Zum Inhalt springen

Rache bringt nichts!

18. April 2012

Wie lange habe ich darauf gewartet? Naja, spätestens seit Park Chan-wook mit „Oldboy“ bewies, dass keiner so genial-absurd über Rache reden kann, wie er. Und nach „Oldboy“ kam „Lady Vengeance“ und ständig war überall zu lesen, es handele sich bei diesen Filmen um Park Chan-wooks Rachetrilogie. Problem war nur: Es gab diesen ominösen Auftakt mit Namen „Sympathy for Mr. Vengeance“ nirgendwo. Chan-wook schaffte es scheinbar erst mit dem zweiten Film seiner Trilogie, die westliche Welt zu überzeugen. Sympathie für seinen Mr. Vengeance gab’s keine.

Umso mehr freute mich die Tatsache, dass ich letzten auf dem Krabbeltisch eines einschlägigen Elektronikfachmarktes auf eine Blu-Ray stieß, die mich vor Freude Luftsprünge machen ließ: Da lag sie, unter all den Filmen versteckt: „Sympathy for Mr. Vengeance“. Ganz klar, dass das ein Pflichtkauf war. Schließlich muss sich die Trilogie ja endlich mal vervollständigen. Warum das jetzt so lange gedauert hat, bis dieser Film zu erwerben war – keine Ahnung. Ist jetzt aber auch egal.

„Sympathy for Mr. Vengeance“ stellt uns den taubstummen Arbeiter Ryu (Shin Ha-kyun) vor. Der möchte seiner kranken Schwester eine Niere spenden, doch leider hat er nicht die Blutgruppe B. Daraufhin beauftragt er ein paar Gangster – im Austausch für seine eigene Niere und 10 Millionen Won wollen sie ihm eine passende Niere besorgen. Doof nur, dass die Truppe nach der Operation mit Geld und Niere abhaut. Doof auch, dass fast im gleichen Augenblick ein echter Spender gefunden wird und Ryu nur noch 10 Millionen Won für die Operation zahlen muss – Geld, das er nicht mehr hat. Gut, dass seine Freundin Yeong-mi (Bae Doona), eine radikale Anarchistin ist, die passende Idee hat: Ryu soll einfach die Tochter seines Bosses entführen, der ihn ja eh gerade entlassen hat. Doch Ryu ist clever – um nicht sofort ins Visier der Polizei zu geraten, entführt er lieber die kleine Tochter von Dong-jin (Song Kang-ho), eines Freund seines Bosses. Aber egal, wie gut der Plan auch sein mag: Es geht alles schief.

Eine lange Vorrede, verzeiht. Doch es musste sein, um zumindest alle wichtigen Personen des Films wenigstens einmal erwähnt zu haben. Tatsächlich macht diese Vorstellung „Sympathy for Mr. Vengeance“ anfangs auch etwas zäh. Davon darf man sich aber nicht täuschen lassen, denn für das, was da kommt, ist es unabdingbar, dass alle beteiligten Personen genauestens vorgestellt werden. Chan-wook braucht die Zeit und man sollte sie ihm gönnen. Zumal die einzelnen Figuren natürlich auch nicht uninteressant sind: Mit einem Taubstummen und seiner anarchistischen Freundin gibt’s ein recht ungewöhnliches, aber sehr liebenswertes Pärchen und mit Dong-jin den klassischen Geschäftsmann. Drei Figuren, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch am Ende den gleichen Weg gehen werden.

Nach seiner langen Einleitung zeigt Park Chan-wook, warum wir das alles brauchten. Und ich möchte sagen: Das, was wir dann in „Sympathy for Mr. Vengeance“ zu sehen bekommen, toppt alles. In gewisser Weise ist dieser Film noch fieser als „Oldboy“ und „Lady Vengeance“ zusammen – fieser deswegen, weil er auf seine abgebrühte Art und Weise äußerst realistisch ist. Denn Chan-wook zeigt uns sehr, sehr anschaulich, dass Rache einfach nichts bringt. „Sympathy for Mr. Vengeance“ wird ab einem ganz bestimmten Zeitpunkt zu einer Art Rache-Sog, der alles und jeden vernichtet, der sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen kann. Rache bringt nichts. Sobald einer seine Rache ausgeübt hat, wird er damit automatisch zum Opfer für den nächsten Rächer. Ryu und Dong-jin werden gleichzeitig zum Mr. Vengeance – jeder für seine eigene Sache. Und für jeden könnte man so etwas wie Sympathie empfinden – sogar Empathie. Doch am Ende, am blutigen Ende, müssen wir alle lernen: Rache bringt nichts!

Auf sehr ungeschönte und gewohnt brutale Art und Weise macht uns Park Chan-wook das deutlich: Rache bringt nichts! Es sterben Menschen, jeder wird Täter, jeder wird Opfer. Wer auf ein Happy-End hofft, der hat Rache nicht verstanden. Und wer Rache verstehen will, der schaut „Sympathy for Mr. Vengeance“ – besser kann man Thema nicht erklären.

Wertung: 9,5 von 10 Punkten (wie sangen die Ärzte einst: Gewalt erzeugt Gegengewalt – und dann wieder Gewalt und wieder Gegengewalt – ein tödlicher und unaufhaltsamer Strudel)

9 Kommentare leave one →
  1. 18. April 2012 10:24

    Öhm? Den gibt es doch seit Mai 2005 in Deutschland auf DVD und lag sogar in Ausgabe 11/2007 der PC-Action bei. Und wie viele DVDs von I-On New Media lag das Teil sogar eine lange Zeit auf den Restposten ab schlappen 2 Euro rum. Oldboy kam zwar im Dezember 2004 raus und führte damit die Reihe ein, aber so gräßlich lang war die Zeit ja nun auch nicht. 😀

    • donpozuelo permalink*
      18. April 2012 10:34

      Echt??? Tja, muss an mir vorbei gegangen sein. Ich habe selbst bei amazon nie was finden können. Aber gut, ich ignoriere dein Kommentar einfach und freue mich, den Film endlich gesehen zu haben 😉

  2. 18. April 2012 18:40

    Aha, hättest du einfach was gewartet, hättest du alle drei Filme in einer Box erwerben können. Aber sei’s drum, Hauptsache ist schließlich, dass man den Film gesehen hat. Und da es bei mir ja noch nicht allzu lange zurückliegt, mache ich dir keine Vorwürfe – zudem hat das die ärzte Zitat natürlich wunderbar gepasst.

    • donpozuelo permalink*
      18. April 2012 21:49

      Mein „Problem“ ist ja, dass ich „Oldboy“ und „Lady Vengeance“ schon seit Ewigkeiten auf DVD im Schrank zu stehen habe. Klar, eine nette Rache-Box wäre nett, aber nicht, wenn ich schon alles habe. 😉

  3. 16. März 2015 15:47

    Auf deinem Blog werde ich nun definitiv öfter abhängen müssen… Du triffst den Kern des Films so gut, dass man glatt wieder Lust bekommt, den Film zu sehen. Sehe in SfMV auch das i-Tüpfelchen der Rachetrilogie. Der trifft nämlich richtig hart.

    • donpozuelo permalink*
      16. März 2015 16:29

      😀 Vielen Dank! Würde mich freuen, wenn du hier nun öfter abhängst…

Trackbacks

  1. Rachegötter « Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: