Skip to content

History 101 und der harte Fall

7. Januar 2015

Es ist irgendwie ein bisschen passend, dass unsere sieben Greendale-Schüler aus „Community“ in der vierten Staffel Geschichte als Hauptfach nehmen. Denn irgendwie wiederholt sich auch in einer grandiosern Serie wie „Community“ die übliche Geschichte von Serien, die so hoch geflogen sind, um am Ende doch sehr schnell in den Sinkflug zu fallen. Und ja, endlich bin ich auch an dem Punkt angekommen, vor dem mich viele gewarnt haben… „Community“ ist nicht mehr das, was es mal war. Zum einen verschwindet Creator Dan Harmon, auch Anthony und Joe Russo sind weg – zu sehr damit beschäftigt, „Captain America“ in seinem zweiten Abenteuer zu Ruhm und Ehre zu verhelfen. Also was bleibt noch??? Eine „Community“-Staffel mit nur noch 13 Folgen und wenig, was mir im Gedächtnis geblieben ist.

Aber wie kann das sein? Die letzten Artikel zum Thema „Community“ schrieben sich quasi von selbst und jetzt weiß ich gar nicht so richtig, was ich schreiben soll. Zum einen liegt das wohl daran, dass ich in dieser Staffel nicht eine Folge habe, die mich so wirklich umgehauen hat. Ich meine, verdammt… selbst die Muppet-Folge war irgendwie wenig spektakulär. Und das man die verschiedenen Zeitebenen, die in Staffel 3 mal so genial eingeführt wurden, jetzt mit den unterschiedlichen Paintball-Folgen zusammenschmeißt – ich weiß auch nicht… „Community“ Staffel 4 wirkt erzwungen, verzweifelt… und hinkt den vorherigen drei Staffeln extrem hinterher.

Die einzelnen Charaktere kommen auch nicht mehr so richtig zur Geltung… besonders die ganze Chengnesia-Story war selbst mir irgendwann zu viel. Es ist in Staffel 4 echt so, als würde man verzweifelt versuchen, alte Sachen aufzufrischen. Aber die Kreativität ist weg. Ich hätte ja echt nicht gedacht, dass es wirklich so schlimm werden würde… aber „Community“ Staffel 4 ist schon fast eine Beleidung…

Dieses Dinner bleibt einem etwas im Hals stecken…

Deswegen ist es fast schon Grund zur Freude, dass Dan Harmon für Staffel 5 wieder zurückkehrte. Aber leider nur fast. Denn auch von Harmon zurückkehrt, müssen wir uns doch von zwei wichtigen Personen der Greendale Seven verabschieden… Chevy Chases Pierce wird einfach weggekillt und Donald Glovers Troy verabschiedet sich zu einer Reise um die Welt, bekommt aber wenigstens noch eine wunderbare Abschiedsfolge, die dann auch gleich noch an die guten alten Zeiten von „Community“ erinnert.

Aber auch wenn die fünfte Staffel ein bisschen zu alter Form zurückfindet, ist es einfach nicht mehr das Gleiche. Es ist wie bei „Akte X“ oder „Scrubs“ – wenn wichtige Hauptpersonen einfach verschwinden, ist es nicht mehr so wie vorher. Es fehlt einfach was. Und die Rückkehr von John Oliver (der ja in der ersten Staffel mal zu sehen war) bewirkt auch nicht wirklich was. Genauso wenig wie das Quasi-Ersetzen von Pierce durch den Kriminologie-Professor Buzz Hickey, gespielt von „Breaking Bad“-Mitbestreiter Jonathan Banks. Es ist zwar auch ein komischer, alter Kauz, aber es ist einfach kein Pierce. Der ist durch nichts zu ersetzen.

Wie jedoch schon angedeutet, kann „Community“ in der fünften Staffel ein bisschen von dem wieder gut machen, was in Staffel 4 so furchtbar schief gegangen ist. Endlich sind mal wieder ein paar nennenswerte Folgen – ob nun die animierte „G.I. Joe“-Folge oder die „Seven“-Folge… man spürt, dass wieder ein etwas anderer Wind weht. Und trotzdem fröstelt es… ohne Troy funktioniert Abed nicht – auch wenn sie ihm die bezaubernde Brie Larson an die Seite stellen. Und ohne Pierce ist es sowieso langweilig.

Naja… „six seasons and a movie“!!! Was heißt, uns fehlt nur noch eine Staffel… und ein Film. Ich bin gespannt, aber nicht mehr so gespannt wie ich es noch in Staffel 2 und 3 war. Es ist ein bisschen schade, dass sich selbst bei einer so genialen Serie wie „Community“ die Geschichte so ziemlich aller Serien wiederholt… aber vielleicht besteht ja noch ein bisschen Hoffnung.

Wertung – Staffel 4: 4 von 10 Punkten (ein echter Tiefpunkt)

Wertung – Staffel 5: 5 von 10 Punkten (ein paar gute Folgen, aber ohne zwei wichtige Charaktere sind die Greendale Seven eben nur noch die Greendale Five… und das ist doof)

P.S.: Vielleicht sollte man diese beiden Staffeln in eine Ecke mit dem vierten „Indiana Jones“-Film und den „Star Wars“-Prequeln stellen und ihre Existenz einfach vehement leugnen.

Advertisements
19 Kommentare leave one →
  1. 7. Januar 2015 09:44

    Ganz so drastisch hatte ich den Verfall nicht gesehen, da es meiner Meinung nach auch in der 4. Staffel noch ein paar Highlights gab. Schade, dass Harmon mit seiner Rückkehr anscheinend das Ruder auch nicht mehr rumreißen konnte…

    • donpozuelo permalink*
      7. Januar 2015 14:52

      Er hat es ein bisschen rumreißen können, aber wie gesagt, wenn dir zwei Charaktere fehlen, ist es einfach nicht mehr das Gleiche…

  2. 7. Januar 2015 13:57

    In der nächsten Staffel ist ja Shirley auch nicht mehr dabei. Ich hoffe immer noch auf eine Rückkehr von Troy.

    • donpozuelo permalink*
      7. Januar 2015 14:54

      Waaaas? Jetzt fehlt Shirley??? Irgendwo hatte ich gelesen, dass Chevy Chase Lust hätte, wieder mitzumachen. Und ich meine, wenn Starburns von den Toten auferstehen kann, dann wohl auch Pierce. Und ja, wäre toll, wenn Troy wieder dabei wäre. Abed allein ist nicht ansatzweise so lustig wie mit Troy zusammen.

      Wir schauen mal. „Six seasons and a movie!!!!“ 😀

      • 13. Januar 2015 01:11

        Ich bin ja immer noch nicht darüber hinweg, dass Abed ne Freundin ha. Das werde ich wohl auch nie sein. aber wie du schon sagtest: Wir schauen mal.^^

        • donpozuelo permalink*
          13. Januar 2015 08:57

          Ich mag ja Brie Larson, von daher fand ich das noch ganz nett… aber klar, irgendwie war das auch nicht so richtig das Gleiche wie vorher… so ein bisschen wie bei „Big Bang Theory“, wo jetzt auch alle Freundinnen haben…

  3. 7. Januar 2015 15:17

    Naja, mal schauen was Harmon mit Staffel 6 anstellt. es ist ja auch erst mal schwierig, wenn man ein Jahr ausgesetzt hat, wieder alles ins Lot zu bringen, vor allem, wenn dann auch noch Darsteller wegfallen.

    Auf eine Rückkehr von Chevy würde ich aber eher nicht hoffen. Er und Harmon hatten sich ja ziemlich am Arsch während Staffel 3, soweit ich weiß. Ich glaube nicht, dass die noch Lust aufeinander haben.

    Und mit der Kreativität ist das ja auch so eine Sache. Man hat in Staffel 2 und 3 einfach so viel rausgehauen, dass es schon fast unmöglich ist, da wieder dranzukommen.

    • donpozuelo permalink*
      8. Januar 2015 09:00

      Klar, nach Staffel 2 und 3 hätte man eigentlich wirklich aufhören können 😀 Da hatten sie ja gefühlt schon alles gemacht, was ging. Aber ja, schauen wir mal, was da noch so passieren wird. Bin auf jeden Fall gespannt.

      • 8. Januar 2015 14:43

        Ich finde ja auch, dass er das in Staffel 5 ganz gut hingekriegt hat. Es gab einige gute Folgen (Lava, App, Dungeons & Dragons 2) und Jonathan Banks passt auch gut rein. Da kann man durchaus noch was raus machen. Es gab zwar auch so 2 oder 3 eher lahme Folgen, aber die gab es zuvor auch schon hin und wieder.

        • donpozuelo permalink*
          9. Januar 2015 08:45

          Ich weiß nicht, Jonathan Banks fand ich nicht sooo gut… das wirkte wie ein verzweifelter Versuch, Pierce durch einen anderen älteren, verschrobenen Typen zu ersetzen. Aber ja, die Lava-Folge war richtig, richtig gut 😀

        • 9. Januar 2015 09:15

          Naja, ich mag Banks generell, aber stimmt schon. In der neuen Staffel wird der aber wohl auch schon wieder weg sein. Ist ja bei Better Call Saul dabei.

        • donpozuelo permalink*
          9. Januar 2015 09:33

          Auf „Better Call Saul“ bin ich auch mal sehr gespannt…

        • 9. Januar 2015 12:47

          Ich auch. Was ich bis jetzt gelesen habe, dürfte das ziemlich gut werden.

  4. 8. Januar 2015 09:16

    Auch ich sehe zwischen den Staffeln (mit Ausnahme der Dritten) keine sonderlichen qualitativen Unterschiede, entsprechend auch das 4. und 5. Jahr nicht so schlecht, wie es hier gemacht wird. Allerdings war ich seit jeher auch einer der wenigen, die in „Community“ nicht die größte Sitcom aller Zeiten sondern durchschnittlichen Humor mit gelegentlichen Höhepunkten sahen.

    Staffel 5 wird mir allein dank MeowMeowBeenz ewig in Erinnerung bleiben 😀

    • donpozuelo permalink*
      9. Januar 2015 08:44

      😀 Die MeowMeowBeenz-Folge war wirklich gut… und ich sehe „Community“ jetzt auch nicht als die größte Sitcom aller Zeiten, aber es war definitiv einer der unterhaltsamsten der jüngsten Zeit… und da gerade die ersten drei Staffel wirklich sehr gut waren, war’s ein bisschen schade, dass 4 und 5 etwas hinterher hinken. Was ja aber auch viel damit zu tun hat, dass so viele Leute gegangen sind…

      • 9. Januar 2015 09:18

        Zumindest ich hab Pierce nicht vermisst. Und auf Shirley könnte ich auch verzichten. Um Troy ist es sicherlich schade, da stimme ich zu.

  5. 8. Januar 2015 18:33

    Ich sehe es auch ein bisschen anders – qualitative Unterschiede gab es schon, aber die haben schon mit Season 3 angefangen, die bereits teils recht müde wirkte. 4/5 waren dann beide ordentliche Unterhaltung, die fünfte wieder etwas besser, beide keine Burner mehr, kaum wirkliche Highlights, aber allemal besser als die meisten Sitcoms, die so herumfliegen.

    • donpozuelo permalink*
      9. Januar 2015 08:46

      Also durch Staffel 4 habe ich mich echt gequält, 5 war dann wieder recht solide… aber wie gesagt, es war einfach die große Erwartungshaltung aus den ersten drei Staffeln… 😀

Trackbacks

  1. Das Ende der Gemeinde? | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: