Zum Inhalt springen

Kleiner Hobbit, großer Krieg

10. Dezember 2014

Warum habe ich es gemacht? Gruppenzwang? Die Hoffnung, etwas aus einer anderen Sichtweise zu sehen? Ich weiß nicht so wirklich warum, aber ich habe es getan… und deswegen ist es im Augenblick, wo ich diese Worte schreibe, drei Uhr nachts, mein Hintern tut mir weh und ich kann immer noch nicht so ganz fassen, dass ich gerade alle drei Hobbit-Filme am Stück geschaut habe. Bei Nolans Batman war das Triple noch voll in Ordnung, die Filme mochte ich ja auch, aber „Der Hobbit“??? Schon als es hieß, aus dem kleinen Buch werden drei Filme, war ich ja eher skeptisch… aber gut, es gibt sie und ich habe sie mir tatsächlich unter der Woche am Stück im Kino angeschaut (und ja, in knapp vier Stunden muss ich dann auch schon fast wieder los zur Arbeit, aber solange man noch jung ist, muss man ja alles mal mitgemacht haben).

Groß was an meiner Meinung zu den ersten beiden Teilen hat sich jetzt aber nicht geändert. Beim Zwergenmusical, das sich „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ nennt, habe ich mir ein bisschen Power-Napping gegönnt und trotzdem nichts verpasst. „Smaugs Einöde“ war dann der Film, der mich auch beim zweiten Mal noch am ehesten unterhalten hat. Und pünktlich um Mitternacht gab’s dann „Die Schlacht der Fünf Heere“, der ultimative Hobbit-Kriegsfilm, der eigentlich genau drei wichtige Etappen zu absolvieren hat: Das Smaug-Problem, die Titel gebende Schlacht und irgendeine Art von Abschied und vielleicht eine Überleitung zur „Herr der Ringe“-Trilogie.

Hunde, wollt ihr ewig leben?

Ohne viel zu spoilern, das Smaug-Problem wird wohl für viele am enttäuschendsten werden. Ich übertreibe mal ein bisschen und sage, das Ganze ist in etwa zehn Minuten zu Beginn des Films vom Tisch. Das ist schade, denn so hätte man es auch einfach noch ans Ende von Teil 2 packen können. Hier wirkt das jetzt echt so nach dem Motto: „Okay, wir müssen es ja irgendwie machen, also machen wir es schnell und sind fertig damit!“ Das ist schade, da Smaug ja noch das Interessanteste an dieser ganzen Hobbit-Reihe war. Und was man an dem Smaug-Problem schon merkt, ist die Tatsache, dass Peter Jackson in diesem Film die Glaubwürdigkeit (wenn man bei einem Fantasy-Film von so etwas sprechen kann) arg an ihre Grenzen führt… wenn ihr seht, wie der gute Luke Evans mit dem Drachen-Problem umgeht, werdet ihr wissen, was ich meine (ich sage nur: „Von dir aus ein Stück nach links“ und belasse es dabei).

Wenn das Drachen-Problem beseitigt ist, kommt das große Abschlachten. Vorher versucht Jackson Richard Armitage als Thorin Eichenschild ein bisschen mehr Tiefe zu verleihen, in dem er den König unter dem Berg zu einem vom Gold besessenen Zwerg werden lässt, der sich um die Gefühle oder Versprechen, die er gegeben hat, nicht weiter schert. Daraus hätte man durchaus was machen können, nur merkt man halt zu sehr, dass es nur als Grundlage dient, um die Schlacht irgendwie rechtfertigen zu können.

Von der bekommt ihr dann gefühlt anderthalb Stunden, in Wirklichkeit mag sie nur 50 Minuten lang gewesen sein. Aber sie fühlt sich einfach sehr lang an. Da preschen dann halt Elben gegen Zwerge, Zwerge gegen Orks, Menschen gegen Zwerge und alles, was man sich so vorstellen kann. Da werden sich die Schädel eingeschlagen und Legolas darf einmal mehr beweisen, dass Gravitation für ihn keine wirkliche Rolle spielt (auch wieder so ein Ding mit der Glaubwürdigkeit, aber gut…)

Versteht mich nicht falsch, das sieht schon alles ziemlich beeindruckend aus und macht auch jede Menge Spaß, wenn die Orks hier ordentlich platt gemacht werden. Aber diesem dritten Teil fehlt halt einfach irgendwie… eine Geschichte… es ist wie mit Teil 1, nur dass hier nicht so ewig rum gelabert wird, sondern das hier die Schwerter und Speere und Äxte und Bögen und Monster sprechen.

Es fällt in „Die Schlacht der Fünf Heere“ einfach einmal mehr sehr deutlich auf, dass Jackson sich mit drei Filmen zu viel vorgenommen hat. Die ganze Sauron-Geschichte hätte man aus „Der Hobbit“ rauslassen können, die schlechte Liebesgeschichte mit Evangeline Lilly und ihrem Zwerg auch… dann hätten zwei Filme ausgereicht, die ein spannendes Abenteuer erzählen. So wird auch dieser dritte Teil nur ein Lückenfüller… wie kriegt man zweieinhalb Stunden voll, wenn man eigentlich nicht mehr so viel zu erzählen hat? Sollen sich alle kloppen, bis selbst der Arzt nicht mehr helfen kann.

Dieser Hobbit-Reihe fehlt einfach das Emotionale. Bei „Der Herr der Ringe“ hat man mitgefiebert, in „Der Hobbit“ bleiben die Figuren alle recht eindimensional… da hilft es auch nicht, dass Martin Freeman fantastisch ist. Schade, schade… hätte Peter Jackson es mal bei „Der Herr der Ringe“ belassen…

Der Abschluss der „Hobbit“-Reihe ist okay, es ist halt – ENDLICH – geschafft. Und das ist auch gut so. Groß in Erinnerung werden mir diese drei Filme eh nicht bleiben, von daher kann ich es verschmerzen… zumindest ein wenig.

Und jetzt… ab ins Bett 😀

Wertung: 5 von 10 Punkten (ach, bevor ich es vergesse, der Abschied geht hier schneller von statten als bei „Der Herr der Ringe“, was den Film aber auch nicht wirklich großartig besser macht)

15 Kommentare leave one →
  1. 10. Dezember 2014 07:43

    Ohje, klingt ja leider nicht wirklich gut. Meinen Respekt aber für dein Durchhaltevermögen! Das würde ich nicht packen. Mal sehen, ob mir der zweite Teil im Heimkino besser gefällt. Hatte ihn ja nur in HFR gesehen und konnte ihn deshalb nicht genießen…

    • donpozuelo permalink*
      10. Dezember 2014 08:47

      😀 Danke!!! Ja, HFR ist schon eine komische Angelegenheit, aber irgendwie gewöhnt man sich nach einer Weile so ein bisschen dran…

  2. 10. Dezember 2014 09:34

    Das darf nicht stimmen.

    • donpozuelo permalink*
      10. Dezember 2014 09:57

      😀 Ist ja nur meine Meinung… und wer weiß, wenn dir die anderen Filme gefallen haben, könnte dir der dritte ja vielleicht auch etwas besser gefallen als mir. Nur diesem Film fehlt halt irgendwie die Tiefe. Da gibt’s nur auf die Fresse, was zwar auch cool, aber nach einer Weile ziemlich langweilig ist.

  3. 10. Dezember 2014 10:07

    Ich bin grad erstaunt, wie kritisch du bist. Da schwingt sicher auch die geballte Ladung mit, die dir da ins Gesicht gedrückt wurde. Ich hatte durchaus meinen Spass, auch weil ich diesmal etwa wusste, was auf mich zukommen würde. Ansonsten sind wir uns aber plusminus einig, etwa, dass der Prolog stinkt 😉

    • donpozuelo permalink*
      10. Dezember 2014 12:41

      Der Prolog stinkt wirklich… sehr enttäuschend!

      Ich bin vielleicht auch ein bisschen deswegen so kritisch, weil mein Hintern schon zu platt und mein Kopf zu voll war mit Hobbits und Zwergen, aber selbst ohne das, war’s einfach irgendwann zu viel. Ja, die Schlacht und all das Drumherum sah gut aus und hat Spaß gemacht, aber irgenwann war’s echt zu viel 😀

  4. Illegitim permalink
    10. Dezember 2014 12:39

    Das ist so in etwa meine Erwartung. Schauen werde ich wohl trotzdem, Triple-Marathons bleiben aber bitteschön der originalen Trilogie vorbehalten! 😉

    • donpozuelo permalink*
      10. Dezember 2014 12:42

      Auf jeden Fall. Ich werde mir wirklich demnächst mal einen „Herr der Ringe“-Marathon gönnen müssen, um mich zu vergewissern, dass Jackson es ja tatsächlich mal konnte 😀

  5. 16. Dezember 2014 22:22

    Ich sehe das ganz genau so. Und irgendwie hätte ich auch 5/10 vergeben können. Ein episches Abgeschlachte ohne Tiefenwirkung, außer vielleicht die von Messern in Eingeweiden. Auch unterstütze ich die „Unterstellung“, dass man den Drachen noch in Teil 2 hätte packen können, bzw. hätte man allgemein die Quintessenz dieses Films in die ersten beiden mit packen können, ohne deren Laufzeit dramatisch zu erhöhen. Enttäuschend dieses Erlebnis, das ich da gestern hatte. Enttäuschend und viel zu lang. Zu lang für im Grunde nichts. Warum habe ich eigentlich 6/10 gegeben? Puh.

    • donpozuelo permalink*
      16. Dezember 2014 23:33

      😀 Ja, es ist nicht so einfach mit diesem dritten Teil… es war einfach doof! Sagen wir es doch mal so, wie es ist. Es war doof. Es war unnötig. Zwei Filme hätten halt doch ausgereicht. Und schöner Gag mit der Tiefenwirkung der Messer 😀 😀 😀 made my day!!!!

Trackbacks

  1. The Hobbit: The Battle of the Five Armies (2014) | Illegitim.
  2. Rachepfad durch totes Land | Going To The Movies
  3. Per Stadt unterwegs | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: