Zum Inhalt springen

Das Armband des Anubis

26. September 2018

Spezial-Effekte vom Computer können wirklich eine ganze Menge kaputt machen. Das muss ich leider gerade immer wieder bei alten Filmen feststellen. Damals (also quasi als Opa hier noch jung war) war das der Shit… und wenn man manche dieser Effekte dann heute noch einmal sieht, fragt man sich, wie man das jemals wirklich gut finden konnte. Aber so ändern sich eben auch die Sehgewohnheiten… und trotzdem ist es einfach immer ein bisschen cooler, wenn Effekte praktisch durchgeführt werden. Das hätte sich Stephen Sommers für den zweiten Teil seiner „Die Mumie“-Saga ein bisschen mehr zu Herzen nehmen sollen. Denn während das jüngere Ich den Film im Kino damals extrem geil fand, musste das ältere Ich mehrmals unfreiwillig lachen.

10 Jahre nach den Ereignissen von „Die Mumie“ haben Rick (Brendan Fraser) und Evelyn (Rachel Weisz) ihre eigene Familie gegründet. Offensichtlich haben sie mit dem bisschen Gold aus dem letzten Abenteuer ein Lara-Croft-ähnliches Anwesen in England finanzieren können, das sie wie ein Museum ausstaffieren. Mit Sohnemann Alex (Freddie Boath) gehen sie dann zwischendurch auch auf Forschungsreisen… dieses Mal graben sie wieder – Achtung, Überraschung – in Ägypten. Dabei finden sie das Armband des Anubis, dass der Gott einst dem Scorpion King (Dwayne Johnson) gab, damit der die Armee der Toten anführen konnte. Auf dieses Armband ist aber auch eine andere Gruppe scharf, die Imhotep (Arnold Vosloo) wieder wiedererwecken wollen, damit er mit dem Armband die Armee beherrschen und die Welt unterjochen kann. Blöd nur, dass Ricks Sohn das Armband umhat und deswegen entführt wird. So beginnt dann eine weitere wilde Hetzjagd.

Say cheese

Ich konnte mich an Details aus „Die Mumie 2“ gar nicht mehr so krass erinnern. Ganz ehrlich, ich konnte mich eigentlich nur noch an Dwayne Johnson erinnern – und die furchtbare CGI-Version zum Schluss von ihm (aber darauf kommen wir noch zu sprechen). Irgendwie fand ich es dann aber schon beeindruckend, dass aus dieser ersten „großen“ Filmrolle von Johnson dann doch so eine Karriere gestartet wurde. Damals hat man sich noch gedacht: „Na okay, ein Wrestler, der sich als Schauspieler probiert und in seinem ersten großen Film nur grunzt und schreit und sonst genau das macht, was er als Wrestler eh die ganze Zeit über schon macht. Der wird nie was.“ Ich frage mich, ob „Die Mumie kehrt zurück“ einen besonderen Platz im Herzen von Dwayne Johnson hat 🙂 Aber ich weiche vom Thema ab, denn so wichtig ist Johnson nun wirklich nicht für diesen Film (und außerdem hat er ja sogar noch ein Spin-Off geschenkt bekommen, das muss reichen).

„Die Mumie kehrt zurück“ (ich finde es übrigens sehr cool, dass der nicht einfach nur „Die Mumie 2“ heißt, sondern eben „Die Mumie kehrt zurück“) ist ein klassisches Fortsetzungsbeispiel: Wir nehmen die gleiche Story und versuchen sie einfach nur noch größer zu machen. Funktioniert in diesem Fall nur bedingt. Die Action ist eigentlich die Gleiche wie im ersten, nur halt jetzt ein bisschen mehr. Das Abenteuer ist ein bisschen mehr, wird aber in so einer schnellen Montage abgefrühstückt, sodass es am Ende auch wieder zu den Elementen zurückkehrt, die wir schon aus dem ersten Teil kennen.

Irgendwie nicht sonderlich gelungen fand ich dann den verzweifelten Versuch, die Charaktere ein wenig auszubauen. Dass Evelyn jetzt auf einmal die Reinkarnation von Nefertiri, der Tochter des Pharaos ist und deswegen auf einmal die krassesten Kampf-Techniken drauf hat, wirkte – selbst bei einem Film über eine wiedererweckte Mumie – sehr weit hergeholt. Da bekomme ich unweigerlich das Gefühl, dass Rachel Weisz Stunk gemacht hat und mehr als nur die damsel in distress sein wollte und man ihr deswegen diesen recht unkreativen Zusatz gegeben hat.

„Die Mumie kehrt zurück“ ist nett.. er ist immer noch ein unterhaltsamer Film, der vor allem davon lebt, dass alle Darsteller auch wieder zurückgekehrt sind – auch wenn die Charaktere nicht groß weiter ausgebaut werden. Was das ganze Vergnügen jetzt doch sehr trübt, sind halt einfach die mittlerweile echt miesen Computer-Effekte – Anubis‘ Armee sieht da noch vergleichsweise gut, aber allein schon das komische Luftschift sah nicht mehr gut aus. Auch die Flutwelle mit Imhoteps Gesicht sieht nicht mehr so cool aus wie noch die riesige Staubwolke aus Teil 1. Richtig albern hingegen sind diese Mini-Mumien-Äffchen-was-auch-immer und naja, dann zum Schluss noch Dwayne Johson als echter Skorpion-Mensch ist gruselig (aber für die Zeit damals war es halt was – nur jetzt nicht mehr).

Wenn man also die schlechten Effekte übersehen kann, bekommt einen Film, der so okay ist. Er ist nicht furchtbar schlecht, aber auch nicht sehr gut. Irgendwie fehlt der Charme vom ersten Teil, der wurde unter der Last von „mehr, mehr, mehr“ ein wenig begraben. Schade… jetzt fehlt mir nur noch Teil 3 (an den ich mich noch weniger erinnere) und eigentlich muss ich auch dringend mal das Original gucken.

Wertung: 6 von 10 Punkten (das klassische Sequel-Beispiel, das sich ein wenig übernimmt und heute wegen der doofen Effekte sehr viel trashiger wirkt als Teil 1)

3 Kommentare leave one →
  1. 26. September 2018 11:32

    Ui, endlich jemand, der versteht, was ich seit Ewigkeiten an CGI kritisiere. Wobei man fairerweise sagen muss, dass der Scorpion King am Ende schon immer einfach nur kacke aussah und es so schon damals niemals hätte in den Film schaffen dürfen. Da ging wohl langsam das Budget flöten.

    • donpozuelo permalink*
      26. September 2018 13:24

      Danke, danke 😀

      Ja, der Scorpion King sieht schon wirklich übel aus… aber wie gesagt, damals fand ich den sogar noch irgendwie cool. Muss wohl krank gewesen sein.

Trackbacks

  1. Das Auge von Shangri-La | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: