Zum Inhalt springen

Verfolgter Verfolger

30. Oktober 2009

Warum müssen Schriftsteller in Filmen eigentlich immer arbeitslos sein? Nun ja, offensichtlich damit sie genug Zeit für die Dinge haben, die „Normalos“ mit Job nicht machen können. So rechtfertigt sich dann auch der Schriftsteller Bill (Jeremy Theobald) in Christopher Nolans Spielfilmdebüt „Followin“, der ganz im Sinne des Titels, Menschen verfolgt. Aus reinem Interesse daran, was die ihm Fremden so tun, schleicht er durch die Stadt und verfolgt wahllos Menschen. So trifft er auf den jungen, charismatischen Cobb (Alex Haw), der ähnlich wie Bill an Menschen interessiert ist. Nur Cobb drückt dieses Interesse auf eine andere Art und Weise aus als Bill: er bricht in die Wohnungen von Menschen ein frei nach dem Motto: „Erst wenn ihnen etwas fehlt, erkennen die Menschen, was sie hatten.“ Diese „Diebesphilosophie“ scheint Bill zu überzeugen, denn er begleitet Cobb auf seinen Einbrüchen. Leider erkennt Bill viel zu spät, dass Cobb noch andere Ziele verfolgt.

Seit „Memento“ wissen wir, dass Christopher Nolan ein Mann der undurchsichtigen Geschichten ist. Bei Nolan darf man keine 08-15-Geschichten erwarten, die man nach fünf Minuten aufgelöst hat und sich danach überlegt, ob man noch weitergucken sollte oder nicht. Allerdings gelingt ihm das bei seinem Erstling noch nicht ganz so gut. „Following“ beginnt sehr verhalten und fast schon ein wenig träge. Aber schon zu Anfang wird klar, dass sich hinter den ruhigen Bildern mehr versteckt – das liegt vor allem daran, dass Nolan Rückblenden einbaut, die sich noch nicht ohne Weiteres erklären lassen. Erst wenn der Film an seinem Höhepunkt ankommt, beginnt sich alles wie ein großes Puzzle zusammenzufügen.

„Following“ ist ein beeindruckendes Spielfilmdebüt. Denn auch wenn Nolan nur mit einem Budget von angeblich 6000 Dollar und der Hilfe von Bekannten und Verwandten arbeitete, gelingt ihm ein großartiger Film im Film noir-Stil: ein dreckiger Schwarz-Weiß-Look, eine verschachtelte Story, eine hinterhältige Schönheit und ein einsamer Held. Gut, an die alten Schwarz-Weiß-Filmklassiker kommt Nolan zwar nicht ran – dafür erkennt man seinen Schauspielern dann doch irgendwie zu sehr an, dass sie nur Laien sind. Aber das sollte bei „Following“ nicht weiter stören: Nolan besticht vor allem durch seine Story. Und seien wir mal ehrlich: bei einem Erstling darf man noch „Fehler“ machen – da darf die Kamera hier und da noch wackeln, die Kämpfe etwas ungelenk aussehen oder die Schnitte etwas gewöhnungsbedürftig sein. Hauptsache ist doch, dass man daraus lernt. Und wenn man sich Nolans Folgefilme anschaut, dann kann man nur sagen: Er hat mehr als nur gelernt, er hat perfektioniert, was er begonnen hat. Mit „Memento“ verfeinert er das verworrene Geschichten-Erzählen und mit „Batman Begins“ und „The Dark Knight“ zeigt er uns, dass man auch alt gewordene Comic-Helden in wunderbar düsteren Filmen wieder zum Leben erwecken kann.

Ich kann mich somit nur Dr. Borstel anschließen, der in seinem Artikel zu „Following“ schreibt: „An und für sich ist „Following“ bereits ein spannendes Stück Filmkunst, umso interessanter wird er, wenn man sich überlegt, dass „Following“ sicher ein gutes Stück zu Nolans heutigem Regiestil beigetragen hat.“ Bis jetzt ist und bleibt der Name Nolan eine Marke, der man vertrauen kann, wenn man interessante Filme sehen will, die gekonnt Mainstream mit etwas Klasse vermischen.

Wertung: 7 von 10 Punkten (gekonntes Debüt, das bereits auf einen großartigen Geschichtenerzähler hindeutet)

5 Kommentare leave one →
  1. Dr. Borstel permalink
    30. Oktober 2009 16:46

    Dem habe ich nichts hinzuzufügen. 😉

  2. 30. Oktober 2009 21:38

    Klingt sehr interessant – du hast mal wieder mein Interesse für einen Film geweckt;-)

Trackbacks

  1. 3,14159 26535 89793… « Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: