Skip to content

A Film To Wait For?

22. September 2014

Wir warten ja, was Filme angeht, gerne mal. Und in den meisten Fällen sind wir ja auch brav geduldig… aber wieso auch nicht? Wir können das Warten eh nicht verkürzen. Das Blöde ist nur, je länger man wartet, desto größer werden die Erwartungen (steckt ja auch irgendwie Warten mit drin). Und so hin und wieder zeigt sich doch, dass langes Warten am Ende nichts bringt. Lange haben wir auf Indiana Jones 4 gewartet… und wenn wir gewusst hätten, wie miserabel der wird, hätten wir lieber bis in alle Ewigkeit gewartet. Jetzt warten wir gerade alle ungeduldig auf „Star Wars“ von JJ Abrams und hoffen nur, dass da was Gutes bei rauskommt.

„Sin City 2: A Dame To Kill For“ ist auch ein Film, auf den wir alle lange und brav gewartet haben. Wir haben bei Gerüchten wie „Angelina Jolie spielt mit“ neugierig aufgehorcht, aber versucht, uns nicht so sehr davon beeindrucken zu lassen, wie cool das vielleicht wäre. Wir haben einfach gewartet. Lange gewartet… zwischendurch haben wir versucht uns mit „300“ und „300: Rise of an Empire“ die Wartezeit zu vertreiben. Aber das war nicht das Gleiche. Einige von uns waren zwischenzeitig so verzweifelt vom vielen Warten, dass sie sich sogar „The Spirit“ angeschaut haben… Warten kann schon echt hart sein.

Aber wir waren tapfer… wir haben fast zehn Jahre gewartet… und jetzt ist es endlich soweit. Die Fortsetzung zu „Sin City“ – einer fast schon genialen Comic-Buch-Verfilmung – ist endlich da. Endlich, endlich, endlich!!! Es ist so weit. Aber in der Schlange vor dem Kino versuchen wir uns ein wenig zu beruhigen: „Ganz ruhig! Was ist, wenn es vielleicht doch nicht so gut ist? Kritiken waren mies, der Film floppte in Amerika!“ Aber was erwarten wir denn von einem Frank Miller und seinem „Sin City“? Sex? Check! Gewalt? Check! Krumme Typen? Check! Heiße Frauen? Check! Da kann doch nichts schief gehen, sagen wir uns und nehmen Platz.

Okay… für einen Kuss von ihr würde ich mir den Film vielleicht noch einmal anschauen… vielleicht…

„A Dame To Kill For“ beginnt dann mit Marv (Mickey Rourke) und das fühlt sich gut an. Rourkes Marv war schon im Vorgänger ein echtes Highlight und auch jetzt scheint Rourke diese Rolle so gut innezuhaben wie kein anderer. Könnte es also sein, dass unsere Erwartungen nach jahrelangem Warten wirklich erfüllt werden?

Erst einmal kommt dann Joseph Gordon-Levitt in einer Story, die Frank Miller extra für den Film geschrieben hat… und hier rutschen wir schon ein wenig ungeduldig auf unserem Sitz. Ja, Gordon-Levitt ist cool, aber die Story des Spielers, der eine nicht enden wollende Glückssträhne hat, ist es nicht wirklich. Hier fehlt der Miller-Touch!

Der kommt dann aber mit „A Dame To Kill For“ und Josh Brolin und einer heißen Eva Green, die sich irgendwie zur neuen Hollywood-Exihibitionistin (nach Kate Winslet) entwickelt. Oder können wir uns an einen Film erinnern, in dem wir sie mal nicht nackt gesehen haben? Aber hey, bei dem Anblick beschweren wir uns da? Nein! Beschweren könnten wir uns eher, dass auch die „Dame To Kill For“ irgendwie nicht so richtig in Fahrt kommt. Das wirkt alles (komischerweise) zu künstlich. War das beim ersten Teil auch schon so? Nein, irgendwie nicht. Josh Brolin brummt nur wütend rum, prügelt sich und das war’s. Überhaupt scheint es in „Sin City 2“ nur noch um Gewalt zu gehen. Ob sie nun gerade wirklich gebraucht wird oder nicht, ist egal. Hauptsache, dass Comic-Blut spritzt. Egal, in welcher Story, egal wann, egal wie viel. Irgendwie etwas ermüdend.

Richtig ermüdend wird’s mit der zweiten exklusiven Story für „Sin City 2“ und Jessica Alba. Wahrscheinlich, so vermuten wir, hat Frank Miller das Ganze mit einer Riesenerektion geschrieben, der mehr als Strippen macht die Alba hier eigentlich auch nicht. Aber wenigstens macht sie das halbwegs gut, im Gegensatz zu allem anderen. Und was zur Hölle hat Bruce Willis da verloren? Nicht, das wir ihn nicht mögen, aber das war flach und unnötig.

So wie „Sin City 2: A Dame To Kill For“? Das fragen wir uns nach dem Film und versuchen (ein wenig verzweifelt) die guten Seiten des Films zu sehen… und merken leider schnell, dass es davon nicht allzu viele gibt: Marv war toll! Eva Green war nett anzusehen! Scheiße, das war’s schon? Das kann doch nicht sein!!! Nach so langer Zeit muss „Sin City 2“ doch ein echtes Fest sein! Warum ist es das nur nicht? Vielleicht liegt’s daran, dass fast genau das Gleiche gemacht wurde… nur irgendwie schlechter. Hier fehlen die wirklich harten Kerle und die interessanten Stories. „A Dame To Kill For“ wirkt manchmal so unfassbar dämlich, dass es schon furchtbar wehtut. Und am Look hat sich auch nicht sonderlich viel getan…

Haben wir zu lange gewartet und zu viel erhofft? Möglicherweise! Und jetzt? Was jetzt? Was kommt nach diesem traurigen Ergebnis unser langen Wartezeit? Wie wäre es damit: Gehen wir doch einfach nach Hause, suchen „Sin City“ raus und schauen uns an, wie man Frank Miller richtig in Szene setzt: mit den richtigen krummen Typen, den richtigen heißen Frauen und dem richtigen Maß an Gewalt und Sex! Dazu noch ein Bier und vielleicht vergessen wir dann, wie lange wir warten mussten…

Wertung: 4 von 10 Punkten (this is not the movie we waited for)

Advertisements
14 Kommentare leave one →
  1. 22. September 2014 09:10

    Oh, wie *Achtung Brüller* unerwartet 😀 Aber hast natürlich vollkommen Recht, der war in allem schlechter als der Vorgänger.

    • donpozuelo permalink*
      22. September 2014 09:18

      Ja, wohl wahr. Nicht einmal ich konnte ein paar Punkte mehr rausschlagen. Dann wirkich lieber in Ruhe den ersten Teil noch einmal.

  2. Illegitim permalink
    22. September 2014 15:53

    Scheinen sich ja alle einig zu sein – näher an „The Spirit“ als am ersten Teil. (Okay, das ist vielleicht ein wenig fies.)

    • donpozuelo permalink*
      22. September 2014 16:08

      😀 Der Vergleich paßt fast zu gut… aber „The Spirit“ war dann noch ein kleines bisschen gequälter als „Sin City 2“.

  3. 22. September 2014 19:48

    Wer hätte das gedacht … wenn mir das einer vor ein paar Jahren erzählt hätte wie der floppt. Ist das zu glauben: ich spiele mit dem Gedanken aufs DVD-Release zu warten. Seufz.

    • donpozuelo permalink*
      22. September 2014 20:09

      Krass, oder? Hätte ich auch nie im Leben gedacht, aber nur weil man etwas imer weiter hinauszögert, wird es dadurch nicht automatisch besser. Ist traurig, ehrlich gesagt… da hätte ich echt so viel mehr erwartet.

  4. 30. September 2014 09:36

    Verdammte Erwartungshaltung 😉 ich war schon durch 300 – Rise of an Empire vorgewarnt, der hat mich auch nach 10 blutspritzenden Minuten angeödet. Man will halt immer noch eins draufsetzen, aber dadurch macht man die Filme nicht unbedingt besser.
    Da ist mir das Gegenteil doch lieber, wenn man eher skeptisch ins Kino geht (oder ne DVD einlegt) und angenehm überrascht wird. So wars bei mir mit Guardians of the Galaxy, und einigen anderen.

    • donpozuelo permalink*
      30. September 2014 10:35

      Hallo George! Willkommen!!!

      „300 – Rise of an Empire“ habe ich nicht als Vorwarnung wahr genommen, weil’s halt nicht wirklich das „Sin City“-Team Miller/ Rodrigeuz war. Ich hatte gehofft, dass die beiden, die es angefangen haben, auch vernünftig weiter machen… aber naja… wie du schon sagst, es gibt ja wenigstens immer noch die Filme, von denen man nichts erwartet und die dann richtig gut werden (obwohl „Guardians“ da jetzt für mich nicht reinzählt, denn von dem habe ich Großes erwartet und zum Glück auch Großes bekommen 😉 )

      • 30. September 2014 22:15

        Ich war ja schon öfter hier, hab nur nie kommentiert. Und bei Frau CharlesDexterWard kreuzen sich unsere Wege auch oft.
        Bei Guardians wusste ich halt nicht so genau, obwohl ich sonst fast uneingeschränktes Vertrauen in Marvel habe. EIn Waschbär, ein lebender Baum…? War dann aber doch super.

        Leider war das Kinopublikum so jung, daß keiner mehr den „Howard The Duck“ Gag am Ende kapiert hat. Die Hälfte war beim Abspann eh schon weg. Weg! Bei einem Marvel Film! Unverzeihlich! 🙂

        Ich versuche mittlerweile auch, nicht zu viel im Vorfeld zu lesen und so. Da werden oft so die Erwartungen hochgeschraubt, und der Film ist dann halt eher eine Enttäuschung. Je unvorbelasteter man herangeht, desto besser.

        • donpozuelo permalink*
          1. Oktober 2014 12:42

          😀 Achso, von daher!!!

          Ja, dass Leute bei nem Marvel-Film aufstehen, kann ich auch immer nicht nachvollziehen. Und die „Howard The Duck“-Nummer war schon sehr, sehr witzig!

Trackbacks

  1. Sündige Stadt | Going To The Movies
  2. Der Geist der Stadt | Going To The Movies
  3. Die Liga der außergewöhnlichen Monsterjäger | Going To The Movies
  4. 2014 | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: