Zum Inhalt springen

Des Teufels Kopfgeldjäger

8. Dezember 2009

Um es gleich vorweg zu sagen: Gähn…

Comicverfilmungen sind ja echt nichts Neues mehr, dafür schaffen sie es, schon fast vergessene oder (wie in meinem Fall) völlig unbekannte Figuren auf die Leinwand zu bringen. Allerdings zeigen Filme wie „Ghost Rider“, dass eine interessante Figur allein nicht ausreicht, um einen guten Film zu machen.

Mark Steven Johnson, Regisseur von „Ghost Rider“, dürfte dem gewillten Comic-Film-Fan ein Begriff sein, denn dieser gute Mann hat sich schon 2003 an „Daredevil“ versucht. Und in beiden Fällen versagt.

„Ghost Rider“ erzählt die Geschichte von Stuntfahrer Johnny Blaze (Nic Cage), der seine Seele an den Teufel (Peter Fonda) verkauft, um seinen Krebskranken Vater zu retten. Aber der Teufel spielt mit gezinkten Karten, Johnnys Vater stirbt trotzdem. Nun wird Johnny zu einem Draufgänger, wagt die wildesten, todesmutigsten Sprünge. Und irgendwann wird er erhört, aber anders als er denkt – denn plötzlich geht Johnny in Flammen auf, ist nur noch ein Skelett mit einem heißen Chopper als Gefährt und wird zum „Ghost Rider“, dem Kopfgeldjäger des Teufels. Sein erster Job, den Sohn des Teufels Blackheart (Wes Bentley) aufhalten.

„American Beauty“-Fans werden jetzt sicherlich kurz aufhorchen: Wes Bentley ist uns eher als Nachbarsjunge der Burnhams bekannt, hier darf er sich als Teufelskind zeigen – leider sieht das nicht nur wegen seiner Schminke eher blass aus. Auch Nic Cage-Fans werden an diesem Film keine wirkliche Freude finden – seit „Das Vermächtnis der Tempelritter“ und eigentlich schon seit Ewigkeiten hat der gute Mann einfach kein Glück mehr mit seinen Rollen. Johnny Blaze passt nicht zu Cage.

Im Allgemeinen war mir „Ghost Rider“ ein wenig zu brav. Der „Rider“ ist zwar extrem cool animiert, sein Bike sieht echt scharf aus, aber alles andere zündet nicht wirklich. Nicht einmal die heiße Eva Mendes kann in diesem Trauerstück etwas Hitze aufkommen lassen. „Ghost Rider“ ist unfreiwillig komisch, unfreiwillig langweilig und unfreiwillig Müll. Ich glaube schon, dass man aus der Geschichte was Gutes hätte machen können, aber Johnson und seinem Team gelingt es nicht, Spannung reinzubringen. Die Story ist altbacken – mit „God’s Army“ oder „Constantine“ haben wir diese religiös-mythischen Sachen schon interessanter gesehen.

Wertung: 3 von 10 Punkten (hier will der Funke einfach nicht überspringen)

13 Kommentare leave one →
  1. 8. Dezember 2009 20:20

    Also eher, „Let’s NOT ride“…

    • donpozuelo permalink*
      8. Dezember 2009 21:28

      Definitv kein guter Ritt auf einem heißen Gefährt 🙂

  2. luzifel permalink
    8. Dezember 2009 23:00

    Also ich kann mich dran erinnern fürchterlich wütend und enttäuscht aus dem Kino gekommen zu sein. Ich hab dem Film damals glaub ich sogar 1 von 10 gegeben weil er einfach grottig war.

    Nur eine lustige Szene war drin und zwar als beim Vorbeifahren des Ghosriders kurz vor Schluss ein Gecko mitten in der Wüste abfackelt und das war auch nur lustig weil ein Kumpel mit gleichem Spitznamen direkt neben mit saß..

    Also ums kurz zu machen: Scheiß Film, den ich nur mit extrem(!) gutem Grund noch einmal gucken würde..

    Grüße, der nörgelnde Luzifel..

    • donpozuelo permalink*
      8. Dezember 2009 23:03

      Es gibt keinen Grund, diesen Film nochmal zu sehen… was eigentlich schade ist, weil die Figur des Riders an und für sich schon interessant ist.

      Wer weiß, vielleicht passiert dem Film ja das gleiche wie mit „The Punisher“ und es kommt eine neue, bessere Version raus 🙂

      • luzifel permalink
        8. Dezember 2009 23:31

        Das wäre dem Ghostrider echt zu wünschen ^^

  3. 25. Februar 2012 19:15

    Der zweite war irgendwie gar nicht so schlecht impfall…und der Nic dreht voll durch dadurch ist jedes argument invalid 😛

    • donpozuelo permalink*
      25. Februar 2012 21:21

      Hast du dir den zweiten echt angeguckt??? Respekt!!! Den gucke ich mir höchstens dann an, wenn er mir mal durch Zufall als DVD vor die Flinte läuft 😉

      • 25. Februar 2012 22:43

        WUHUU ich hab deinen Respekt erlangt…now i can die in peace :P…nein war eher so ne last-minute Entscheidung aber ist echt noch witzig wenn man keine Ansprüche stellt 😉

        • donpozuelo permalink*
          26. Februar 2012 09:03

          Ansprüche stelle ich an Mr. Cage schon lange nicht mehr. Und ich muss ja auch zugeben, dass ich den Trailer zu Teil 2 an sich schon um Welten besser fand, als den kompletten ersten Teil. Wer weiß, wer weiß, ob Ghosti und ich vielleicht doch auch ein zweites Mal zueinander finden 😉

        • 26. Februar 2012 09:10

          Ich würds euch wünschen 😉

Trackbacks

  1. Blinder Teufel « Going To The Movies
  2. Gott, hab‘ Erbarmen!!! « Going To The Movies
  3. Die Flüstermenschen | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: