Zum Inhalt springen

Finde die weiße Fledermaus!

15. August 2018

Fortsetzungen zu Komödien sind immer so eine Sache. Da wird ja selten wirklich eine Geschichte weiter erzählt, sondern mehr oder wenig das Gleiche noch einmal aufgetischt – nur mit anderen Ausgangspositionen. Wer brauchte schon wirklich ein „Hangover 2“? Und wenn wir mal ehrlich sind – und jetzt bitte nicht hassen – wer hat ein „Ghostbusters 2“ gebraucht? Okay, das sind jetzt vielleicht nicht die aussagekräftigsten Beispiele, aber sie müssen jetzt reichen, um zu dem hier zu besprechenden Sequel zu kommen. Nach meinem Ausflug zurück in die Vergangenheit mit „Ace Ventura“ konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, auch den zweiten Teil einmal unter die Lupe zu nehmen… und bei dem tritt nun das ein, wovor ich schon bei Teil 1 Angst hatte. „Ace Ventura 2“ ist in meiner Erinnerung sehr viel lustiger als das, was ich mir da jetzt angeschaut habe.

Tierdetektiv Ace Ventura (Jim Carrey) will nach dem tragischen Tod eines Waschbären, den er eigentlich retten wollte, nie wieder einen Auftrag annehmen und verzieht sich deshalb in ein Kloster in Tibet. Dennoch wird er von einem Mitarbeiter des britischen Konsulats im afrikanischen Nibia (keine Sorge, ist nicht falsch geschrieben) aufgesucht mit einer besonderen Bitte: Die vom Wachati-Stamm als heilig betrachtete weiße Fledermaus Shikaka ist spurlos verschwunden – kurz bevor die Prinzessin des Stammes durch die Heirat mit einem Krieger eines verfeindeten Stammes für Frieden sorgen soll. Auch wenn Ace sich vor Fledermäusen ekelt, nimmt er den Auftrag an.

Oh weiser Ace, warum tust du sowas?

Ganz offensichtlich ist Carrey ein großer Stallone-Fan, denn der Anfang von „Ace Ventura 2“ fühlt sich wie ein Mischmasch aus „Cliffhanger“ (der tragische Tod des Waschbären) und „Rambo 3“ (das Verkriechen in einem Kloster) an. Beides sind durchaus witzige Anspielungen – und tatsächlich noch mit am unterhaltsamsten am ganzen Film. Was eigentlich absurd-interessant ist. Theoretisch gesehen macht „Ace Ventura 2“ eigentlich nicht viel anders als sein Vorgänger.

Es ist einmal mehr die absolute Jim-Carrey-Blödel-Show mit Gesichtsakrobatik vom feinsten, den üblichen Ticks von Ace und jeder Menge Dummheiten. Aber dieses Mal wollte das einfach nicht bei mir ziehen. Es wirkt einfach aufgekocht, letztendlich fällt dem Film nichts aufregend Neues mehr ein, um den Charakter von Ace Ventura wenigstens ein klein wenig auszubauen – und nein, dass wir jetzt wissen, dass er Angst vor Fledermäusen hat, zählt einfach nicht! Die Person Ace Ventura bleibt einfach so wie im ersten Teil und entwickelt sich nicht sonderlich weiter.

Auch die Komik entwickelt sich nicht wirklich weiter. Seine „Undercover-Aktion“ im Nationalpark war langweilig und die Nummer mit seiner „Geburt“ aus seinem Nashorn-Gefährt war nicht wirklich witzig. Genauso wenig seine merkwürdige Initiation war doof… vor allem dieser komische Witz, in dem er einer schwangeren Frau auf den Bauch haut und ihr Baby rausgeschossen kommt und in Papas Armen landet. Der wurde ja sogar jahrelang in der deutschen Fassung nicht gezeigt, jetzt mittlerweile ist er wieder da – funktioniert nur trotzdem nicht so richtig. Das sind jetzt nur ein paar Beispiele, die besonders auffällig sind, aber auch allgemein hat mich der Humor von „Ace Ventura 2“ nicht mehr so gepackt wie der aus dem ersten Teil.

Jetzt kommt auch noch erschwerend dazu, dass sich der Film wirklich nur noch auf Jim Carrey stürzt und ihm niemanden mehr an die Seite stellt. Ich meine, okay, Courtney Cox war jetzt auch nicht der Renner im ersten Teil, aber sie hat ihre Aufgabe gut erfüllt. Sie und alle anderen Darsteller gaben Carrey immer noch etwas, worauf er ganz Ace Ventura entsprechend reagieren konnte, aber jetzt fehlt so etwas komplett.

So merkt man dann irgendwie noch mehr, dass das Drehbuch nur für Carreys Blödel-Tour geschrieben wurde, ohne sich dabei wirklich Gedanken über eine Geschichte zu machen. „Ace Ventura 2“ war in meiner Erinnerung sehr viel lustiger, jetzt ist es einfach nur die sehr viel schlechtere Fortsetzung zum unterhaltsamen ersten Teil.

Wertung: 3 von 10 Punkten (dieser Tier-Detektiv hätte sich auf die Suche nach einem besseren Skript machen sollen)

3 Kommentare leave one →
  1. 17. August 2018 19:18

    Ja, genau das befürchte ich auch… 😦

  2. 1. September 2018 19:40

    Das ist Fledermausland… 😉

    • donpozuelo permalink*
      1. September 2018 20:37

      😀 falscher Film, aber passend. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: