Skip to content

GET TO DA CHOPPA!

17. Dezember 2014

H.R. Gigers Alien ist ein unheimliches Ding aus dem All. Ein lautloser Killer, der Kinogänger das Blut gefrieren ließ. Zum Glück hatten wir Ellen Ripley, die sich darum kümmert. Und noch glücklicher konnten wir uns schätzen, dass dieses Alien ein lautloser Killer im Weltall war… da war das Vieh für uns relativ ungefährlich. Blöd nur, dass uns diese Sicherheit knapp zehn Jahre nach Ridley Scotts „Alien“ brutal genommen wurde. Da erblickte nämlich ein anderer lautloser Killer das Licht der Welt… blöd halt nur, dass es unsere Welt war.

Doch zum Glück für uns gab’s damals auch Arnold Schwarzenegger, der mit seiner Gruppe unglaublich männlicher Männer den Kampf gegen den „Predator“ im Dschungel Zentralamerikas aufnahm. Thank God for Arnie!!!!

Ohne Worte… ohne Worte…

Ich habe „Predator“ vor Ewigkeiten mal im Fernsehen gesehen und erst jetzt wieder… und mein Gott, was ist „Predator“ nur für ein Film? Ein geiler und unterhaltsamer Film, ein Prunkstück der Unterhaltung aus den 80er Jahren. „Predator“ ist noch ein richtiger Action-Film von Männern für Männern mit echten Männern.

Und meine Güte, was hat Arnie da nur für männliche Männer um sich herum geschart? Diese Männer pfeifen auf Umweltschutz und zerpflücken mit ihren Maschinengewehr-Salven den halben Dschungel. Und natürlich tragen diese unglaublich männlichen Männer ihren schweren Waffen lässig in der Hüfte – so eine Gatling-Gun wiegt ja schließlich nichts. Für echt männliche Männer ist das ein Klacks. Und in „Predator“ haben wir die Krone der männlichsten Männer am Start – das sind Männer, die haben keine Zeit zum Bluten, wenn es um den Kampf geht. Das sind Männer, die zu siebt gegen ein ganzes Dorf antreten und kaum einen Kratzer abbekommen. Das sind Männer, die haben Muskeln aus Stahl, rauchen Zigarre und sind einfach nur cool.

Und der König dieser männlichen Männer heißt Arnold Schwarzenegger, der Barbar, der Terminator, der King of blöde Sprüche, die gekonnt vor oder nach einer männlichen Aktion geklopft werden: „If it bleeds, we can kill it“ gehört da noch zu den cleversten Sprüchen.

Aber „Predator“ ist nicht nur ein Fest des Testosteron, der absoluten Männlichkeit… nein, damit nicht sofortiger Bartwuchs und eine Verlagerung der Stimme um mehrere Tonhöhen eintritt, gibt es auch eine Frau in diesem Film. Man darf nicht wirklich fragen, warum sie da ist… sie ist einfach nur ein Testosteron-Blocker, auch wenn sie eigentlich für nichts gut ist in diesem Film. Denn schließlich ist dies ein Film der männlichen Männer….

Mit unglaublich treibender Musik (selbst dann, wenn man nur durch den Dschungel geht) müssen diese männlichen Männer gegen einen Feind antreten, der selbst für die Besten der Besten zu einem echten Problem wird. Und so geht es in „Predator“ dann zu, wie in jedem Horror-Streifen – nach und nach werden Arnies männliche Männer dezimiert (natürlich immer auf unglaublich männliche Art und Weise), bis am Ende nur noch Arnie übrig bleibt, der gegen den „ugly motherfucker“ antritt.

Hier sehen wir dann endlich auch den „Predator“ selbst mal und der sieht ebenfalls herrlich fies aus. Halt ein echter „ugly motherfucker“… und weniger ästhetisch schön anzuschauen als Gigers Alien. Dafür ist der Kampf zwischen Arnie und dem Predator ein echtes Fest. Denn im Kampf Mann gegen Biest entpuppt sich Arnie als waschechter Dschungel-MacGyver, der nur sein Messer braucht (das genauso gut ein Schwert sein könnte, so groß wie das Ding ist). Dazu ein bisschen Schlamm und Holz und fertig… so ein König der Männer braucht halt kein Schnickschnack.

Ihr merkt schon, dieser Film hat auf das männliche Gehirn eine merkwürdige Wirkung… wahrscheinlich wird hier wirklich das Testosteron in Wallung gebracht… aber was soll’s? „Predator“ ist ein verdammt unterhaltsamer und auch spannender Film… mit männlichen Männern, einem fiesen Alien und Arnie! Besser geht’s nun wirklich nicht mehr… aber was will man auch von dem Mann erwarten, der uns „Stirb Langsam“ gegeben hat? Genau… nichts anderes als großartige Unterhaltung mit männlichen Männern 😀 😀 😀 (Ich höre jetzt auch auf, männliche Männer zu verwenden… für die nächsten paar Wochen und Monate!!!!)

Allerdings würde mich mal interessieren, wie Frauen den Film so sehen 😀

Wertung: 10 von 10 Punkten (ja, ich hole sie raus, die männlichste Wertung für den männlichsten Film überhaupt 😀 )

Advertisements
24 Kommentare leave one →
  1. 17. Dezember 2014 09:02

    Männliche Punkte für einen männlichen Film! 😀

    Welche Fassung hast du eigentlich gesehen? Die totgefilterte Blu-ray oder die männlich verrauschte DVD? 😉

    • donpozuelo permalink*
      17. Dezember 2014 09:08

      Tatsächlich die nicht ganz so männliche Blu-ray-Fassung. Da musste ich die ganze Zeit darüber lachen, dass besonders Carl Weathers aussieht, als hätte er eine Tonne Make-Up drauf. Die Blu-ray haben sie wirklich ein bisschen zu sehr tot gefiltert 😀

      • 17. Dezember 2014 09:14

        Das hat mich bisher auch immer vom Upgrade abgehalten. Die alte Blu-ray ohne Filter gibt es leider nicht mehr. Echt doof. Der neue Look passt, wenn man nach den Screenshots geht, so gar nicht zu dem Film. Die DVD sollte ich aber mal wieder einlegen. Deine Besprechung macht geradezu Lust darauf! 🙂

        • donpozuelo permalink*
          17. Dezember 2014 10:23

          Das freut mich, dass ich Lust drauf gemacht habe. Ist auch wirklich immer noch ein sehr unterhaltsamer Film. Vor allem, wenn man ihn nicht zu ernst nimmt…

          Zum Glück war das nicht meine Blu-ray… jetzt weiß ich wenigstens, dass ich versuchen sollte, den Film auf DVD zu kriegen.

  2. 17. Dezember 2014 14:07

    Das waren noch echte Actionfilme. Zwar ohne Sinn und Verstand aber einfach spaßig. Da denkt man gar nicht lange drüber nach, was für ein Quatsch da gerade läuft. Wenn die 80er eins konnten, dann geile Actionfilme.

    Danach hat man das Franchise leider aber auch direkt gekillt. Teil 2 war schon mehr schlecht als recht und von den AvP-Teilen brauch ich wohl keinem was erzählen.

    • donpozuelo permalink*
      17. Dezember 2014 22:04

      😀 Da hast du absolut Recht. Das waren wirklich noch wirklich gute sinnlose Actionfilme, die nicht mehr wollten als zu unterhalten. Die Action-Filme der 80er haben schon so einige Perlen hervorgebracht 😉

  3. 17. Dezember 2014 23:20

    Ich hab mitgezählt! Ganze 18 Mal „männlich“ und 20 Mal „Männer“, das muss der männlichste Männerartikel sein, den ich je lesen durfte! 😄
    Und nur für die männliche Statistik: Also ich als nicht-männliches Lebewesen mag sinnlose Action eigentlich meistens sehr gern … ^^

    • donpozuelo permalink*
      18. Dezember 2014 11:50

      😀 😀 😀

      Doch so häufig „männlich“ und „Männer“… tja, das macht „Predator“ mit einem Mann… danke fürs Nachzählen und danke für die Auffrischung der Statistik, dass auch Frauen diesem Testosteron-Hammer standhalten können 😀

      • 18. Dezember 2014 21:52

        Immer gerne. 😀 Ich sollte mal schauen, ob jemand der männlichen Männer in meiner Umgebung die männliche DVD hat, damit ich das noch mal testen kann. ^^

        • donpozuelo permalink*
          18. Dezember 2014 23:23

          Mach das! Auf jeden Fall!!! 😀

  4. 18. Dezember 2014 16:31

    Mann, Mann, Mann… 🙂

  5. 18. Dezember 2014 18:53

    Ah, einer meiner AllTimeFavorites 😀
    Na da gehst Du ja total ab, habe ich so auch noch nicht erlebt!
    …das waren noch Zeiten, in denen Mann sich mit dem Messer ohne Wasser und Schaum rasiert hat; so ganz männlich irgendwo in irgendwelchen subtropischen Wäldern mit der Waffe immer im Anschlag 🙂 Und alle waren so schön verschwitzt…eigentlich ist das wohl eher ne Peepshow was?
    Aber im ernst, ich mochte den Streifen sofort und habe ihn unzählige Male gesehen. Hat was, dieses Jäger gegen Jäger und mit damals so ungewöhnlichen Außerirdischen und mit dem Verweis auf die Aliens…musste man einfach mögen.
    Habe heute übrigens im Sammler-Katalog eindrucksvolle Actionfiguren zu diesem Film bewundert. Würde ich echt was für geben ;D

    • donpozuelo permalink*
      18. Dezember 2014 23:23

      Oh ja… das mit dem Rasieren… auch total super. Zumal der Typ ja nicht mal was hat, was er rasieren müsste. Er tut es aber trotzdem, einfach nur, weil er es kann 😉 Und ja, es ist auch wirklich ein bisschen so eine Bodybuilder-Peep-Show. Halt fasst schon ein bisschen zu männlich…

      Auf jeden Fall ein echt cooler Film!!! 😀

  6. 22. Dezember 2014 18:32

    Also … ich glaube du hast einmal zu wenig männliche Männer gesagt 😄
    Du möchtest wissen wie Frauen den Film finden?
    Ich fand den Klasse 😄
    Als Unterhaltungsfilm habe ich mich extrem unterhalten gefühlt. Die Feministin in mir könnte jetzt schimpfen … blabla … Bechdel-test, ja schon klar. Aber ich kanns nicht ändern, ich hab den Film gefeiert. 😄

    • donpozuelo permalink*
      23. Dezember 2014 09:46

      Sehr gut. Dann bin ich ja beruhigt, dass dieser Film über männliche Männer (da, jetzt habe ich es noch einmal gesagt 😉 ) auch bei Frauen ankommt. Und alle Action-Filme der 80er Jahre fragen jetzt bitte mal im Chor: „Was für’n Test?“ 😀 😀 😀 Die hätten sich doch damals über den Bechdel-Test totgelacht…

Trackbacks

  1. Yakuza-Joe | Going To The Movies
  2. Jäger und Gejagte (oder so ähnlich) | Going To The Movies
  3. Drachenkrieger und Pfadfinder | Going To The Movies
  4. Mähdrescher vs. Aliens | Going To The Movies
  5. Rest in Pieces | Going To The Movies
  6. Nicht ohne meine (Zombie)Tochter | Going To The Movies
  7. Porno mit Story | Going To The Movies
  8. König Kong | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: