Skip to content

Unsere kleine (Zombie-) Farm

30. November 2012

Ich denke mal, bei dieser Überschrift muss ich nicht noch lange um den heißen Brei reden. Zombies und eine kleine Farm… die Fans werden richtig kombinieren und wissen, dass es sich nur um die zweite Staffel von „The Walking Dead“ handeln. Jener Serie, die vor nicht allzu langer Zeit Zombies so richtig TV-tauglich gemacht hat. Jene Serie, die noch einmal mehr bewies, dass amerikanische Serien-Produktionen sich sehr viel mehr trauen und so eine ganze Reihe großartiger TV-Erlebnisse erschaffen.

Obwohl man ja selbst bei „The Walking Dead“ eher vorsichtig war… zwar nicht unbedingt in Hinsicht auf Gewalt, aber in Hinsicht auf Erfolg. Da verwundert es nicht, dass die erste Staffel nur aus sechs Folgen bestand. So etwas nennt man dann wohl „Sich langsam vortasten“. Der Erfolg, das Lob der Kritiker und der Fans sorgten aber ziemlich schnell dafür, dass eine zweite Staffel in Auftrag gegeben wurde, die sich dann auch mit 12 Folgen voller Zombies präsentierte.

Nachdem Rick Grimes (Andrew Lincoln) und sein kleines Grüppchen am Ende der ersten Staffel aus dem Seuchenzentrum fliehen, scheint es noch weniger Hoffnung zu geben. Kein Heilmittel, keine Rettung – gar nichts. Auf einem zugestopften Highway wird die kleine Truppe Überlebender von einer Herde Beißer überrascht. Bei der Flucht vor denen verschwindet die kleine Sophia. Eine verzweifelte Suchaktion beginnt, bei der allerdings Ricks Sohn Carl (Chandler Riggs) angeschossen wird. Der versehentliche Schütze Otis führt Rick und Shane (Jon Bernthal) zu der Farm von Hershel Greene (Scott Wilson), der hier mit seiner Familie abgeschottet vom Rest der unglücklichen Welt lebt. Nach und nach richtet sich die kleine Gruppe um Rick auf der Farm ein, um die Suche nach Sophia weiter voran zu treiben.

Im Gegensatz zur „wandernden“ ersten Staffel, in der wir eigentlich ständig auf Achse sind – entweder mit Rick allein oder später mit der ganzen Truppe, konzentriert sich Staffel 2 auf die Farm und das umliegende Gebiet. Ich habe von vielen Leuten gehört, die die zweite Staffel anfangs etwas schwerfällig fanden, eben weil nicht sonderlich viel passiert. Diese Leute, das sage ich jetzt ganz offen, kann ich nicht verstehen. Ich fand jede einzelne Folge packend und spannend. Klar war deutlich weniger Zombie-Action vorhanden als noch in Staffel 1. Dafür hat man aber dafür gesorgt, dass die gesamte Gruppendynamik ordentlich aufgeheizt wird.

Rick muss sich als Anführer beweisen, Shane dreht mehr und mehr durch, während Ricks Frau Lori zwischen beiden Männern steht. Gerade diese Dreiecksbeziehung wird sehr schön dargestellt. Jeder der Männer muss/ will sich vor Lori behaupten. Ihre Beziehung zu Shane vor Ricks Rückkehr sorgt für ordentlich Zündstoff. Wieder einmal mehr beweist sich „The Walking Dead“ als wunderbar durchdachte Serie, die nicht nur auf Horror setzt. Dem Gefühlsleben der einzelnen Personen in Ricks Gruppe wird ausreichend Platz gegeben, wodurch man nicht nur einzelne besser kennenlernt, sondern die vielen möglichen Konflikte erahnen kann… Konflikte gibt’s dann einige – ob nun das Liebesdreieck, die Frage, ob man ein kleines Mädchen nach zig Tagen immer noch lebend finden wird oder wie man überhaupt mit der Situation der Gruppe umgehen soll.

Dabei kristallisieren sich Trouble-Maker automatisch raus. Allen voran natürlich Shane, der mit passender Kurzhaar-Frisur seinen Status als Störenfried nur noch mehr hervorhebt. Gleichzeitig werden aber auch einige Charaktere mit der Zeit etwas nervtötend: So muss man Carl schon wirklich mal ordentlich eins in die Fresse hauen – „Bleib im Haus“ heißt immer noch „Bleib im Haus“. Dieses doofe Kind ging mir nach und nach immer mehr auf den Sack. Da frage ich mich auch, ob ein Kind in so einer Situation wirklich so handeln würde. Wahrscheinlich nicht, aber man brauchte ja einen Katalysator, der bestimmte Handlungsstränge in Gang setzen würde. Nur weniger nervend wäre auch okay gewesen. Gleiches gilt im Übrigen für die von Laurie Holden gespielte Andrea. Die Frau mit ihrem ständigen Hin und Her war auch schwierig für mich.

Aber ich will wirklich nicht meckern… oder doch??? Einen habe ich noch. Seit der ersten Staffel bin ich über die Treffsicherheit sämtlicher Beteiligten erstaunt. Selbst die, die es erst vor kurzem gelernt haben, treffen sich bewegende Zombies mit nur einem Schuss in den Kopf. Selbst aus wild herumfahrenden Autos heraus. Selbst unter Stress. Selbst Carl!!! Unfassbar, aber hilfreich… 😉

Egal, egal, egal… Das sind alles nur Peanuts des Meckerns. Auch in ihrer zweiten Staffel überzeugen die wandelnden Toten und bringen zum Ende sogar einen hoch interessanten, Schwert schwingenden Leckerbissen hervor, auf den man sich dann in Staffel 3 freuen kann.

Wertung: 9 von 10 Punkten (nach wie vor eine saugeile Serie)

Advertisements
14 Kommentare leave one →
  1. 30. November 2012 07:50

    Man hört ja echt nur gutes über die Serie, die Comics oder auch die neuen Videospiele. Doch trotz Norman Reedus habe ich keinerlei Interesse daran. Zombies regen mich mittlerweile einfach nur auf. Zwar mag ich Zombieland unglaublich gerne, aber dann war’s das auch schon.

    • donpozuelo permalink*
      30. November 2012 08:20

      Aber die Serie solltest Du dir echt mal anschauen. Wirklich toll… Oder du holst dir mal die Comics. Habe mir letztens dieses dicke Kompendium geholt und es innerhalb von drei Tagen verschlungen. Der Comic ist in vielen Dingen ja noch krasser als die Serie.

      Also vielleicht solltest du den zombies eine Chance geben… Egal, in welcher Form 😉

      • 30. November 2012 08:28

        Ich weiß nicht. Hab ja noch Breaking Bad Staffel 1-4 ungesehen zuhause liegen. Erst mal das, dann weiterschauen.

        • donpozuelo permalink*
          30. November 2012 08:46

          Na gut… Dann halt erst mal so. Aber diese zombies nicht vergessen. Sowohl als Comic als auch als serie sehr zu empfehlen.

  2. 30. November 2012 21:46

    Ja, ich fand die zweite Staffel auch sehr gelungen. Viele hatten ja über Langeweile geschimpft, doch mich haben gerade die ausführlicheren Charaktermomente überzeugt. Freue mich auch schon auf Season 3!

    • donpozuelo permalink*
      1. Dezember 2012 11:42

      Eben. Ich hatte auch echt Angst, weil so viele sich beschwerten. Aber ich fand’s super…

  3. 1. Dezember 2012 10:34

    Ja da war noch was 😉

    • donpozuelo permalink*
      1. Dezember 2012 11:42

      Auf jeden Fall!!! BTW: Die Comics sind auch super!!! Und teilweise sehr viel krasser als die Serie!

      • 1. Dezember 2012 12:10

        Jawohl mein Comic-Führer!

        • donpozuelo permalink*
          1. Dezember 2012 13:17

          So ist’s recht!!! So ist’s recht!!!

Trackbacks

  1. Zombies all over the world! | Going To The Movies
  2. Jeder gegen jeden | Going To The Movies
  3. The Real Sin City | Going To The Movies
  4. Nicht ohne meine (Zombie)Tochter | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: