Skip to content

Beim Avatar nichts Neues

29. Juni 2015

Es ist endlich geschafft. Und dieses „Endlich“ muss hier sehr betont werden, denn es war schon eine mühselige Aufgabe, es bis zu diesem Punkt geschafft zu haben. Ich rede hier von der vierten Staffel von „Die Legende von Korra“. Und diese vierte Staffel lässt mich etwas ratlos zurück, wie man vielleicht an dem „mühselig“ erkennen kann.

„Korra“ und ich hatten ja keinen so guten Start. Staffel 1 wollte mir nie so recht gefallen, was aber wahrscheinlich auch noch zu sehr daran lag, dass ich noch Aang und seinen Abenteuern nachweinte. Aber „Korra“ wollte nie wie „Aang“ sein, sondern sollte einen ganz anderen, neuen Avatar darstellen. Deswegen konnte ich dann auch mit Staffel 2 und Staffel 3 sehr viel mehr anfangen, wobei mir besonders die zweite Staffel sehr ans Herz gewachsen ist, vor allem, weil hier auch sehr schön die Entstehungsgeschichte des Avatar beschrieben wurde. Und jetzt ist also Staffel 4 und damit wohl dann auch die Serie vorbei…

In Staffel Vier, die etwa drei Jahre nach der dritten spielt, treffen wir Korra an, die nach dem Vergiftungsversuch von Zaheer versucht, ihren Platz in der Welt zu finden. Doch diese Welt befindet sich im Umbruch… ebenfalls bedingt durch Zaheers Taten. Nachdem der ja die Königin des Erdkönigreichs getötet hatte, steht in selbigem alles Kopf. Der neue König, ein unerfahrener, junger Hipster-Typ ist seiner Aufgabe nicht gewachsen und verliert seine Ansprüche auch schnell an die Vereinigerin des Reiches, die Metallbändigerin Kuvira, die mit ihrer Armee die Städte des Reiches… naja, wieder vereint. Nur halt mit Waffengewalt… und Republic City soll als nächstes dran sein.

Dank modischem Kurzhaarschnitt sind die Haare beim Luftbändigen nicht mehr im Weg…

Staffel Vier konnte bei mir nicht wirklich punkten, weil eigentlich nicht wirklich etwas Neues passierte. Die Staffel reiht sich einfach in den üblichen Reigen der Serie ein… wieder einmal versucht jemand, die Macht an sich zu reißen, wieder einmal muss Korra ihre Kräfte sammeln, um am Ende für Frieden zu sorgen. In Staffel 2 gab es wenigstens noch die Geister, die neu dazu kamen, in Staffel 3 die Luftbändiger, die plötzlich überall auftauchten… und jetzt scheint irgendwie nichts mehr da zu sein.

Die Handlung fühlt sich wie neu aufgekochter Tee an… es war alles so oder so ähnlich schon mal da. Die Handlung bietet keine Neuerungen, keine wirklichen Überraschungen. Ich hatte ja gehofft, dass man Korras Leidensphase noch ein bisschen ausbaut… hier hätte man ein bisschen mehr Psycho-Drama aus der Serie machen können. Zwar gibt es hier ein witziges Wiedersehen mit der blinden Erdbändigerin Toph aus der Original-Serie, aber mehr auch nicht…

Dass „Die Legende von Korra“ in seiner vierten Staffel nicht so wirklich zu überzeugen weiß, merkt man auch daran, dass hier der Versuch gestartet wurde, eine Zusammenfassungsepisode zu machen. Zu meinen absoluten Lieblingsfolgen der alten Serie gehört ja die Theaterfolge, in der quasi die komplette Handlung der Reise des Avatars zusammengefasst wurde. Das war witzig und clever. In der vierten Staffel von Korra wird das auch versucht, nur leider weder witzig noch clever. Stattdessen erzählen Leute einfach ein bisschen und es werden Rückblenden-artig Clips aus den vergangenen Staffeln gezeigt. Das ist irgendwie so Neunziger, wo es solche Episoden auch noch bei „Friends“ gab… aber das ist auch langweilig und unnötig.

Ich muss sagen, ich bin froh, dass es jetzt vorbei ist, denn so insgesamt gesehen hat es „Die Legende von Korra“ nie so richtig geschafft, ein großes Ganzes zu werden. Die alte Serie war eine große, in sich schlüssige Erzählung, während „Korra“ immer brav nach den Staffeln abgeschlossen wirkt. Es fehlte halt doch der große böse Feuerlord, auf den man sich vorbereiten musste. Immer wieder die mehr oder weniger gleichen Gegner wird auf Dauer etwas ermüdend… von daher… bin ich halt froh, dass es jetzt vorbei ist. Und dabei sollte es dann auch bleiben. Noch mehr Avatar braucht es nicht. Dann einfach nochmal die alte Serie gucken.

Wertung: 6 von 10 Punkten (Beim Avatar nichts Neues, aber immerhin ein Ende…)

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. 30. Juni 2015 22:51

    Interessant. Ich mag die erste Staffel ganz gerne, dafür bin ich bei der zweiten Staffel einfach nicht sehr weit gekommen!

    • donpozuelo permalink*
      30. Juni 2015 23:16

      Doch… gerade Staffel 2 fand ich toll. Mit der Doppelfolge zur Hälfte der Staffel hin, in der sie die Entstehungsgeschichte des Avatar erzählen. Das war an sich schon cool genug, um die zweite Staffel einfach zu mögen. Musst du dir echt noch mal anschauen… 😀

      • 30. Juni 2015 23:21

        Ich bin bei der vierten Folge stehengeblieben. Aber jetzt wo du die Entstehungsgeschichte erwähnst…!!!!
        Ich denke, ich muss jetzt auch wieder damit anfangen!

        • donpozuelo permalink*
          30. Juni 2015 23:29

          Wie gesagt, ich mochte die zweite Staffel viel lieber als die erste. Und die Avatar-Origin-Story ist wirklich sehr schön geworden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: