Zum Inhalt springen

You’re in the Xander Zone!

5. Mai 2010

Aber wollen wir wirklich in der Xander Zone sein? Vielleicht schon, wenn wir gefährliche Adrenalin-Junkies sind, aber vielleicht auch eher nicht, wenn wir wenigstens ein bisschen Niveau in einem Action-Film haben wollen.

„xXx – Triple X“ mit Vin Diesel ist einer dieser Filme, die mich immer sehr ins Grübeln bringen. Warum? Weil ich nicht weiß, ob ich diesen Film jetzt verreißen oder loben soll.

Was spricht denn für einen Verriss?

  • Vin Diesel, der mich bis jetzt nur als Riddick wirklich überzeugen konnte.
  • „xXx“ versucht teilweise zu sehr ein Abklatsch von James Bond mit mehr Muckis zu sein. Vor allem dann, wenn Xander seinen Gadget bauenden Mitarbeiter bekommt. Dazu kommt die weltrettende Mission und eine heiße Mietze an Xanders Seite. Leider ist „xXx“ nur meilenweit an Bond und Co. vorbei gelaufen.
  • Mit Glaubwürdigkeit in Actionfilmen ist es ja immer so eine Sache. Man sollte eigentlich nie zu genau hinschauen und nicht zu viel Realität fordern, dann wird man eigentlich ganz gut unterhalten. Filme wie „Shoot ‚Em Up“ lassen zudem gleich von vornherein erkennen, dass sie sich selbst nicht besonders ernst nehmen. Daher kann man als Zuschauer besser über alle verrückten Sachen lachen. Bei „xXx“ musste ich auch sehr viel lachen – was aber wohl vom Film nicht unbedingt gewünscht wird. Aber Xanders Stunts sind manchmal echt wild an den Haaren hergezogen – sei es seine Sprungkraft mit dem Motorrad in Kolumbien (hüpfen wie ein Känguru ohne Schanzen) oder freiwillig Lawinen auslösen und mit dem Snowboard vorweg fahren. Irgendwie ist Xander gegen alles immun – selbst gegen die Schwerkraft und die Gesetze der Physik.

Was spricht gegen einen Verriss?

  • Vin Diesels dicker Mantel, der ihn warm hält, während er im Unterhemd eine kleine Hommage an Bruce Willis in „Stirb Langsam“ abgibt. Der Mantel sieht echt cool aus.
  • Die zahlreichen Cameos von berühmten Leutchen – sehr passend war da vor allem Rammsteins Auftritt.
  • Die wunderbar einfache Welt von Xander – man weiß von vornherein, wer gut und wer böse ist. So muss man nicht viel nachdenken: alle mit Akzent sind böse, alle ohne sind gut (irgendwie).
  • Wenn man weiß, was man zu erwarten hat, kann „xXx“ durchaus unterhaltsam sein.
  • Der finanzielle Erfolg spricht wohl dafür, dass das Rezept „Heiße Frauen und heiße Schlitten sprechen im männlichen Gehirn die gleich Region an“ wunderbar funktioniert. Nur Vin Diesel hätte man ein paar bessere Sprüche in den Mund legen können.

Was ist also nun das Fazit zu „xXx“?

  • Der klassische Macho-Film, bei dem man auf dem Weg zum Kühlschrank sein Gehirn zwischen lagern und ein kühles Bierchen mitnehmen kann.
  • Ein zweiter Teil hätte aber nicht sein müssen, vor allem nicht mit Ice Cube. Wie „gut“ das ein weiterer Teil mit Vin Diesel schon in Planung ist, wo ich doch nie genug von Vin Diesel bekommen kann.
  • Um meinen Vergleich mit „Shoot ‚Em Up“ beizubehalten: Lieber Clive Owen mit coolen Sprüchen und witzigen Action-Einlagen als Vin Diesel mit beschissenen Sprüchen und übertriebenen Experimenten.

Wertung: 5 von 10 Punkten (wenn der Film sich selbst nicht so ernst nehmen würde, hätte er besser sein können – dennoch ganz unterhaltsam)

17 Kommentare leave one →
  1. 5. Mai 2010 18:52

    Auch mal eine interessante Idee über einen Film zu schreiben. Als Riddick (besonders in „Pitch Black“) gefällt mir Vin Diesel auch noch am besten. Tatsächlich stehen neben den beiden Filmen mit dem Antihelden auch „xXx“ im DVD-Regal – aber wirklich gut ist der nicht, da schaue ich sogar lieber James Bond beim Weltenretten zu (und das ist von mir nun wahrlich kein Kompliment!)

    • donpozuelo permalink*
      6. Mai 2010 10:37

      Höre ich da eine leichte Abneigung gegen den britischen Super-Agenten????

  2. 6. Mai 2010 14:44

    Sehr richtig. Den darf man ruhig mit 5 Punkten durchwinken. In diesem Sinne: Feuer Frei! 😉

    • donpozuelo permalink*
      6. Mai 2010 16:04

      😀 Ich hatte schon überlegt noch einen Punkt runter zu gehen, aber ich habe mich den ganzen Film sehr amüsiert, habe viel gelacht – das musste einfach belohnt werden – auch wenn es so wohl nicht gewollt war 🙂

  3. 6. Mai 2010 15:20

    Irgendwie habe ich eine unüberwindliche Abneigung gegen diesen xXx-Kram. Hatte letztens erst eine ausufernde Diskussion mit dem Gatten über vermeintliche Scheißfilme. Im Zweifel nehme ich die „Splatting Image“ als Anregung. Mit deren Hilfe hat sich mir schon so mancher Film erschlossen.

    Aber es gibt einfach Sachen, die mag ich nicht, da friert eher die Hölle zu. xXx gehört dazu.

    • donpozuelo permalink*
      6. Mai 2010 16:05

      Tja, ich glaube, da stehst du nicht allein. „xXx“ gehört wirklich in die Sparte „Oh, mein Gott, wieso gibt man für so was Geld aus?“ Aber Produzenten und Kinobesucher taten es und es hat sich scheinbar gelohnt. Geguckt wird das „gute“ Machwerk. Frag jetzt bloss nicht von wem… 🙂 von mir nur dieses eine Mal. Versprochen. 😀

  4. luzifel permalink
    6. Mai 2010 21:51

    pöh! Ich fand den Film damals ziemlich cool.. Klar ist er platt und stumpf und die Fronten sind klar und die Story einfach und gradlienig, aber es ist Vin Diesel, der in einem Film auftritt wo er Leute zusammenmoscht und am Anfang ist RAMMSTEIN zu sehen und hören.. Wie der CH schon sagt: FEUER FREI!

    Was ich sagen möchte 5 von 10 ist angemessen – ich hätte 6 gegeben, weil ich genau das in dem Film bekommen habe, was ich gesucht habe – einen stumpfen Actionfilm! Sowas braucht man einfach gelegentlich ^^

    Grüße, Luzifel..

    PS: Muss mir den Film dringend nochmal angucken..
    PPS: Der zweite Teil ist nie gedreht worden! *Jedi-Macht-Geste*

    • donpozuelo permalink*
      7. Mai 2010 08:02

      „Jedi-Mach-Geste“ find ich gut. Wenn’s funktioniert, hätte ich da noch eine Liste weiterer Filme, die „weg“ könnten 🙂

  5. Dr. Borstel permalink
    8. Mai 2010 14:45

    Den habe ich tatsächlich mal gesehen. Bezeichnenderweise kann ich mich an keine einzige Szene mehr erinnern. Ein Fazit gibt’s deshalb von mir nicht, aber ich bezweifle, dass er bei mir auf 5/10 Punkte kommen würde …

    • donpozuelo permalink*
      9. Mai 2010 09:56

      😀 😀 😀
      so muss doch ein richtiger Film sein. So „gut“, dass man danach gleich wieder vergisst, wie gut er war, nur um ihn dann noch einmal schauen zu müssen 😉

      • Dr. Borstel permalink
        9. Mai 2010 16:09

        Ich merke schon, für dich ist das Glas wohl immer halb voll … 😉

  6. donpozuelo permalink*
    10. Mai 2010 11:56

    😀
    ich versuch’s zumindest immer so zu sehen – manchmal klappt es, manchmal nicht

Trackbacks

  1. Rettet die Welt! « Going To The Movies
  2. Tod durch die Teetasse « Going To The Movies
  3. Ein böser Jack | Going To The Movies
  4. Die To-See-Liste 2017 | Going To The Movies
  5. Rebellen und Tyrannen | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: