Zum Inhalt springen

Der einzige wahre Captain Marvel

8. April 2019

Marvel hat ja – kurz vor dem großen Endgame – noch Carol Danvers a.k.a. „Captain Marvel“ ins Rennen geschickt. Die Räder des MCU drehen sich weiter und weiter, obwohl ich mich wirklich frage, wie gut diese Räder nach „Avengers 4“ noch laufen werden. Aber gut, das ist ein Thema für ein anderes Mal. Bei DC scheint man sich ja nach dem „Justice League“-Fiasko wirklich erst einmal nur auf Solo-Filme zu konzentrieren… und auch die Abwendung von Mr. Zach Snyder scheint dem Studio und seinen Superhelden ganz gut zu tun. James Wan lieferte mit seinem „Aquaman“ einen viel zu langen, viel zu überladenen Film, der aber trotzdem mehr als nur erfolgreich war… und jetzt darf „Lights Out“-Regisseur David F. Sandberg mit „Shazam!“ den nächsten Film nachliefern… und zeigt uns nun auch bei DC mal einen Helden, den die meisten vielleicht nicht so unbedingt kennen könnten.

Der junge Billy Batson (Asher Angel) ist ein Waisenkind, das eigentlich nur Probleme macht. Auf seiner Suche nach seiner Mutter, die er vor Jahren auf einem Jahrmarkt verlor, bricht er bei jeder Pflegefamilie aus. Doch dann kommt er in Philadelphia in die Pflege von Rosa (Marta Milans) und Victor Vasquez (Cooper Andrews). Hier trifft Billy auch auf seine fünf neuen Geschwister, von denen vor allem der junge Freddy (Jack Dylan Glazer) zu seinem sehr geschwätzigen Freund wird. Eines Tages bekommt Billy von einem mysteriösen Zauberer unglaubliche Kräfte geschenkt: Immer wenn Billy das Wort „Shazam“ ruft, verwandelt er sich in einen Superhelden (Zachary Levy). Doch Superheld sein ist gar nicht so einfach. Gemeinsam mit Freddy versucht Billy nun, seine Kräfte zu ergründen. Bald ist jedoch Eile geboten, denn der fiese Dr. Sivana (Mark Strong) hat es auf Billys Fähigkeiten abgesehen.

Aktuell sieht es im Kino so aus, dass Marvels „Captain Marvel“ gegen DCs „Shazam! (the Superhero formerly known as Captain Marvel)“ ordentlich abstinkt. Endlich, endlich, endlich ist DC nämlich mal ein wirklich verdammt unterhaltsamer, witziger und vor allem auch emotionaler Helden-Film gelungen. Stellt euch wirklich Tom Hanks‘ „Big“ vor – nur eben mit Superkräften. Es gelingt Sandberg auf brillante Art und Weise diese kindliche Faszination für Superhelden einzufangen. Dafür sind Jack Dylan Glazer und Zachary Levi einfach perfekt gecastet für. Wenn die beiden in ausführlichen Studien versuchen, herauszufinden, was Billy so als Held alles für Fähigkeiten hat, ist das auf die charmanteste und witzigste Art und Weise gemacht. Natürlich ist „Shazam!“ da auch wieder ein klassischer Origin-Film, aber er macht es doch einfach ganz anders, viel frischer, viel kindlich naiver und amüsant und komisch, dass man einfach ständig am Lachen ist.

Zachary Levi ist einfach mal die perfekte Wahl… und ich kann mich noch daran erinnern, als die ersten Bilder zu „Shazam!“ veröffentlicht wurden, da dachte ich noch: „Oh Gott, das wird doch alles nichts!“ Aber Levy lebt diesen Charakter und er bringt ihn gekonnt zum Leben. Er findet, ähnlich wie Tom Hanks in „Big“ das Kind in sich selbst und lässt es durch ihn sprechen. Sein Superheld ist nicht perfekt, sein Superheld wird geblendet durch seine eigenen Fähigkeiten, sein Superheld ist zu stolz, zu stur, zu sehr ein Mensch. Er ist zwar als Held perfekt, doch der Mensch Billy Batson in Shazam muss noch viel lernen. Das verkörpert Levi super und das bringt Sandberg in dem Film auch gut rüber.

Auch in den emotionalen Momenten punktet „Shazam!“. Wie schon gesagt, ist der Weg des Billy Batson ein steiniger, der ihn durch viele emotionale Ringe springen lässt. Er muss sich selbst finden, er muss seinen Platz in seiner neuen Familie finden und er muss lernen, dass Allein-Sein keine Lösung ist. Dabei wird „Shazam!“ jetzt aber nie belehrend – Regisseur Sandberg findet immer einen guten Mittelweg… und so lebt der Film auch sehr von der ganzen Familien-Dynamik, in der dann alle anderen Charaktere ebenfalls wichtig werden und nicht bloß das Hintergrundrauschen für den Film ist.

Letzter Punkt: Selbst der Schurke ist interessant… Mark Strongs Sivana bekommt seine eigene Origin-Story, die (im Rahmen eines Comic-Films) sogar nachvollziehbar ist… und so hat „Shazam!“ auch einen guten Gegner.

Mit „Shazam!“ liefert DC einen wunderbaren Film ab, der witzig ist (ohne dabei komplett als alberne Komödie abgewertet zu werden), der emotional ist, der gute Superhelden-Action und DC-Referenzen liefert und einfach nur Spaß macht!

Wertung: 9 von 10 Punkten (so kann es gerne bei DC weitergehen)

—————

P.S.: Der Superheld ist ja der eigentlich wahre Captain Marvel. Denn er war der erste Captain Marvel. Damals noch zugehörig zu Fawcett Comics, wurde der Verlag bald von DC verklagt, weil ihnen Captain Marvel zu sehr wie Superman war. Der Streit dauerte Ewigkeiten, bis irgendwann in den 70er Jahren DC gewann. Sie hatten damit das Coypright auf die Figur, aber in der Zeit, die es dauerte, bis DC Fawcett aufkaufte und Captain Marvel in ihre Charakterliste einführte, hatte Marvel ebenfalls einen Captain Marvel erschaffen und sich dafür das Trademark gesichert. DC blieb nichts anderes übrig, als ihren Captain Marvel in Shazam umzutaufen. Das nur so als dürftige Nerd-Erklärung für den Titel.

8 Kommentare leave one →
  1. 8. April 2019 09:52

    Tja so ist das mit den verpassten Namensrechten :))
    Nett fand ich, dass Marvel selbst in seinem Film darauf hingewiesen hatte, bei der ersten Mar-Vell 🙂
    Ich wollte ja zu Preview, hatte aber kein Glück und nun schiebe ich den Film vor mir her, obwohl ich weiß, dass es einer der besten DCs sein und vielleicht auch bleiben wird.
    Ja Mark Strong ist ein toller Schauspieler, als Bösewicht funktioniert er immer ganz wunderbar, einfach weil er smart ist.
    Na mal sehen, ob ich es diese Woche schaffe.

    • donpozuelo permalink*
      8. April 2019 18:35

      Der ist wirklich zu empfehlen. Dem solltest du auf jeden Fall noch eine Chance geben.

  2. 9. April 2019 19:57

    Wie meintest Du eigentlich: „Sivana bekommt seine eigene Origin-Story, die (im Rahmen eines Comic-Films)“?
    Das war doch der ganz normale Film, der nur 1974 anfing. Ich dachte da käme eine echte gezeichnete Comiceinlage :))
    Und sag nicht, Du hast die Post-Credit Szene verpasst? Steht hier gar nicht. Ich bin nur mit Muddi sitzengeblieben, weil sie auf die Ramones stand :))

    • donpozuelo permalink*
      9. April 2019 20:27

      Naja… aber für einen Comic-Film fand ich es schon sehr cool, dass Sivana eine richtige Motivation kriegt, dass er selbst mal auserwählt und nicht angenommen wurde und das alles. Ist ja für sich eine coole Origin Story für nen Schurken, die ihn nachvollziehbarer macht.

      Und natürlich habe ich beide Abspannszenen gesehen. Ich will nur hier nix spoilern. 😅

      • 9. April 2019 20:28

        Ja das auf jeden Fall!
        Na dann ist ja gut 😀

        • donpozuelo permalink*
          9. April 2019 20:46

          Als alter Comic-Film-Hase bleibe ich doch natürlich bis zum bitteren Ende sitzen.

  3. 11. April 2019 22:38

    Für mich leider ein Film der Kategorie „I couldnt care less“. Ich warte, bis ich ihn auf Netflix o.ä. bekomme

    • donpozuelo permalink*
      11. April 2019 23:03

      😀 Kann ich irgendwie verstehen. Es ist langsam auch echt einfach zu viel mit Superhelden und was nicht allem. Aber „Shazam!“ ist tatsächlich ziemlich gut. Da wirst du deinen Spaß haben, wenn der auf Netflix oder Co. kommt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: