Skip to content

Die Propaganda des Spotttölpels

19. November 2014

Wir leben in einer Zeit, in der kein Mensch mehr die wahre Bedeutung einer Trilogie versteht. Naja, oder zumindest versteht Hollywood das Wort Trilogie nicht mehr so richtig. Ist aber auch schwer, denn wenn sie das Wort sehen, wird es immer so überdeckt von den vielen Dollar-Zeichen, die den Produzenten in den Augen schimmern. Lohnt sich ja scheinbar so richtig, aus der Drei eine Vier zu machen… (allerdings ist der unangefochtene König dieser Praxis immer noch Peter Jackson, der aus einem Mini-Buch drei Monster-Filme macht).

Und weil vier Filme einfach mal mehr Geld bringen als drei, müssen wir nun auch das Finale von „Die Tribute von Panem“ als Zweiteiler schauen. Und ja, vielleicht mag das ja in der Hinsicht funktionieren, dass man dem Buch noch sehr viel gerechter werden kann. Für den reinen Film-Genuss ist es doch irgendwie eher ein Schlag in die Magengrube.

Nach den Jubiläumsspielen aus „Catching Fire“ landeet Katniss (Jennifer Lawrence) in Distrikt 13, wo sie als Symbol-Figur der Rebellion für Präsidentin Alma Coin (Julianne Moore) herhalten soll. Doch die gute Katniss ist immer noch zu sehr in Schock. Peeta (Josh Hutcherson) ist im Kapitol und wird dort für die Propaganda gegen die Rebellen genutzt. Distrikt 12, Katniss’ Heimat, liegt in Schutt und Asche. Also muss auch Katniss ran… fleißig Propganda-Filme drehen und irgendwie versuchen, der Spotttölpel zu werden, den die Menschen von Panem brauchen.

Sing, kleines Vögelchen, sing…

Wie gesagt, „Die Tribute von Panem – Mockingjay Teil 1“ ist als Film ziemlich langweilig. Ich habe die Bücher nicht gelesen, habe mir aber sagen lassen, dass der Film schon sehr genau an der Vorlage dran ist. Und trotzdem: Als Film ist er langweilig… man merkt förmlich, dass hier filmischer Stoff gezwungen gestreckt wurde. Eigentlich hätte die Geschichte des ersten Teils auch in 30 oder auch 45 Minuten erzählt werden können und dann hätte man mit dem Rest der Story weitermachen können. Denn was wird uns jetzt schon groß in Teil 2 erwarten? Die Action und die Schlachten, die „Mockingjay Teil 1“ ja gerade mal so anreißt.

Denn die Spiele sind vorbei (Gott sei Dank!!!), jetzt geht’s um die Rebellion. Noch mehr als in den Vorgängern rückt Katniss in den Vordergrund und die gute Jennifer Lawrence muss versuchen, ihrer Katniss sowohl Zorn als auch Verzweiflung beizufügen. Dieser Mix der Gefühle gelingt ihr manchmal ganz gut, manchmal übertreibt sie es aber auch ein bisschen. Es wirkt in einigen Szenen sehr merkwürdig… besonders dann, wenn die gute Katniss Propaganda-Videos für die Rebellen dreht. Im ersten Augenblick ist sie noch total geschockt und auf einmal ist sie der totale Pro, weiß ganz genau, in welche Kamera sie wann zu schauen hat, damit die Bilder perfekt funktionieren. Oooookay… noch nerviger als das ist dann tatsächlich nur noch die von Natalie Dormer gespielt „Regisseurin“. Der hätte ich am liebsten auf die Finger gehauen und ihr gesagt, sie soll ihren Job ordentlich machen.

Und das sind halt genau die Sachen, weswegen Teil 1 eigentlich nicht wirklich wie ein Film wirkt. An zu vielen Stellen wird zu viel Zeit damit verbracht, auf diesen ganzen Propaganda-Kram aufzubauen. Klar ist das wichtig, aber man hätte es auch alles besser und zügiger erklären können. Die geschundene Katniss kommt dabei nicht so wirklich gut zum Vorschein… und das gilt doppelt für all ihre Rebellen-Freunde, die hier mehr und mehr zu winzigen Nebenfiguren degradiert werden.

„Mockingjay Teil 1“ ist ein Versuch, ein Psychogram von Katniss zu erstellen – wie fühlt sich diese junge Frau zwischen den Fronten? Was muss wohl in ihrem Kopf vorgehen? Hin und her gerissen zwischen Zorn, Wut und Verzweiflung… leider bleibt es nur bei dem Versuch. Liegt das an Lawrence selbst oder einfach an dem Skript? Schwer einzuschätzen… so richtig gefesselt hat mich der Leidensweg der Katniss nicht. Da habe ich mehr in der 20-Minuten-Folge von „Avatar“ mit Aang mitgelitten, als er in einer ähnlichen Lage war.

„Mockingjay Teil 1“ ist halt der erste Teil von einem Finale, das man auch wunderbar in einem Film hätte erzählen können. So streckt man die Handlung – und das eigentlich doch wirklich nur des Geldes wegen. Der Funke ist bei mir einfach nicht übergesprungen, ich fand’s zu lang und auch ein wenig langweilig… aber jetzt kann ich mich ja auf das große Gemetzel im zweiten Teil freuen 😀

Wertung: 5 von 10 Punkten (Fans der Bücher haben sicherlich mehr Freude an diesem Film, der irgendwie kein Film, sondern nur ein seeeeehr langer Prolog zum Finale ist)

Advertisements
13 Kommentare leave one →
  1. Illegitim permalink
    19. November 2014 13:51

    Sie haben „Mockingjay“ als „Spotttölpel“ übersetzt? Echt jetzt?

    • donpozuelo permalink*
      19. November 2014 14:20

      Das haben sie in den Vorgängern schon so gemacht. 😀

      • Illegitim permalink
        19. November 2014 16:19

        Wenn mir noch mal jemand erzählt, dass Syncho-Versionen genau so gut sind wie Originale …

        • donpozuelo permalink*
          19. November 2014 17:05

          Absolut… vor allem hätten sie den Film ja dann eigentlich auch „Die Tribute von Panem – Spotttölpel Teil 1“ nennen müssen. Aber im Titel klingt das ja auf einmal blöd. Ist doch wirklich alles Mist.

  2. 26. November 2014 10:56

    Ich war erstaunt, als ich sah, dass Dormer mitspielt. Weil das ein PG-13-Film ist und sie normalerweise nur für Filme mit expliziten Nacktszenen engagiert wird 😛 Nein im Ernst, sie war ein bisschen miscasted, wie viele der neuen Nebencharaktere (Moore und Mahershalalhashbaz ausgenommen).

    Ich wurde von diesem Film unterhalten, aber der Preis war hoch. Vieles stimmte nicht und gerade der Propaganda-Kram nervte auch mich. Jetzt kanns nur noch besser werden.

    • donpozuelo permalink*
      26. November 2014 11:07

      😀 Ja, bei Dormer hatte mich auch gewundert, dass sie mal die ganze Zeit über Klamotten an hatte 😉 Aber ja, ihre „Regisseurin“ für Propaganda-Filme ging gar nicht… und ich bleibe auch dabei, dass Julianne Moore leider viel zu sehr untergeht. Sie war gut, aber da hätte man mehr draus machen können. Naja… schauen wir mal, was im zweiten Teil kommt. Der kann besser, der kann aber auch schlechter werden. Ich kenne mich ja mit den Büchern ausnahmsweise mal überhaupt nicht aus, aber irgendwie erwarte ich für den zweiten Teil jetzt nur noch Action…

      • 26. November 2014 11:15

        Ich glaube, Moore wurde vorallem im Hinblick auf Teil 2 gecastet, da wird ihre Rolle interessanter.

        • donpozuelo permalink*
          26. November 2014 11:16

          Okay… na dann warten wir mal ab…

  3. 14. Dezember 2014 19:18

    Hab diesmal extra keine Reviews gelesen, bevor ich den Film geschaut habe, weil ich hier besonders unvoreingenommen rangehen wollte. Leider sank meine Begeisterung für die Trilogie schon sehr bei dem zweiten Teil. (Kenne nur die Filme) Fand es einfach nur redundant die ganze Spiele-Medien-Maschinerie NOCHMAL durchzuspielen.

    Deswegen habe ich mir vom dritten Teil eigentlich mehr versprochen. Dachte auch, dass sie die Handlung noch mehr ausschmücken würden, wenn sie nun schon das letzte Buch splitten. Aber meine Gedanken waren exakt dieselben wie bei dir. Zu wenig Handlung. Und mit Katniss war ich auch unzufrieden – ich kann ihr einfach die Komplexität nicht abkaufen. Irgendwas bleibt immer auf der Strecke. Mal ist es der emotionale Konflikt, mal wird der moralische total außer Acht gelassen. Hatte sie jemals Gewissensbisse, wenn es um die Frage ging, was aus ihrem angeblichen Kind geworden ist oder fiel es ihr schwer zu realisieren, dass das Krankenlager ohne ihren Besuch möglicherweise nie angegriffen worden wärè? Das ist zu platt. Da ich Jennifer Lawrence eigentlich ganz cool finde, würde ich es fast schon „schön“ finden, wenn es am Skript liegt und nicht an ihr.

    Ansonsten ärgere ich mich gerade, dass ich nicht erwähnt habe, dass das Drehen der Promos hölzern rüberkam. Außerdem hätten wir ansonsten fast den selben Artikel geschrieben. 😉 Bis auf die Bewertung

    • donpozuelo permalink*
      14. Dezember 2014 20:04

      Ich kenne auch nur die Filme… mich würde von daher echt mal interessieren, wie jemand die Filme bewertet, der die Bücher wirklich alle gelesen hat. Mit Katniss bin ich in diesem Film auch nicht wirklich klar gekommen… aber auch mit allen anderen nicht so richtig. Naja… mal schauen, was uns das Finale noch so zu bieten hat, wenn es denn im nächsten Jahr in die Kinos kommt.

Trackbacks

  1. 2014 | Going To The Movies
  2. Das Geheimnis der blauen Lunchbox | Going To The Movies
  3. Der Krieg des Spotttölpels | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: