Skip to content

Vorgetäuschter Orgasmus

4. März 2010

Jetzt sollte eigentlich schon klar sein, um welchen Film es gehen soll: „Harry und Sally“ von Rob Reiner (obwohl der Originaltitel „When Harry Met Sally“ einen schöneren Klang). Aber „Harry und Sally“ besteht aus mehr als nur der Szene, in der Meg Ryan Billy Cristal zeigt, wie gut ein vorgetäuschter Orgasmus sein kann (die Idee dazu kam übrigens von Ryan selbst – ursprünglich sollten die beiden nur darüber reden. Man sieht also wieder mal, die besten Filmszenen entstehen aus dem Zufall heraus!).

„Harry und Sally“ ist eine klassische Romantikkomödie, die aber etwas andere Wege einschlägt, bevor die titelgebenden Figuren zueinander finden. Harry (Billy Cristal) und Sally (Meg Ryan) lernen sich auf einer Fahrt nach New York kennen und hassen – zumindest wird schnell deutlich, dass sie unterschiedliche Meinungen zum Thema Männer und Frauen haben. Im Laufe des Films treffen und trennen sich Harry und Sally immer wieder – ohne zu erkennen, dass sie sich dadurch näher kommen. Dabei ist „Harry und Sally“ ein Film über gebrochene Herzen – sowohl Harry als auch Sally durchleben alle Höhen und Tiefen der Liebe, nur um sich dank der Hilfe des jeweils anderen durch die Tiefen zu kämpfen.

„Harry und Sally“ ist keine 08/15-Liebeskomödie – was wohl vor allem daran liegt, dass die Hauptdarsteller sich lange Zeit überhaupt nicht lieben und es auch hin und wieder scheint, als würde es nie dazu kommen. Aber irgendwann zeigt sich, dass Männer und Frauen scheinbar doch nicht einfach nur Freunde sein können und Harry und Sally landen zusammen im Bett. Von nun an muss die ganze Beziehung der beiden überdacht werden – und besonders Harry hat zu kämpfen. Er erkennt seinen Fehler ein und versucht alles, um Sally wieder zurückzugewinnen. Sein Vorhaben, keinen Trottel aus sich zu machen, muss er dabei ziemlich schnell aufgeben: ich meine, Karaoke-Liebeslieder am Telefon sind schon etwas trottelig, aber auch furchtbar komisch.

Rob Reiners Film ist eigentlich schon Kult. Was wohl daran liegt, dass der Film sein Thema um Liebe und Freundschaft durchaus intelligent verpackt. Eigentlich könnte das Ganze auch ein reines Zwei-Mann-Theaterstück sein: Getragen wird der Film hauptsächlich durch seine Dialoge – witzig-clevere Wortgefechte zwischen Meg Ryan und Billy Cristal, die schnell, spritzig und voller Wahrheit stecken (zumindest habe ich mich hin und wieder wiedergefunden).

Eine wirklich witzige Idee waren die Einschnitte in die Geschichte, in der alte Pärchen erzählen, wie sie sich kennen und lieben gelernt haben. Diese Einschnitte sind zwar alle geschauspielert, die Geschichten aber sind alle echt. Und zeigen auf, wie unterschiedlich Menschen doch zueinander finden können. Gleichzeitig wird für alle Romantiker auf dieser Welt auch ein durchaus positives Bild gezeichnet: wahre Liebe scheint es noch zu geben.

Und das erkennen ja zum Glück irgendwann auch Harry und Sally (die später in den Reigen der Pärchen mit aufgenommen werden und somit den Film beenden). Besonders toll ist dabei Harrys Monolog, der auch schon in „Scrubs“ seine Würdigung gefunden hat:

„Ich liebe Dich dafür, dass Dir kalt ist, wenn draußen 25 Grad sind. Ich liebe Dich dafür, dass Du anderthalb Stunden brauchst, um ein Sandwich zu bestellen. Ich liebe Dich dafür, dass Du eine Falte über der Nase kriegst, wenn Du mich so ansiehst. Ich liebe Dich dafür, dass ich nach einem Tag mit Dir Dein Parfum immer noch an meinen Sachen riechen kann. Und ich liebe Dich auch dafür, dass du der letzte Mensch bist, mit dem ich reden will, bevor ich abends einschlafe. Und das liegt nicht daran, dass ich einsam bin und das liegt auch nicht daran, dass Silvester ist. Ich verrat Dir, warum ich heute Abend hierher gekommen bin: Wenn man begriffen hat, dass man den Rest des Lebens zusammen verbringen will, dann will man, dass der Rest des Lebens so schnell wie möglich beginnt.“

Das sagt doch eigentlich alles aus, oder???

„Harry und Sally“ ist ein großartiges Feel-Good-Movie, das uns durch alle Höhen und Tiefen der Liebe führt. Und wem das nicht reicht – hier mein Überraschungsauftritt des Films: Carrie Fisher, die ewige Prinzessin Leia aus „Star Wars“ spielt Sallys beste Freundin.

Wertung: 9 von 10 Punkten (ein Klassiker, der nichts an seinem Witz verloren hat)

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. 4. März 2010 16:29

    Der lief schon so oft im Fernsehen, aufgrund der FSK-Freigabe ab 16 aber immer erst später mitten in der Woche. Schule war ja schon immer schlecht in der Woche gelegt… (und die Festplatte von Rekorder ist natürlich auch noch voll)
    Beim nächsten Mal nehme ich es mir aber ganz dolle vor, die Komödie nicht zu verpassen.

    • donpozuelo permalink*
      4. März 2010 19:06

      Mach das, allerdings gibt’s den auch relativ günstig auf DVD. Diesen Film kann man auch getrost in seiner Sammlung stehen haben 🙂

  2. 7. März 2010 17:44

    Das mit Scrubs ist ja witzig, mir unbekannt gewesen. Und an Carrie Fisher kann ich mich gar nicht mehr erinnern, was daran liegt, dass ich Harry und Sally schon ewiglang nicht mehr gesehen habe. Und er kommt wirklich oft im Fernsehen.

    P.S. Über Carrie Fishers Auftritt in Blues Brothers musste ich neulich wieder schmunzeln.

    • donpozuelo permalink*
      8. März 2010 08:21

      Echt??? Da ist sie auch zu sehen. Dann scheint sie sich nach „Star Wars“ ja echt nur noch mit kleinen Nebenrollen am Leben gehalten zu haben.

  3. 14. März 2010 16:40

    Ach…ein echter Klassiker, denn ich mir wirklich gern ansehe. Aber die Szene bei Scrubs war auch der Hammer :mrgreen:

Trackbacks

  1. 3000 Meilen für eine Nacht | Going To The Movies
  2. Shut up and deal! | Going To The Movies
  3. Dirty Harry… und Sally | Going To The Movies
  4. Eine neue Frau für Daddy | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: