Skip to content

Habt keine Angst!

16. Dezember 2011

Serien sind immer so eine Sache. Man weiß nie wirklich, ob eine Serie sich wirklich lohnt. Der Pilotfilm ist zwar meistens aussagekräftig für bestimmte Elemente der Serie, sagt aber weniger darüber aus, wie sich die Serie im weiteren Verlauf entwickeln wird. Nur den Pilot zu gucken, wäre also immer ein wenig vermessen. Also versuche ich nach Möglichkeit immer ein, zwei Folgen mehr zu schauen, wenn mich was interessiert. Dabei gerate ich dann aber meist in einen fast „tödlichen“ Teufelskreis: Mit jeder geguckten Folge erlangt man mehr Informationen, mehr Hinweise auf die mögliche Auflösung oder neue Rätsel, die anstacheln zum Weiterschauen. Und meist gelingt das bei mir mit dem Anstacheln. Dann will ich wissen, wie es ausgeht.

So geschehen auch bei der Neufassung von „V – Die Besucher“. Erste Trailer hatten mein Interesse geweckt – Aliens, die vermeintlich friedlich sind, kommen auf die Erde, beschenken die Menschen und verfolgen dann doch einen wesentlich finsteren Plan, als gedacht. Als dann noch bekannt wurde, dass mit „Lost“-Elizabeth Mitchell (Juliet) und „Firefly“-Morena Baccarin (Inara Serra) mitspielen würden, dachte ich mir, die Serie könnte man sich doch anschauen. Die Tatsache, dass es sich um einen Aufguss einer 1983 bereits gezeigten Serie handelte, war mir relativ egal. Schließlich schien die Serie einen recht modernen Anstrich bekommen zu haben:

FBI-Terrorismus-Expertin Erica Evans (Mitchell) wird vom Besuch der Besucher und ihrer Königin Anna (Baccarin) genauso überrascht wie der Rest der Menschheit. Aber die Außerirdischen sind gutherzig, überhaufen die Welt mit Geschenken und sehen dabei noch genauso aus wie wir. Doch kaum sind die Besucher angekommen, regt sich Widerstand. Eine Gruppe namens „Fünfte Kolonne“ stellt sich gegen die Besucher. Erica soll ermitteln und erfährt unerhörtes über die angeblichen „Freunde“ der Menschen.

 

Um es kurz zu machen: „V – Die Besucher“ ist eine der langweiligsten Serien, die ich bis jetzt gesehen und vor allem durchgehalten habe. Gut, dass die Serie nach zwei Staffeln eingestellt wurde, hätte eine Warnung für mich sein können. Aber manchmal muss man am eigenen Leib erfahren, dass die Herdplatte heiß ist 😉 Das Terrorismus-Thema fand ich anfangs ja noch ganz interessant und hätte sicherlich auch ganz gut werden können, aber man verabschiedet sich schnell davon. Erica ist so geschockt von dem, was sie hört, dass sie sich der Gruppe einfach anschließt. Um ein wenig die Spannung zu halten, wird Ericas Sohn zu einem „Besucher“-Freund und hat ohnehin eine ganz besondere Bedeutung für Anna. Action ist gleich Null, Alien-Science-Fiction ist gleich Null, Spannung ist eigentlich auch bei Null. Die Macher der Neuauflage verschleudern ihr ganzes Potenzial, lassen ihre Figuren verrotten und den Zuschauer gleich mit.

„V – Die Besucher“ wird irgendwann eine Serie über zwei Frauen, zwei Mütter und ihre Kinder. Tiefsinnig ist die Serie in keiner Folge – und das obwohl die 80er Jahre Original-Serie mit Allegorien auf den Aufstieg der Nazis punkten konnte. Die Neuauflage lässt das vermissen – auch mit Terrorismus-Anleihen.

Sowohl Mitchell als auch Baccarin spielen unüberzeugt und langweilig. Sowieso nimmt sich die Serie erstaunlich wenig Zeit, ihre Figuren zu erforschen. Sie bleiben alle oberflächlich, klischeebehaftet und unglaubwürdig. Man leidet nicht mit ihnen, man freut sich nicht mit ihnen – man bleibt einfach nur irgend so ein Zuschauer, der mal guckt, was die da so treiben. Und wenn sich eine Serie nicht Zeit nimmt, ihre eigenen Figuren zu erforschen, dann nimmt sie sich nicht wirklich ernst. Wozu hat man schließlich die Serienzeit??? „V – Die Besucher“ stürzt von einer langweiligen Aktion gegen die Besucher in die nächste.

Ich habe trotzdem weitergeschaut… bis zum bitteren (und natürlich offenem) Ende. Dass die Serie abgesetzt wurde, war eindeutig die richtige Entscheidung. Vielleicht sollte ich es mal mit der Original-Version versuchen, denn an und für sich ist das Thema, das „V – Die Besucher“ aufwirft, schon interessant.

Wertung: 2 von 10 Punkten (langweilig ohne Ende – aber zum Glück kam das Ende schnell)

Advertisements
10 Kommentare leave one →
  1. 16. Dezember 2011 08:50

    Wow, wenn du die Serie so mies fandest und dennoch durchgehalten hast, dann bist du entweder Masochist oder hast einfach zu viel Zeit… 😉

    Ich fand sie ja auch nicht sonderlich gelungen (5-6 Punkte), aber teils immerhin unterhaltsam für Genrefreunde. Und selbst ich hatte mir öfter mal überlegt sie abzusetzen…

    • donpozuelo permalink*
      16. Dezember 2011 10:52

      😀 Also Masochist bin ich nicht. Es war einfach so, dass Montags im Abendprogramm nicht sonderlich viel lief. Und so hatte ich die Serie meist im „Hintergrund“ an.

      Unterhaltsam für Genrefreunde fand ich’s ehrlich gesagt weniger. Ich zähle mich ja auch zu den Genrefreunden, aber da war mir einfach zu wenig los.

  2. 16. Dezember 2011 20:14

    Die Trailer sahen eigentlich noch ganz vielversprechend aus…aber ich bin ja eh nicht so der Sci-Fi Typ…naja bis auf ein paar Ausnahmen

    • donpozuelo permalink*
      16. Dezember 2011 23:25

      Eben. Eigentlich sah alles vielversprechend aus. Aber es hat nicht sein sollen. Schade, sehr schade.

  3. Mathilda Cuda permalink
    19. Dezember 2011 12:52

    Dem kann ich nur zustimmen. Während der Folgen denkt man die ganze Zeit, dass die Macher das gesamte Potential der Serie einfach verschenken. Warum trauen sich so wenig Leute mal etwas Ambivalenz in die Gut und Böse Thematik zu bringen, was alles direkt spannender machen würde? Stereotype, patriotische Charaktere sind doch so ausgelutscht…

    • donpozuelo permalink*
      19. Dezember 2011 13:45

      Ja, man hätte daraus wirklich ein TV-Ereignis machen können, aber wie du schon sagst: es bleibt alles voller Klischees und oberflächlicher Stereotype. Dazu kommt noch, dass die Geschichte einfach nicht richtig voran kommt. Es bleibt einfach im Leerlauf.

  4. 13. Januar 2012 21:16

    Ich fand sie gut. Die alte Serie kenne ich natürlich auch, da ist mir das Durchhalten damals schon schwerer gefallen, einfach weil sie langweiliger war.
    Vielleicht bist Du auch nicht das Zielpublikum :-))

    • donpozuelo permalink*
      14. Januar 2012 00:22

      Wenn ich nicht das Zielpublikum bin, wer denn dann??? 😉

      • 14. Januar 2012 15:07

        :-)) ich glaube fast die etwas älteren so Ende Vierzig. Keine Ahnung. In meinem gleichaltrigen Umfeld ist die Serie ziemlich gut angekommen.

        • donpozuelo permalink*
          14. Januar 2012 16:47

          Oh okay.

          In dem Fall glaube ich aber nicht unbedingt, dass das beabsichtigt war. Eigentlich soll so ein Neuanfang ja gerade auch die Jüngeren begeistern. In diesem Fall dürfte das aber wohl nur die interessiert haben, die auch schon die alte Serie kannten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: