Skip to content

Der Pate und die Enten

8. Mai 2017

Willkommen zu Serien-Großprojekt Nummer 3. Nachdem ich ja zuerst mal wieder zurück zu meinen Serien-Wurzeln gegangen bin und mich anlässlich der neuen Staffel durch „Akte X“ geglotzt habe, ging ich über zu der besten Mystery-Serie aller Zeiten „LOST“. Danach versank ich dann erst einmal in vielen kleineren Serien, aktuelleren Serien. Doch mir wurde schnell bewusst, ich brauche ein neues Projekt, eine neue Serie… irgendwas, das schon abgeschlossen ist, aber seinen Stempel in der Serienlandschaft hinterlassen hat. Also habe ich überlegt: „Was sind die Serien, die mir jeder vorschlägt? Was sind die Serien, die auf irgendwelchen Top-Listen immer unter den ersten zehn landen? Und welche davon habe ich noch nicht gesehen?“. Und ich bin wirklich ein paar dieser Listen durchgegangen… und dann bei einer hängengeblieben, die fast durch die Bank durch immer auf den vordersten Plätzen rangierte: „The Sopranos“. Zum Glück für mich hatte mein Bruder sich irgendwann mal die Komplett-Box dazu gekauft und so stand sechs Staffeln Mafia-Drama nichts mehr im Weg… naja, bis auf die Gefahr, dass es mir nicht gefallen könnte.

Aber allein die erste Folge der ersten Staffel sorgte dafür, dass sich all meine Sorgen komplett in Luft auflösen. Da lernte ich dann diesen Tony Soprano (James Gandolfini) kennen. Weil in seinem Pool eine Entenfamilie ihre neues Zuhause gefunden hat, macht sich Tony Gedanken über sein eigenes Leben und seine Familie… und leidet auf einmal unter Panik-Attacken. Die will er mit Hilfe seiner Therapeutin Jennifer Melfi (Lorraine Bracco) lösen: Doch ein Mafiosi beim Therapeuten kommt nicht so gut… und trotzdem geht Tony weiter zu ihr hin. Schließlich werden die Probleme in der ersten Staffel nicht weniger. Da wäre zum einen seine Familie mit Ehefrau Carmela (Edie Falco), Tochter Meadow (Jamie-Lynn Sigler) und Anthony Jr. (Robert Iler) und dann ist da noch die andere Familie – Uncle Junior (Dominic Chianese), der zum neuen Oberhaut gewählt wird, während Tony versucht mit seinem Neffen Christopher (Michael Imperioli) und seinen anderen Mafia-Kollegen, die alle so klangvolle Namen haben wie Sil oder Big Pussy, eigene Geschäfte an Land zu ziehen.

Enten-Flüsterer

Die erste Folge hatte mich schon komplett in ihren Bann gezogen… auch wenn sie mich gleichzeitig mit diesen vielen, vielen, vielen Charakteren etwas überforderte. Zum Glück wurde das mit der Zeit und im Laufe der ersten Staffel aber besser. Immerhin kristallisieren sich da schnell die ganz Großen heraus. Aber ich hatte gerade bei den kleineren Fischen auch am Ende der ersten Staffel hier und da noch meine Probleme, die wirklich korrekt zu zuordnen. Ein Problem, das möglicherweise nur meiner Auffassungsgabe zu verschulden ist, das ich aber auch gut verschmerzen konnte, tat es meinem Gefallen an der ersten Staffel doch absolut keinen Abbruch. Denn allein ein James Gandolfini ist einfach nur der Wahnsinn… das ist ein grandioser TV-Pate mit Ecken und Kanten, ein Familien-Mann mit Problemen, ein Mafiosi mit noch größeren Problemen. Sein Tony Soprano ist auf der einen Seite absolut sympathisch, kann dann aber auf der anderen Seite in Sekundenschnelle zum furchteinflößenden Gegenüber werden. Und Gandolfini mit seiner ruhigen Art spielt das einfach nur perfekt.

Aber Gandolfini ist natürlich nur so gut wie der Rest des Casts… und ganz ehrlich, „The Sopranos“ ist für mich (jetzt gesprochen nachdem ich nur die erste Staffel gesehen habe) die bislang wirklich einzige Serie, in der ich jeden (und ich meine wirklich JEDEN) Charakter extrem gut finde. Ob sie gut oder schlecht sind, sie sind alle geil besetzt und die Darsteller einfach nur umwerfend.

Ohne Enten geht’s auch…

Ich bin ja schon seit frühestem Filme-Gucken ein Mafia-Film-Fan, aber ich wünschte mir schon, ich hätte „The Sopranos“ früher für mich entdeckt. Ich liebe diesen Mix aus „Der Pate“ trifft auf „Goodfellas“ trifft auf „Reine Nervensache“ trifft auf „Casino“ trifft auf „Es war einmal in Amerika“. Wie scheinbar mühelos die Macher hier das Gewalttätige der Mafia-Familie mit dem Alltäglichen der normalen Familie verbinden, ist genial. Und es tut mir Leid, ich habe das jetzt schon oft gesagt, aber mir fällt auch nichts besseres dazu ein. Es ist genial. Ich mochte auch besonders die Szenen, wenn Tony bei seiner Therapeutin sitzt und ihr von seinem Alltag erzählt… und wie sich das dann alles mit einander verbindet, wie sich die Probleme häufen, wie Tony mehr und mehr in die Enge gedrängt wird, ist einfach nur – ja, ich sag’s noch einmal – genial.

Staffel 1 allein setzt die Messlatte schon verdammt hoch an. Sie ist witzig, sie ist charmant, sie ist dramatisch, traurig, bewegend, brutal, aufregend… einfach perfekte Unterhaltung in Serie mit einem Mafia-Paten, den man gerne sieht.

Wertung: 10 von 10 Punkten (schon jetzt eine meiner „neuen“ Lieblingsserien)

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. 8. Mai 2017 08:14

    Freut mich sehr, dass die Serie so komplett bei dir einschlägt. Dabei hast du ja noch gar nichts gesehen. Das Kommende wird noch großartiger. Viel Spaß dabei! 🙂

    • donpozuelo permalink*
      8. Mai 2017 08:57

      Ja… die hat wirklich eingeschlagen. Obwohl es wahrscheinlich gut ist, dass ich die jetzt erst gucke. In jüngeren Jahren hätte die mich vielleicht eher abgeschreckt.

  2. 8. Mai 2017 18:38

    Ich konnte teilweise in Staffel 4 einigen Charakteren noch kein Gesicht und anderen keinen Namen zuordnen. 😉 Tut dem Vergnügen aber keinen Abbruch, weil die Serie fantastisch ist. Viel Spaß damit weiterhin! 🙂

    • donpozuelo permalink*
      8. Mai 2017 19:12

      Das erkennen von Namen und Gesichtern ist hier aber auch wirklich nicht leicht. Die müssten Namensschilder tragen… 😀

      • 8. Mai 2017 19:46

        Aber wirklich! Das würde einiges vereinfachen. Wenn ich die Serie jetzt noch einmal schauen würde, würde ich sie vermutlich erst richtig verstehen. Gerade am Anfang entgehen einem einfach viele Zusammenhänge. Aber das soll natürlich auch so sein. 😉

        • donpozuelo permalink*
          8. Mai 2017 20:23

          Beim zweiten Mal ist man hier definitv schlauer…

  3. 8. Mai 2017 19:13

    Ich habs bis Ende der 2. Staffel durchgehalten, danach ist das Ganze irgendwie versandet…. ich muss mich da echt nochmal reinfuchsen

    • donpozuelo permalink*
      8. Mai 2017 19:15

      Nach Staffel 1 würde ich mal sagen, mach das unbedingt. Aber ich kann irgendwo auch verstehen, wenn es versandet… es ist jetzt keine Serie, die man „bingen“ kann.

Trackbacks

  1. Von Schnüfflern, Schwestern und Depressionen | Going To The Movies
  2. Es bleibt in der Familie | Going To The Movies
  3. Verbotene Liebschaften | Going To The Movies
  4. Die Ratte des FBI | Going To The Movies
  5. Eine zweite Chance | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: