert das alles wunderbar – ich liebe diesen Film. Jetzt muss ich mir aber wirklich endlich mal „Kindergarten Cop“ anschauen. Der fehlt mir noch in meiner Arnie-Sammlung…

Wertung: 9 von 10 Punkten (Arnie und Danny sind die bestesten Brüder überhaupt!!!)

3 Kommentare leave one →
  1. 23. Juni 2019 21:01

    Den habe ich kurioserweise noch nie gesehen. Kann sein, dass ich den immer mit dem Film verwechselt hab, in dem Schwarzenegger schwanger wird… ^^‘
    Aber nach dieser Lobeshymne (und dem Verweis auf Netflix) schaue ich doch mal rein 😉

    • donpozuelo permalink*
      24. Juni 2019 09:44

      Stimmt. Du denkst an Junior. Auch mit den beiden… Aber den habe ich selbst auch noch nie gesehen.

      „Twins“ kann ich aber wirklich sehr empfehlen. Der ist super albern, aber dabei auch gut.

Trackbacks

  1. It’s not a TUMOR! | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: