Zum Inhalt springen

Der Fall Lydia Spring

22. August 2018

Bislang habe ich kein gutes Haar an Max Landis gelassen. Abgesehen vom Drehbuch zu „Chronicle“ hat mir bisher wirklich nichts von dem gefallen, das seiner Feder entsprang. „American Ultra“ hätte sehr viel besser sein müssen, als er es war. „Victor Frankenstein“ war gerade mal wegen seiner beiden Hauptdarsteller erträglich und von „Bright“ will ich ja eigentlich gar nicht erst anfangen. Es erscheint mir, als hätte Landis gute Ideen, gute Ansätze, die aber nie wirklich Früchte tragen. Böse Zungen könnten sogar behaupten, er würde sich nur auf dem Ruf seines Vaters John ausruhen. Doch wie ich jetzt (unter anderem dank des guten Tipps von Filmschrott) feststellen durfte, findet auch so ein halbblindes Huhn mal ein Korn oder auch zwei. Womit ich dann jetzt umleiten möchte – zu der vielleicht besten, schrägsten, absurdesten und cleversten Serie, die ich seit langem gesehen habe: „Dirk Gently’s Holistic Detective Agency“.

Oh mein Gott… was für eine Serie, bei der ich gar nicht so richtig weiß, wie ich den Inhalt zusammenfassen soll, ohne dabei nicht gefühlt tausend wichtige Dinge zu vergessen. Deswegen verzeiht mir, wenn das jetzt hier wirklich nur an der Oberfläche kratzt: Eigentlich geht es um das Verschwinden der junge Lydia Spring (Alison Thornton). Ihr Vater Patrick Spring engagiert den holistischen Detektiv Dirk Gently (Samuel Barnett). Doch bevor der richtig mit seinen holistischen Ermittlungen (wir kommen darauf zurück) beginnt, stirbt Patrick Spring – im Penthouse des Hotels, in dem Todd Brotzman (Elijah Wood) als Page arbeitet – oder bis zum Mord gearbeitet hat. Arbeitslos kehrt Todd in seine Wohnung zurück und findet dort Dirk vor, der Todd als seinen Assistenten haben möchte. Nur sehr widerwillig wird Todd von Dirk mitgezogen… und erlebt das verrückteste Abenteuer, das man sich nur vorstellen kann.

Ach ja, der Hund ist auch noch sehr wichtig!!!!

Das ist Staffel 1 in Kürze, dabei fehlt noch Todds Schwester Amanda (Hannah Marks), die an schmerzhaften Halluzinationen leidet. Da wurde dann auch noch nicht die Assassine Bart (Fiona Dourif) erwähnt, die jeden tötet, den sie tot sehen will (manchmal schafft sie das auch nur durch Winken). Außerdem habe ich noch nicht die Rowdy 3 angesprochen, eine Gruppe von Energie saugenden Vampiren oder Gordon Rimmer (Aaron Douglas), der einen merkwürdigen Kult anführt und Farah Black (Jade Eshete) und und und…

Es würde den Rahmen sprengen, alle wichtigen Charaktere zu nennen, denn „Dirk Gently“ wirft uns einen Haufen verrückter Figuren vor die Füße, die alle irgendwie zusammenhängen. Das Tolle daran ist, dass einer von denen überflüssig oder langweilig ist. Sie gehören alle dazu und tragen vor allem immer wieder gekonnt zu den sehr, sehr häufig auftretenden WTF-Momenten dieser Serie dazu.

Lose basierend auf Romanen von Douglas Adams erzählt Max Landis die Geschichte von einem Detektiv, der nicht nach Hinweisen sucht, sondern darauf wartet, dass ihn das Universum da hin führt, wo er hin muss. Genau so gaga wie das klingt, so ist diese erste Staffel auch – und Gott sei Dank lebt Landis das auch in jeder Folge aus. „Alles ist verbunden“ – so lautet das Motto dieser Serie, die gekonnt Fantasy, Esoterik, Regierungsverschwörung und Krimi mit einander verbindet. Ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben soll, denn „Dirk Gently“ entzieht sich da meiner Wortgewandtheit, aber nicht meiner Begeisterung. Es macht einfach so unfassbar viel Spaß, sich von dieser Serie treiben zu lassen – genau so holistisch wie sein Protagonist wartet man einfach darauf, dass die Serie irgendwann nach und nach ihre Geheimnisse preis gibt. Dabei erleben wir dann ein wildes Abenteuer, das spannend, clever und verdammt, verdammt lustig ist.

Das liegt, wie gesagt, an Max Landis, der endlich mal wieder wirklich gut geschrieben hat und dieser wilden Geschichte trotz all der Nebenstränge einen roten Faden gibt. Das liegt aber vor allem an den liebenswerten Charakteren, die bis zur kleinsten Rolle perfekt besetzt wurden. Mein absoluter Favorit ist aber tatsächlich Samuel Barnett, der diesen liebevoll-naiven, leicht trotteligen wirkenden Dirk Gently so unfassbar gut spielt. Allein durch seine Mimik wird er schon sehenswert, aber Barnett liefert jede Zeile perfekt ab, da sitzt jede Bewegung, jede Geste, da sitzt einfach alles. Allein wegen Barnett lohnt sich diese Serie, denn er trägt diesen Irrsinn so ausgezeichnet und mit absoluter Leichtigkeit.

Barnett hat aber dazu einen umwerfend guten Elijah Wood und alle anderen wunderbaren Darsteller, die ich jetzt nicht noch einmal alle aufzählen werde, weil das wieder den Rahmen sprengen würde.

Ich bin gespannt, wie sich Staffel 2 schlagen wird (nach der ja leider auch schon Schluss mit dieser Serie ist), aber Staffel 1 war ein Fest an Absurditäten, das ich definitiv nicht zum letzten Mal erlebt habe. Denn so wie hier alles zusammenhängt, habe ich die Hälfte der Anspielungen des Universums gar nicht gesehen!

Wertung: 10 von 10 Punkten (einfach nur wunderbar gaga)

12 Kommentare leave one →
  1. 22. August 2018 10:40

    Jawollo!

    • donpozuelo permalink*
      22. August 2018 15:43

      Danke für den Tipp!!! 😀

      Bin jetzt schon sehr gespannt auf Staffel 2 und schon jetzt mehr als nur traurig, dass das Ganze so schnell wieder abgesetzt wurde.

      • 23. August 2018 10:16

        Bin ich auch immer noch. Hätte da gerne noch ein paar Staffeln von gesehen.

        • donpozuelo permalink*
          23. August 2018 12:27

          Absolut. Da hätte Netflix oder amazon doch mal einspringen und das Ganze retten können. Schade, dass so gute Serien dann doch immer so schnell von der Bildfläche verschwinden.

  2. 22. August 2018 17:19

    Ist schon ein Jahr her – oh man, ich wollte diese Serie einfach mögen, es ist ja genau mein Beuteschema, aber ich habe es nicht ausgehalten. Vielleicht fange ich im Urlaub noch einmal an, aber Wood…ich mag ihn nicht sehen.

    • donpozuelo permalink*
      22. August 2018 19:19

      Echt nicht? Ich hätte jetzt auch gedacht, dass dir das gefallen könnte. Ich fand sie echt spitze, aber ich kann auch den kleinen Hobbit gut ertragen. Aber wie gesagt, allein nur wegen Samuel Barnett als Dirk Gently musst du dem nochmal eine Chance geben. 😀

  3. 26. August 2018 19:59

    Waaaas, es kommt da keine neue Staffel mehr? So ein Scheiß. Ich LIEBE diese Serie, for real.

    • donpozuelo permalink*
      27. August 2018 09:46

      Erst mal wohl nicht. Zwei Staffeln und das war’s. Es gab wohl mal Hoffnung, dass Netflix das Ganze übernimmt, aber das ist wohl auch hinfällig… vor allem nachdem Landis ja mit „Bright“ keine sonderlich guten Erfahrungen mit unser aller Lieblingsstreamservice hatte

  4. 21. September 2018 21:12

    Die fand ich auch sehr geil! 😀 V.A. Bart und der stets verwirrte und irgendwie ins Geschehen geworfene Elijah Wood hat mir viel Spaß gemacht. 🙂 Frage mich aber inwiefern es zur Vorlage passt (oder nicht). Muss mal die zweite Staffel gucken … bin mir aber gar nicht sicher, ob ich noch alle Charaktere auf die Reihe kriege. Habe Staffel 1 vor einer ganzen Weile geschaut …

    • donpozuelo permalink*
      24. September 2018 18:23

      Bart ist wirklich super. Aber wie gesagt, ich mochte Dirk wirklich am meisten. Einfach nur großartig. Keine Ahnung, wie das im Vergleich zur Vorlage aussieht. Interessiert mich jetzt aber auch schon ein bisschen mehr.

Trackbacks

  1. Der Traum von Wendimoor | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: