Zum Inhalt springen

Channel 4 News

9. November 2018

Adam McKay entwickelt sich für mich so langsam, aber sicher zu einem Regisseur, dem ich mehr und mehr Vertrauen schenke. Höre ich seinen Namen, egal ob nun als Produzent, Drehbuchautor oder eben als Regisseur, dann werde ich hellhörig. Mein erstes großes Treffen mit ihm hatte ich in dem eher McKay-untypischen „The Big Short“. Doch schnell lernte ich auch die Vorzüge seiner „Stiefbrüder“ zu schätzen. Als ich dann letztens mal wieder irgendwas Unterhaltsames brauchte, stieß ich auf „Anchorman“ – ein Film, der ja schon als Kultfilm bezeichnet werden kann. Warum also nicht mal einen Film über Nachrichtensprecher? Und tja, was soll ich sagen? Es eskalierte alles ziemlich schnell.

Wir schreiben die glorreichen 70er Jahre, in denen Macho-Übermann und Nachrichtensprecher Ron Burgundy (Will Ferrell) den Traum lebt: Alle Frauen lieben ihn, Männer wollen sein wie er! Das Leben könnte für Ron und seine Freunde im News-Team von Channel 4 nicht besser laufen. Bis das Unmögliche passiert: Eine Frau dringt in die Domäne des Schnauzbart-Trägers ein und bedroht seine Überstellung. Kann sich Ron gegen die taffe Veronica Corningstone (Christina Applegate) durchsetzen?

Mir wurde gesagt, dass „Anchorman“ zu den meist zitiertesten Filmen in den USA gehört. Eine Aussage, die ich nach diesem Film nicht weiter hinterfragen möchte. Hier wird ja wirklich ein blöder Spruch nach dem anderen gebracht – „Anchorman“ ist wie eine Maschinengewehrsalve aus dummen Sprüchen. Die sind dann aber wieder so dumm, dass sie einfach nur lustig sind. Ja, „Anchorman“ hat schon manchmal recht platte Witze, aber sie passen einfach so gut – weil sie durch großartige Darsteller mit so viel Charme rübergebracht werden, dass man einfach nicht anders kann, als sich darüber tot zu lachen.

Ich habe mir auch sagen lassen, dass hier so viel improvisiert wurde, dass aus den Outtakes und nicht genutzten Szenen ein ganz neuer Film geschnitten wurde.

Will Ferrell ist hier natürlich der King, der Obermacker vor dem Herrn. Ein dummer Typ, der nicht nachdenkt und seinem eigenen Ego mehr Beachtung schenkt als anderen Menschen. Dieser Ron Burgundy ist furchtbar, ein zu junge gebliebener Kerl, wahrscheinlich wirklich der perfekte Stereotyp für das Wunschdenken vieler Männer in den 70er Jahren. Man könnte wahrscheinlich, gerade in der heutigen Zeit, viele Dinge aufzählen, die einfach nur falsch an Ron Burgundy sind (und ich bin mir sicher, dass das genügend Leute, die den Sinn der Parodie dahinter nicht sehen können, auch tun werden). Aber das Geniale daran ist, so sehr Macho-mäßig Ron sich auch gibt, entlarvt er sich doch immer wieder auch selbst als pure Witzfigur. Ich meine, der Typ liest seine Vorstellung „Ich bin Ron Burgundy“ selbst als Frage vor, nur weil jemand ein Fragezeichen im Teleprompter gesetzt hat. Mehr muss man dazu doch nicht sagen, oder? Ron Burgundy ist spitze und herrlich absurd und abgedreht und man spürt förmlich, wie viel Spaß Will Ferrell dabei gehabt haben muss, diesem Exemplar Mensch Leben einzuhauchen.

Mein Herz, das muss ich aber ganz klar sagen, gehört in diesem Film dann doch eher Steve Carells Brick Tamland. Oh mein Gott… wenn ich nur an ihn denke, fange ich an zu lachen. Dieser Typ ist einfach nur spitze – und wie Carell es schafft, diese Rolle überhaupt zu spielen, ohne die ganze Zeit in schallendes Gelächter zu verfallen, ist mir ein Rätsel (und ein großer Beweis seiner Schauspiel-Kunst). Brick ist super, aber so sind auch alle anderen Charaktere, die hier auftauchen.

„Anchorman“ gehört für mich in die Kategorie „Zoolander“ – Komödien, die sich über dumme Menschen so dermaßen gut lustig machen, dass man sie immer und immer wieder gucken kann. Ich frage mich nur, ob Teil 2 von „Anchorman“ den spektakulären News-Team-Kampf noch toppen kann.

Wertung: 8 von 10 Punkten (mein neues Nachrichten-Team!!!)

7 Kommentare leave one →
  1. 9. November 2018 08:23

    Ich habe „Anchorman“ auch erst kürzlich und eher spät nachgeholt. Mochte ihn auch, doch konnte ich den großen Hype darum auch nicht so richtig nachvollziehen.

    • donpozuelo permalink*
      9. November 2018 11:10

      Ich wusste nicht einmal, dass es überhaupt einen Hype um diesen Film gegeben hat. So ganz verstehen kann ich das auch nicht. Es ist wirklich ein witziger Film, aber Hype-würdig… naja… 😀

  2. 11. November 2018 17:21

    Ich habe mir vor einigen Jahren auf sehr sehr euphorische Empfehlung hin gesehen, bin aber nicht warm geworden. Für mich leider nur eine dezent überdurchschnittliche US-Komödie… vielleicht sollte ich da nochmal einen neuen Versuch starten

    • donpozuelo permalink*
      11. November 2018 19:05

      Ich habe gestern den zweiten Teil gesehen und mich dabei totgelacht. Irgendwie haben diese Filme was. Sie sind einfach wirklich doof. Halt wirklich so ein bisschen wie Zoolander 🙂

Trackbacks

  1. Finanz-Apokalypse | Going To The Movies
  2. Dirty Harry… und Sally | Going To The Movies
  3. Das erste Reinemachen | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: