Skip to content

Gedenkt den „Toten“!

25. November 2012

Heute gedenken wir den „Toten“. Schließlich ist ja auch Totensonntag. Um ehrlich zu sein hatte dieser Tag bisher für mich immer nur eine Bedeutung: Nach diesem Sonntag beginnt der echte Weihnachtsrummel. Die Lichter, die noch nicht an sind, gehen endlich an. Die Weihnachtsmärkte, die sich bisher „Wintermärkte“ nannten, machen endlich doch auf Weihnachten. Es wird die Zeit eingeläutet, in der ich umso dankbarer für amazon und Co. bin. Meine Rettung vor den elenden Menschenmassen, die versuchen, für Weihnachten das passende Geschenk zu finden.

Aber dieser Totensonntag gilt auch anderen „Toten“. Der gute Owley hat den Nagel mal wieder auf den Kopf getroffen, als er vor kurzem (etwas zu kurz, mein Lieber 😉 ) die „1. Allgemeine Altpapiersammlung“ ausrief. Wir fleißigen Blogger schreiben und schreiben. Für uns und für alle anderen auch. Den einzigen Lohn, den wir dafür bekommen: Die Kommentare zum Beitrag. Nur manchmal will einfach keiner kommentieren. Und diesen Beiträgen will Owley mit seiner Aktion wieder ein wenig Leben einhauchen.

Nun, dieses Gefühl kenne ich nur zu gut. Allerdings weiß ich bei mir auch, dass es bei Filmen, die man nicht kennt, wirklich schwer ist, was zu posten. Nun, vielleicht hat der ein oder andere mittlerweile einen der folgenden Filme gesehen und weiß jetzt mehr dazu zu sagen 😉

In jedem Fall wird sich meine „AAPS“ aus Filmen bestehen, die es wert sind, Eure Aufmerksamkeit zu erhalten… ob die dabei immer gut oder schlecht sind, bleibt abzuwarten 😉

  1. The Fall
    – eine meiner Anfangsrezensionen als mich noch keiner kannte und ich noch nicht allzu lange im „Geschäft“ war. Daher eine kurze Rezension, dafür aber zu einem Film, der eigentlich keine weiteren Worte braucht. Diesen Film sollte wirklich jeder einmal gesehen haben.
  2. Johnny got his gun
    – im Zeitalter von zahlreichen Literaturverfilmung ist dieser Film ein echtes Filmjuwel. Gleichzeitig der beste Beweis, dass ein Antikriegsfilm nicht von spekatulären Kriegsszenen leben muss.
  3. Argo
    – einer der Filme in diesem Jahr, den man wirklich gesehen haben sollte.
  4. Die Sieben Samurai
    – in meiner „Gründungszeit“ habe ich mich hier mehr als nur einmal über den großartigen Akira Kurosawa ausgelassen und zahlreiche Filme von ihm angepriesen. Mit die „Sieben Samurai“ fing damals mehr oder weniger alles an. Ein 1A-Film, der sich sehr schön als Actin-Film-Prototyp beweist
  5. True Romance
    – einer meiner absoluten Lieblingsfilme, den man unbedingt mal gesehen haben sollte. Drehbuch Tarantino, Regie Tony Scott und ein Haufen toller Schauspieler. Fertig!!!
  6. The Tracey Fragments
    – der wurde zwar ein wenig kommentiert, aber den packe ich eigentlich auch eher für Euch als Reminder mit rein. Wer mal wieder Bock auf ein schönes „Filmexperiment“ hat, ist bei diesem Film genau richtig.
  7. … denn sie wissen nicht, was sie tun
    – Der gute Don versucht noch einmal als Filmklassik-Liebhaber und möchte euch James Dean noch einmal wärmstens ans Herz legen.
  8. It’s a wonderful life!
    -Zum Abschluss (sorry, auf die Schnelle komme ich nur auf 8 statt der gewünschten 10) etwas weihnachtliches, was jetzt perfekt passt – nämlich der beste Weihnachtsfilm aller Zeiten (auf einer Höhe natürlich mit „Die Hard“). Ich schaue den jedes Jahr wieder und mir rollt jedes Jahr an der gleichen Stelle ein Tränchen aus dem Auge.

In diesem Sinne: eine geruhsame Weihnachtszeit!!! 😉

Advertisements
11 Kommentare leave one →
  1. 25. November 2012 11:58

    ICH HAB BEI THE FALL KOMMENTIERT! BESTER FILM EVAAAARRRR!!!!!

    • donpozuelo permalink*
      25. November 2012 14:41

      Ich weiß, ich weiß. Du warst ein guter Junge 😉

  2. 25. November 2012 12:17

    Eine schöne Idee hier sehenswerte Filme aufzuzählen. „True Romance“ ist auch einer meiner Lieblingsfilme. Dass ich den (noch) nicht kommentiert habe… ?!?

    • donpozuelo permalink*
      25. November 2012 14:41

      😀 Ich glaube, das war vor der Zeit, als wir uns „kannten“.

  3. 25. November 2012 14:07

    Da hast du ja ein ähnliches Konzept an die Auswahl deiner Texte zu Grunde gelegt wie ich bei der meinen. Aber was bleibt reinen Filmbloggern wie uns auch sonst übrig, oder? 😉

    • donpozuelo permalink*
      25. November 2012 14:45

      Eben!!! Mein Reden!!! 😉

  4. 25. November 2012 14:27

    Sorry für die kurze Vorlaufszeit. Ich befürchtete nur, es würde sonst aus den Köpfen der Leute verschwinden. Werde ich das nächste Mal besser machen. 🙂

    Und jetzt wird gelesen.

    • donpozuelo permalink*
      25. November 2012 14:50

      😀 Kein Ding!!! Hat ja irgendwie trtozdem geklappt!

  5. 25. November 2012 18:24

    Es gibt schein sehr vieles, was man „gesehen haben sollte“ 😉
    Ich les dann mal.

    • donpozuelo permalink*
      25. November 2012 19:09

      Es gibt viel zu viel, was man noch gesehen haben sollte 😉

Trackbacks

  1. Die Vergänglichkeit des Bloggens | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: