Skip to content

Believe to understand

26. Februar 2016

Lieben sie sich nun oder lieben sie sich nicht? Diese Frage hat wohl keine Serie so unzufrieden stellend beantwortet wie „Akte X“. Und wohl keine Frage dürfte die X-Files-Gemeinschaft mehr spalten als diese… schließlich muss doch die Frage gestellt werden, ob man das überhaupt gebraucht hätte. Eine Frage, die sich die Macher für die siebte Staffel offensichtlich auch gestellt haben – und keine wirklich Antwort darauf gefunden haben. Diese „Fraglosigkeit“ ist aber etwas, dass sich auf die ganze Staffel auswirkt.

Aber bleiben wir erst einmal bei der Mulder-Scully-Frage. Ich gestehe, ich gehöre zu der Fraktion, die nie wirklich wollte, dass man das voll ausspielt. Ich fand diese platonische Liebe immer ein bisschen besser. Vielleicht mal ein bisschen Geplänkel hier, ein blöder Spruch von Mulder da – das war für mich ausreichend. Dass sich daraus wirklich mehr entwickelt, hätte den Fokus der Serie zu sehr auf etwas verschoben, was am Ende Soap-Opera-Charakter gehabt hätte.

Das haben sich dann wohl auch die Macher um Chris Carter gedacht, weswegen uns auch die siebte Staffel eigentlich nicht sonderlich viel in die Richtung beschert. Da gibt es zum einen den ersten echten Kuss in der Cross-Over-Folge „Millennium“ – ganz ungestört, weder von Bienen noch von Zeitreisen, dürfen sich Mulder und Scully hier nen dicken Schmatzer geben. Und das war’s. Wie es sich für „Akte X“ gehört, wird das Ganze dann nie wieder thematisiert… wenn da nicht diese eine Anfangsszene in der von Gillian Anderson geschriebenen und gedrehten Folge „Augenblick“ wäre, in der sich Scully heimlich aus Mulders Apartment schleicht… scheinbar, nachdem die beiden die Nacht mit einander verbracht haben. Mehr liefert die siebte Staffel den Liebesfreunden der Serie leider nicht.

So werdet ihr die Wahrheit aber nie finden…

Leider hat Staffel 7 auch den restlichen Fans der Serie nicht mehr wirklich viel zu bieten. Nachdem ja in der sechsten Staffel schon der Handlungsstrang um die Alien-Verschwörung der Männer rund um den Cancer-Man (William B Davis) abgeschlossen wurde, findet die Serie keine richtig gute und spannende Lösung, einen anderen Strang zu verfolgen. Stattdessen wird die Erick-von-Däniken-Schiene ausgefahren: Aliens sind Gott, sie haben uns erschaffen, sie haben das Leben erschaffen und waren schon lange auf der Erde, bevor es uns überhaupt gab. Der ganze Quatsch läuft nicht nur komplett gegenteilig zu der abgeschlossenen Invasionshandlung, sondern ist halt auch einfach zu abgedreht, zu abgehoben – selbst für Akte X. Da gräbt Scully dann im Staffel-Anfang in Afrika ein UFO aus, während Mulders Gehirn plötzlich so extrem stimuliert wird, dass er fast durchdreht…

Man merkt der siebten Staffel an, dass man hier selbst nicht so recht wusste, was man damit machen sollte. Weswegen die Verschwörungstheorien im Allgemeinen eher niedrig gehalten werden. Vielleicht, weil die Macher um Chris Carter selber nicht so überzeugt von ihrem Ersatz waren, der nicht die gleiche Faszination hat, wie die Gruppe von Männer, die geheim im Hintergrund agieren? Vielleicht auch, weil sie ja Sorgen mit David Duchovny hatten, der Fox verklagte und seinen Rückzug aus der Serie bekannt gab? Vielleicht… wahrscheinlich ist es auf jeden Fall, weswegen wir dann auch noch eine dicke Doppelfolge bekommen, die auch ein Ende zu der Suche nach Mulders Schwester Samantha bringt. „Alte Seelen“ und „Sternenlicht“ waren eigentlich zwei sehr schöne Folgen, nur hat man auch hier gemerkt, dass sich die Schreiber schwer taten, alle Fäden clever mit einander zu verknüpfen und Samanthas Verschwinden eindeutig aufzuklären. Wenn ich ganz ehrlich bin, weiß ich immer noch nicht so recht, was da nun eigentlich wie abgelaufen ist… diese ganze Geschichte mit den Geistern und so. Immerhin war’s trotzdem sehr emotional.

Es sind jedoch nicht nur die Doppelfolgen der siebten Staffel, die das nahende Abdriften der Serie andeuten. Auch die Einzelfolgen haben nicht mehr den Flair der vorherigen Staffeln. Was irgendwie auch zu oft daran liegt, dass die Macher mit einem gewollten Augenzwinkern die Serie selbst ein bisschen auf den Arm nehmen. Staffel 7 hat eine Reihe etwas absurd-komischer Folgen, die für sich zwar alle ganz nett und auch unterhaltsam sind. Als großes Ganzes bilden sie jedoch eine etwas komische Zusammenstellung… als hätten die Macher alte Ideen aufgekocht und würden selbst nicht mehr so an den Ernst der Serie glauben. Nur wenn sie es nicht mehr tun, warum sollen wir es dann noch?

Ich mochte die „Der unglaubliche Maleeni“-Folge sehr, die einfach nur eine coole Detektiv-Folge an sich war… und auch die „Drei Wünsche“-Folge. Aber so insgesamt ist das Sammelsurium an Einzelfolgen eher schwammig, ein bisschen uninspiriert… Die Serie verliert sehr an Fahrt und weiß einfach nicht mehr so richtig, zu begeistern. Der Versuch, die beiden Hauptdarsteller jeweils eine Folge schreiben und drehen zu lassen, half da leider auch nicht viel weiter. Gillian Andersons New-Age-Scully-trifft-Buddha-Folge „Augenblicke“ ist wohl mit das ödeste, was die Serie jemals hervorgebracht hat. Wenigstens ist die „Hollywood“-Folge von Duchovny irgendwie noch ganz witzig, obwohl ich die von ihm gedrehte Baseball-Folge aus der sechsten Staffel sehr viel besser fand.

Immerhin das Finale fand ich eigentlich recht spannend, weil in „Alles beginnt in Oregon“ der Bogen zu ersten Folge der ersten Staffel geschlossen wird… dazu verschwindet Mulder und wir erfahren Scullys kleines Geheimnis. Alles wenig aufregend, aber immerhin ein Ende… eine Ende, das man vielleicht lieber als endgültig hätte nehmen sollen. Schließlich hätte es schon in der sechsten Staffel kommen sollen, aber man quälte sich noch durch eine siebte… eine siebte, der dann leider noch zwei Staffeln folgen, in der das ganze X-Akten-Universum ordentlich auf den Kopf gestellt wird….

Wertung: 6 von 10 Punkten (das langsame, kriechende Ende einer Kult-Serie hat begonnen)

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. 26. Februar 2016 08:07

    Ah, hier darf ich nun noch gar nicht reinlesen. Ich habe gestern erst die tolle 6. Staffel beendet. Eine Besprechung folgt noch. Somit wirst du mir demnächst weit voraus sein mit deinen Besprechungen. Werde aber alle nachholen… 🙂

    • donpozuelo permalink*
      26. Februar 2016 08:58

      Haha… das Rennen gewonnen 😀

      Aber ja, ich bin gespannt, wie sie dir weiterhin gefallen werden.

Trackbacks

  1. This Is Not Happening | Going To The Movies
  2. I Want To Believe | Going To The Movies
  3. Suche und finde! | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: