Skip to content

Bunny-Cop

7. März 2016

Es passiert mir ja sonst eigentlich eher selten, dass ich mal ins Kino gehe und nichts über einen Film weiß. Dafür bin ich zu oft auf Filmseiten unterwegs, schaue zu viele Trailer und lese zu viele Nachrichten rund um das Thema Film. Da kann der Überraschungsmoment mal schnell verschwinden. Aber selbst Verleiher können ja mit Teaser, Teaser-Trailer und einem Meer an Trailern und Clips dafür sorgen, dass vom eigentlich Film-Erlebnis am Ende nicht mehr viel übrig bleibt, weil man das Gefühl hatte, schon alles zu kennen. Was heutzutage leider auch viel zu oft der Fall ist. Wenn man dann, wie ich, noch zig Sachen über einen Film gelesen hat, braucht man schon fast gar nicht mehr ins Kino gehen. Doch hin und wieder passiert auch mal ein Wunder und man weiß wirklich nicht so viel über einen Film. Das letzte Mal, als mir das so ging, war echt zu „Star Wars – Das Erwachen der Macht“ – aber da habe ich selbst dafür gesorgt, mir nichts anzuschauen und nichts durchzulesen, bevor ich den Film nicht gesehen habe.

Zum Glück ist mir sowas jetzt wieder passiert… und zwar mit Disneys „Zoomania“. Da gab’s ja (zum Glück) auch nur zwei Trailer zu: der erste erklärte uns die Welt von „Zoomania“, in der alle Tiere anthropomorph sind, sich also sehr menschlich verhalten, sich kleiden und eigentlich sind wie wir – nur halt Tiere. Und das es selbst unter ihnen immer noch die kleinen Tier typischen Feindlichkeiten gibt – wie halt zwischen Fuchs und Hase. Der zweite Trailer verdeutlichte das Geschehen im Film dann auch nur ein kleines bisschen besser: da lernten wir dann, dass es die Polizistin Judy Hopps (Ginnifer Goodwin) gibt, die – aus welchen Gründen auch immer – mit dem Fuchs Nick (Jason Bateman) zusammenarbeitet, um einen Fall aufzuklären… und der führt sie in eine Behörde voller Faultiere, die suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuper laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangsam siiiiiiiiiiiiind. Ein Gag, der nach dem zigsten Mal sehen, auch echt alt war (und deswegen im Film auch nicht mehr so gut funktioniert hat), aber immerhin ging ich trotzdem noch herrlich unwissend in diesen Film.

Und deswegen erzähle ich zur Geschichte jetzt auch wirklich nicht mehr: „Fuchs und Hase ermitteln“ sollte in diesem Fall einfach erst einmal ausreichen.

Hey little bunny… you look yummy…

Was soll ich sagen? Ich war begeistert von „Zoomania“ und weiß, ehrlich gesagt, gar nicht, wo ich anfangen soll???

Fangen wir vielleicht einfach klein an: bei den beiden Hauptcharakteren. Judy Hopps ist einfach mal der Inbegriff des Disney-Helden und transportiert das uralte Disney-Motto fröhlich durch diesen Film: „Wenn du an dich glaubst, kannst du alles schaffen!“ und „Beurteile niemanden nach seinem Äußeren!“ Man kann bei „Zoomania“ tatsächlich erschreckend viele Parallelen zu unserer aktuellen Lage ziehen – ob nun in den USA oder hier direkt bei uns in Deutschland. Man könnte sogar sagen, dass sich hinter all den niedlichen Tieren eine äußerst politische und im Augenblick sehr prägnante Botschaft versteckt… und sicherlich ist das von den Machern des Films auch so gewollt. Aber letztendlich sind das auch Botschaften, die in dieser oder ähnlicher Form schon immer von Disney-Filmen ausgegangen sind. Und Judy Hopps ist die neue perfekte Verkörperung dafür. Diese taffe, kleine Häsin lässt sich nicht auf der Nase herum tanzen und boxt sich tapfer durch jedes Hindernis. Ginnifer Goodwin, die ich eigentlich nur als Snow White aus „Once Upon A Time“ kenne, „verkörpert“ das perfekt… und liefert sich mit Jason Bateman als schlitzohrigem Fuchs wunderbare Wortgefechte. Das ist ein echtes tolles Power-Team, die von Anfang an herrlich sympathisch sind.

Doch zum Glück sind es nicht nur Fuchs und Hase, die wunderbar funktionieren – auch der Rest der Tierschar könnte nicht vielfältiger und abwechslungsreicher sind. Die Regisseure Byron Howard und Rich Moore schaffen gekonnt die Balance zwischen Mensch und Tier, d.h., die tierischen Eigenschaften sind immer noch vorhanden, aber man erkennt auch irgendwie immer den menschlichen Aspekt dahinter. Dazu kommt, dass ich es großartig fand, dass die Größenverhältnisse wirklich gut ausgearbeitet wurden. So ein Hase ist halt klein, ein Fuchs ein bisschen größer und ein Elefant halt riesig.

Womit wir dann bei der Welt von „Zoomania“ an sich wären: von der Minute, in der man das erste Mal diese riesige Stadt vor Augen hat, kann man sich nicht satt sehen. Es gibt verschiedene Welten, die einfach nur fantastisch aussehen… und die sich perfekt an die verschiedenen Tiere mit ihren unterschiedlichen Größen und Bedürfnissen angepasst hat. Hinter jeder Ecke findet man in dieser Welt was Neues, was es zu bestaunen gibt und so möchte man eigentlich nur Stunden damit verbringen, diese Stadt zu erkunden.

Was die Story dann auch wunderbar zu lässt… ohne jetzt viel zu verraten, aber die Detektiv-Story fand ich spannend, abwechslungsreich und clever geschrieben. Und das Tollste war halt, dass sie unsere kleine Judy und Freund Nick quer durch die Welt von „Zoomania“ führt. Es ist eine witzige Schnitzeljagd, die mit vielen witzigen Einfällen aufwartet, wieder einmal extrem lustige Querverweise aufweist (bei dem Seitenhieb auf „Frozen“ hatten sie mich – und der Witz über „Breaking Bad“ war auch super… um nur ein paar zu nennen).

„Zoomania“ ist ein herrlich bunter, spannender und witziger Animationsspaß mit wunderschönen Ideen… ein Film, an dem man sich eigentlich kaum satt sehen kann.

Wertung: 9 von 10 Punkten (Fuchs und Hase auf Schnitzeljagd… yummy… 😀 )

Advertisements
11 Kommentare leave one →
  1. 7. März 2016 06:35

    Mit jeder Kritik, die ich lese fühle ich mich mit meiner Meinung einsamer und frage mich, ob ich den richtigen Film gesehen habe 😀 😀 😀

    • donpozuelo permalink*
      7. März 2016 08:50

      Okay, wieso? Was hat dir nicht gefallen?

      • 7. März 2016 14:32

        Die Optik war wie du schon schon sagtest hervorragend. Allerdings fand ich die vielen Schauplätze in der Detektivgeschichte zu viel des Guten (für mich und vor allem für Kinder). Vor allem aber hat mich dieses Mal der Humor aber überhaupt nicht angesprochen. Die Faultierszene fand ich richtig ätzend und auch sonst konnte ich nicht ein mal schmunzeln. Aber wie gesagt, ich war damit (fast) ganz alleine. Vielleicht werde ich langsam zu alt für diesen Scheiß… 😉

        • donpozuelo permalink*
          8. März 2016 09:04

          Die Faultierszene war aber auch ätzend, was aber nicht an der Szene an sich lag, sondern an der tollen Marketing-Strategie, die besagte, jeder Trailer zum Film besteht nur noch aus dieser Szene. Die ersten drei Male war’s noch ganz witzig, danach nicht mehr… und als die Szene dann im Kino lief, hat bei uns auch wirklich niemand mehr gelacht.

          Und sag nicht, dass du langsam zu alt für den Scheiß bist. Das hat damit sicherlich nichts zu tun…

        • 8. März 2016 15:44

          Das war ja auch eher als Zitat gedacht. 😉
          Allerdings glaube ich, dass das Alter der Zielgruppe für mich wirklich das Problem war. Für Kinder fand ich die Detektivgeschischte zu komplex und düster. Für Erwachsene (wie mich) die kitschige Aufarbeitung der moralischen Grundthematik jedoch zu kindisch/doof. Bei den meisten Disney-Filmen fand ICH die Mischung aus Kinder-Erwachsenen-Elementen sehr gelungen. Hier eher nicht. Genauer kann ich es aber irgendwie auch nicht beschreiben. 😛

        • donpozuelo permalink*
          8. März 2016 20:08

          Okay, verstehe. Empfand ich jetzt nicht so. Gerade Kindern wird mittlerweile echt viel „zugemutet“. Und da fand ich „Zoomania“ echt noch halbwegs verträglich. Und als Erwachsener (wenn ich mich mal so nennen darf) störe ich mich jetzt nicht so extrem an der moralischen Grundthematik, denn die ist doch wie in jedem anderen Disney-Film auch… und außerdem hatte ich genug, was mich drumherum faszinierte und beschäftigte.

  2. 8. März 2016 09:35

    Ich habe den Sloth-Trailer x-Male gesehen und könnte mich jedes Mal in die Ecke schmeißen. Und auch nach dem 2. Kinobesuch gefällt mir die Szene immer noch enorm und richtig gut. Vielleicht bin ich in dem Fall ein sehr einfacher Geist, aber ich komme schlicht nicht aus dem Lachen raus.

    Auch ansonsten liebe ich eigentlich alles an dem Film, tolle Optik, tolle (englische) Sprecher, wunderbare Charaktere, eine fantastische Welt und einfach irre viel Spaß bei Story und dem Humor. Nur Shakiras Lied geht mir auf die Nerven, ebenso das (völlig unscheinbare?) 3D.

    • donpozuelo permalink*
      8. März 2016 10:30

      Ja, der Song war wirklich nicht gut und das 3D war halt auch wieder einfach nur da, weil es dann halt den Zuschlag gibt. Gebraucht hätte ich es auch nicht… aber ansonsten bin ich froh, dass dir der Film auch so gut gefallen hat. Beim Faultier… puhh, ne, der Gag war dann doch ausgelutscht. Aber der Rest ist ja einfach nur grandios und deswegen konnte man auch über das Faultier noch einmal schmunzeln.

Trackbacks

  1. Das Herz von Tehiti | Going To The Movies
  2. 2016 | Going To The Movies
  3. So la la | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: