Zum Inhalt springen

99 Luftballons

20. September 2009

…und noch etliche tausend mehr bindet der Witwer Carl Fredricksen an sein Haus und fliegt in Pixars neuestem Streifen „Oben“ einfach davon. Bevor der alte Mann ins Altersheim geht, entscheidet er sich dafür, den Wunsch seiner verstorbenen Frau Ellie zu erfüllen: in Südamerika die Paradies-Wasserfälle zu sehen. Hört sich alles einfach an: Luftballons voll Helium und los geht’s. Anfangs funktioniert das blendend, doch plötzlich, hoch über den Wolken klopft es plötzlich an der Tür – aus Versehen hat Carl den kleinen, dicken Pfadfinder Russel mitgenommen. Es geht also zu zweit nach Südamerika.

Vorab: „Oben“ ist klasse. Leider habe ich den Film nur im gewöhnlichen 2D-Format gesehen, sollte sich die Möglichkeit noch ergeben, werde ich mir den aber noch in 3D anschauen.

Das wichtigste ist, dass Pixar (und Disney) dieses Mal einen einheitlichen Film gemacht hat. Was das heißen soll??? Nun, ich denke da immer wieder an „Wall-E“, dessen erste Hälfte zum Niederknien schön war und dann in der zweiten Hälfte etwas verfällt, um sicher zu gehen, dass die Kinder auch etwas davon haben. „Oben“ begeht diesen Fehler nicht, sondern bleibt die ganze Zeit auf dem gesetzten Niveau. Es ist zu Anfang ein recht melancholischer Film, wenn in knapp 10 Minuten das Leben des Carl Fredricksen an uns vorbeiläuft und uns den alten Mann näher bringt. Ab dann halten sich ruhige und komische Momente aber die Waage. An keiner einzigen Stelle bricht der Film ein. Um dieses Mal von Anfang an auch für Kinder attraktiv zu sein, verwendet man altbekannte Disney-Elemente: lustige Tiere.

Für die Kinder gibt es den sprechenden Hund Doug und einen Schokolade fressenden Paradiesvogel namens Kevin (der zum Glück nicht sprechen kann). Bei ihrer Wanderung durch den Dschungel erleben Carl und Russel und später dann auch Kevin und Doug (der Hund) eine Menge lustiger Abenteuer, die teilweise mit sehr vielen Slap-Stick-Elementen ausgefüllt sind. Dass die Macher auch „Simpsons“-Fans sind (oder „Family Guy“) erkennt man daran, dass sie sich bei manchen Witzen einfach die Zeit für den Witz nehmen (z.B. Carls Fahrt auf seinem Sessellift die Treppe runter – herrlich). Sicherlich geht Kindern einiges von der Hintergrundstory abhanden, die dann für die Erwachsenen offensichtlicher ist, aber das ändert nichts daran, dass „Oben“ ein genialer Animationsfilm ist.

Die Story erinnert irgendwann von den Grundzügen ein wenig an Disneys „Bernhard und Bianca im Känguruhland“ von 1990. „Oben“ ist aber etwas absurder und komischer – immerhin wandern hier nicht zwei Mäuse durch die Wildnis, sondern zwei Menschen, die sich ein fliegendes Haus um die Schultern geschnallt haben.

„Oben“ ist für Kinder ein komischer Film, Erwachsenen hält er vielleicht noch ein wenig die Tatsache vor die Nase, dass man nie zu alt sein kann, um seinen Träumen nachzugehen. Dennoch ist er auch für Erwachsene extrem witzig.

Ich kann nur raten: Schaut den Film in 3D. Die vielen kleinen Details des Films wirken sicherlich noch besser, wenn man sie so sieht, wie sie gesehen werden sollten. Immerhin will Pixar ab jetzt nur noch Filme in 3D machen. Und mit „Oben“ zeigen sie schon, dass man den Film nicht auf 3D-Effekten aufbauen muss, sondern sich auch in Ruhe auf das Geschichten-Erzählen konzentrieren kann (etwas, dass zum Beispiel bei „Monster vs. Aliens“ nicht so gut funktioniert hat).

Wertung: 9 von 10 Punkten (in 3D hätte er vielleicht auch volle 10 Punkte haben können – „Oben“ ist wirklich „oben“auf – verzeiht das Wortspiel)

WICHTIG: Pünktlich kommen. Es gibt wie immer den berühmten Pixar-Kurzfilm vorweg. „Teilweise wolkig“ klärt endgültig auf, wie das denn nun ist mit den Babies und dem Storch.

3 Kommentare leave one →
  1. luzifel permalink
    20. September 2009 23:08

    Ich kann mich nur anschließen. Der Film war wirklich super – gerade die Szenen um Elli und Carl waren super bewegend und dann denkt man zwangsläufig an seinen Partner *seufz* Auch bei der Wertung kann ich mich anschließen 9 von 10 ist angemessen gewesen zumal der verwendete Humor selbst bei den LAchern für Kinder noch ansprechend war.. ICh zumindest fand Kevin den Slapstick-Riesenvogel sehr putzig ^^

Trackbacks

  1. Pixars Dungeons and Dragons | Going To The Movies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: